Abo
  • Services:

AMD will 2011 in den Netbook-Markt einsteigen

CPU-/GPU-Kombination "Ontario" auch für Netbooks

Im kommenden Jahr will AMD mit seinen "APUs" Prozessor und Grafikchip vereinen. Eines der ersten Produkte, bisher als "Ontario" bekannt, soll dann auch in Netbooks seinen Platz finden. Das bestätigte das Unternehmen gegenüber US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber Engadget erklärte John Taylor, Marketingdirektor bei AMD, dass sich der für 2011 geplante Chip "Ontario" auch für Netbooks eignen soll. Ontario ist eine der ersten "Acclereated Processing Units" (APU), in denen AMD Funktionen von CPU und GPU unterbringen will. AMD hatte die Umsetzung dieser Strategie, die das Unternehmen seit 2007 verfolgt, auf seinen letzten offiziellen Roadmaps für 2011 angekündigt.

  • AMDs Roadmap: 2011 mit Ontario auch Netbooks
AMDs Roadmap: 2011 mit Ontario auch Netbooks
Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

In diesen Roadmaps erwähnt der Chiphersteller auch erstmals Netbooks, die das Unternehmen bisher links liegen gelassen hatte. Zwar gibt es mit der Prozessorserie Neo einige Modelle, die in günstigen und kompakten Mobilrechnern Platz finden, deren Leistungsaufnahme ist aber immer noch mindestens doppelt so hoch wie die von vergleichbaren Atom-Prozessoren. Daher konnten sich bisher die Netbook-Hersteller nicht so recht für die Neos begeistern. Netbook-Pionier Asus hat erst kürzlich nach Dutzenden von Atom-Netbooks ein Modell mit Neo-Prozessor angekündigt.

2011 soll sich das ändern. Ontario besteht aus einer bisher nicht bekannten Anzahl von CPU-Kernen in der neuen Bobcat-Architektur und einem Grafikkern mit Funktionen für DirectX-11. Damit könnte dann AMD auch Nvidia Konkurrenz machen, das mit dem neuen Ion einige Funktionen wie HD-Video und HDMI nachrüstet, die Intels aktueller Plattform Pine Trail fehlen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

tunnelblick 15. Mär 2010

kam doch genau richtig - vorher war es doch performancetechnisch garnicht wirklich nötig...

tunnelblick 15. Mär 2010

ja, aber dafür brauchen sie auch sehr wenig strom. und zum surfen reicht es. die haben in...

ACP 14. Mär 2010

Also nochmals für alle: TDP HAT NICHTS MIT DER LEISTUNGSAUFNAHME ZUTUN!!!! TDP Werte...

Amanda B, 14. Mär 2010

Mensch... Du willst nur trollen oder? Du bestehst auf 45Watt. Willst aber aus der X2...

esr 13. Mär 2010

So wie es aussieht, benannt nach dem ehemaligen "Ontario Motor Speedway," wenn man...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /