Abo
  • Services:

AMD will 2011 in den Netbook-Markt einsteigen

CPU-/GPU-Kombination "Ontario" auch für Netbooks

Im kommenden Jahr will AMD mit seinen "APUs" Prozessor und Grafikchip vereinen. Eines der ersten Produkte, bisher als "Ontario" bekannt, soll dann auch in Netbooks seinen Platz finden. Das bestätigte das Unternehmen gegenüber US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber Engadget erklärte John Taylor, Marketingdirektor bei AMD, dass sich der für 2011 geplante Chip "Ontario" auch für Netbooks eignen soll. Ontario ist eine der ersten "Acclereated Processing Units" (APU), in denen AMD Funktionen von CPU und GPU unterbringen will. AMD hatte die Umsetzung dieser Strategie, die das Unternehmen seit 2007 verfolgt, auf seinen letzten offiziellen Roadmaps für 2011 angekündigt.

  • AMDs Roadmap: 2011 mit Ontario auch Netbooks
AMDs Roadmap: 2011 mit Ontario auch Netbooks
Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

In diesen Roadmaps erwähnt der Chiphersteller auch erstmals Netbooks, die das Unternehmen bisher links liegen gelassen hatte. Zwar gibt es mit der Prozessorserie Neo einige Modelle, die in günstigen und kompakten Mobilrechnern Platz finden, deren Leistungsaufnahme ist aber immer noch mindestens doppelt so hoch wie die von vergleichbaren Atom-Prozessoren. Daher konnten sich bisher die Netbook-Hersteller nicht so recht für die Neos begeistern. Netbook-Pionier Asus hat erst kürzlich nach Dutzenden von Atom-Netbooks ein Modell mit Neo-Prozessor angekündigt.

2011 soll sich das ändern. Ontario besteht aus einer bisher nicht bekannten Anzahl von CPU-Kernen in der neuen Bobcat-Architektur und einem Grafikkern mit Funktionen für DirectX-11. Damit könnte dann AMD auch Nvidia Konkurrenz machen, das mit dem neuen Ion einige Funktionen wie HD-Video und HDMI nachrüstet, die Intels aktueller Plattform Pine Trail fehlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 19,99€
  3. 21,99€
  4. 20,99€

tunnelblick 15. Mär 2010

kam doch genau richtig - vorher war es doch performancetechnisch garnicht wirklich nötig...

tunnelblick 15. Mär 2010

ja, aber dafür brauchen sie auch sehr wenig strom. und zum surfen reicht es. die haben in...

ACP 14. Mär 2010

Also nochmals für alle: TDP HAT NICHTS MIT DER LEISTUNGSAUFNAHME ZUTUN!!!! TDP Werte...

Amanda B, 14. Mär 2010

Mensch... Du willst nur trollen oder? Du bestehst auf 45Watt. Willst aber aus der X2...

esr 13. Mär 2010

So wie es aussieht, benannt nach dem ehemaligen "Ontario Motor Speedway," wenn man...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /