Abo
  • Services:

Adriane lässt Computer sprechen

Klaus Knopper stellt sein Projekt für sehbehinderte Computerbenutzer vor

Einen sprechenden Computer hat Klaus Knopper mit seinem Adriane-Projekt vorgestellt. Sehbehinderte können damit nicht nur Texte erstellen, sondern auch im Internet surfen. Der Rechner dient auch als Kommunikationszentrale.

Artikel veröffentlicht am ,
Adriane lässt Computer sprechen

Auf der Live-CD der Linux-Distribution Knoppix, die in der aktuellen Version 6.3 bislang nur auf der Cebit 2010 erhältlich war, hat Klaus Knopper eine aktuelle Version seines Adriane-Projekts integriert. Dabei handelt es sich um textbasierte Linux-Programme, die über den Screenreader for Blind Linux Users (SBL) von Marco Skambraks und Halim Sahin und das Paket speech-dispatcher/espeak sowohl Menüpunkte als auch Bildschirminhalte per Sprachsynthese ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Das Projekt richtet sich hauptsächlich an sehbehinderte Menschen. Sie müssen keine Computererfahrung mitbringen. Die Eingabe erfolgt entweder über eine normale Tastatur oder über eine speziell für Blinde entwickelte Braille-Tastatur, die die Blindenschrift auf den Tasten mitbringt. Die Sprachausgabe erfolgt über eine synthetische Stimme. Laut Knopper können auch kostenpflichtige, aber besser klingende Sprachpakete mühelos integriert werden.

Adriane bietet neben dem Browser Elinks auch das E-Mail-Programm Mutt und das Chatprogramm Irssi. Ferner liegen ein Notizbuch, eine Kontaktverwaltung und eine Skriptsammlung für das Verfassen von SMS-Texten bei. Ein über Bluetooth angeschlossenes Handy dient zum Versenden oder Empfangen von SMS-Nachrichten. Als Dateimanager ist der Midnight Commander dabei, ein vorangestelltes Skript bindet bei Bedarf erkannte Partitionen ein. Texte können über einen bereitgestellten Scanner ein- und vorgelesen werden.

Selbst auf der grafischen Oberfläche lässt sich die Sprachausgabe nutzen, etwa in der Bürosuite Openoffice.org oder im Browser Mozilla. Allerdings muss das entsprechende Programm Orca vorher konfiguriert werden. Orca hat eine Bildschirmlupe, die auch mit der Lupe-Lesehilfe der 3D-Erweiterungen von Compiz verwendet werden kann.

Adriane liegt seit Version 5.3 der Knoppix-Live-CD bei und kann mit der Eingabe "adriane" am Bootprompt gestartet werden. Die Knoppix Live-CD in der Version 6.2 steht als ISO-Datei auf den Downloadservern des Projekts bereit. Die auf der Cebit 2010 erschienene aktuelle Version 6.3 soll in wenigen Wochen erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Wenigtelefonierer 18. Mär 2010

Na, ist doch gar nicht mal schlecht, hat der Anrufbeantworter mal einen Sinn, mich ruft...

nati0n 17. Mär 2010

bawahahahaa SCNR

Droggelbecher 17. Mär 2010

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ Gute Idee. Eigentlich. ABER wenn man sich zwei Jahre mit einer...

gib antwort 17. Mär 2010

Wen interessiert im Rest der Welt das deutsche Medizinproduktegesetz, das sich die...

bildungsserver 17. Mär 2010

Speziell für den Bildungsbereich gibt es z.B. Seminarix, das von Leuten aus der Praxis...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /