Abo
  • Services:
Anzeige
Minister Li Yizhong
Minister Li Yizhong

China: Google muss zensieren oder wird Konsequenzen spüren

Minister droht dem US-Konzern

Der Ton zwischen China und Google wird schärfer. IT-Minister Li Yizhong hat dem US-Konzern offen mit Konsequenzen gedroht, falls die Suchmaschinenergebnisse nicht weiter im Sinne der Regierung zensiert werden. Zuvor hatten bilaterale Gespräche stattgefunden, wobei sich ein Kompromiss abgezeichnet hatte.

Li Yizhong, der chinesische Minister für Industrie und Informationstechnologie, hat Google offen davor gewarnt, sich nicht mehr an die Zensurbestimmungen des Landes zu halten. Das berichtet die englischsprachige staatliche Tageszeitung China Daily. Google müsse beim Aufbau seiner Landestochter die chinesischen Gesetze befolgen. Andernfalls habe das Konsequenzen, sagte Li.

Anzeige

"Es ist unverantwortlich und unfreundlich, wenn Google darauf besteht, gegen Gesetze und Vorschriften in China zu handeln, und es wird die Folgen dafür zu tragen haben", so Li laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

China würde es aber weiter unterstützen, wenn Google seine Geschäftstätigkeit in dem Land ausweiten wolle, so der Minister. Der US-Konzern habe seit dem Markteintritt als Suchmaschinenbetreiber in China im Jahr 2007 "gute Arbeit geleistet" und 30 Prozent des Marktanteils übernommen. Google sei weiterhin willkommen in China. Der schnell wachsende Internetmarkt des Landes profitiere von dem Internetkonzern. Er verwies aber auch darauf, dass China Googles Entscheidung respektieren würde, wenn die Firma beschließen sollte, sich aus dem Land zurückzuziehen. "Selbst wenn dies geschehen würde, so glaube ich, dass Chinas Internetmarkt weiter rasant wachsen wird."

Regierungsvertreter hatten zuvor mit Google über eine Lösung des Konflikts verhandelt. Google hatte im Januar 2010 bekanntgegeben, dass die Firma Opfer hochentwickelter Angriffe auf ihre Infrastruktur in China geworden war, deren Ursprung in China gelegen haben soll. Ziel sei es gewesen, Zugriff auf die Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten zu erhalten und wahrscheinlich auch Code von Googles Suchtechnologie zu stehlen. Der Internetkonzern hatte deswegen angedroht, eine Schließung seiner Landestochter in China zu prüfen und die Zensurauflagen des Landes bei seiner Internetsuche nicht länger zu befolgen. Diesen Ankündigungen sind aber bisher keine Taten gefolgt.


eye home zur Startseite
Quix0r 22. Mär 2010

Solch ein Land gibt es bereits schon, wenn niemandem das aufgefallen ist. Google ist...

spanther 15. Mär 2010

So ist es! -.-

Z 15. Mär 2010

Das sehe ich etwas anders, denn ich glaube nicht das "Drache" der Meinung ist die Du ihm...

Red Dawn 15. Mär 2010

Stöpsel aus dem Dreischluchtendamm ziehen?

Alof 15. Mär 2010

und Darth Vader zusammen!


TechBanger.de / 15. Mär 2010

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel