Abo
  • Services:

Navigons MobileNavigator für Android ist da

Testversion kann 30 Tage ausprobiert werden

Navigon hat den MobileNavigator in einer Version für Android veröffentlicht. Die erste Fassung trägt gleich die Versionsnummer 2.5. Die Software wird mit Kartenmaterial ausgeliefert, so dass für die Navigation keine Internetverbindung erforderlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigons MobileNavigator für Android ist da

MobileNavigator ist mit den typischen Navigon-Funktionen wie Reality View Pro, Fahrspurassistent, Geschwindigkeitswarner und einem Tag-Nacht-Modus ausgestattet. Zu Einträgen aus dem Adressbuch soll der Nutzer bequem hinnavigieren können.

Der MobileNavigator 2.5 ist für Android ab der Version 1.5 im Android Market verfügbar. Die Software steht als 30-Tage-Testversion mit regionalem Kartenmaterial als Download zur Verfügung. Danach kostet die Software noch bis zum 2. Mai 2010 für die Regionalversion 50 Euro. Das umfasst Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Preis für die Europaversion beträgt 75 Euro. Ab dem 3. Mai 2010 steigen die Preise auf 60 Euro für die Regionalausführung und 90 Euro für die Europaversion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 24,99€
  3. 2,50€

andere frage 15. Mär 2010

Sollte man das wirklich machen, sich auf On-Demand Verlassen. Lass mal die Abrechnung...

Ramtho 13. Mär 2010

Da fühlt man sich doch gleich in die 80er zurückversetzt: "...jetzt habe ich doch einen...

Johnny Cache 12. Mär 2010

Da zieht man fast zwei Stunden das elende Teil und schon bei der ersten Routenberechnung...

Andreas aus NRW 12. Mär 2010

Ich habe immer noch den Luxus ein iPhone 3G und das HTC Hero parallel benutzen zu dürfen...

Schlossgeist 12. Mär 2010

Sei höflich! Auch wenn Du gar keine Ahnung hast, solltest Du immer etwas Anregendes zu...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /