Navigons MobileNavigator für Android ist da

Testversion kann 30 Tage ausprobiert werden

Navigon hat den MobileNavigator in einer Version für Android veröffentlicht. Die erste Fassung trägt gleich die Versionsnummer 2.5. Die Software wird mit Kartenmaterial ausgeliefert, so dass für die Navigation keine Internetverbindung erforderlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigons MobileNavigator für Android ist da

MobileNavigator ist mit den typischen Navigon-Funktionen wie Reality View Pro, Fahrspurassistent, Geschwindigkeitswarner und einem Tag-Nacht-Modus ausgestattet. Zu Einträgen aus dem Adressbuch soll der Nutzer bequem hinnavigieren können.

Der MobileNavigator 2.5 ist für Android ab der Version 1.5 im Android Market verfügbar. Die Software steht als 30-Tage-Testversion mit regionalem Kartenmaterial als Download zur Verfügung. Danach kostet die Software noch bis zum 2. Mai 2010 für die Regionalversion 50 Euro. Das umfasst Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Preis für die Europaversion beträgt 75 Euro. Ab dem 3. Mai 2010 steigen die Preise auf 60 Euro für die Regionalausführung und 90 Euro für die Europaversion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andere frage 15. Mär 2010

Sollte man das wirklich machen, sich auf On-Demand Verlassen. Lass mal die Abrechnung...

Ramtho 13. Mär 2010

Da fühlt man sich doch gleich in die 80er zurückversetzt: "...jetzt habe ich doch einen...

Johnny Cache 12. Mär 2010

Da zieht man fast zwei Stunden das elende Teil und schon bei der ersten Routenberechnung...

Andreas aus NRW 12. Mär 2010

Ich habe immer noch den Luxus ein iPhone 3G und das HTC Hero parallel benutzen zu dürfen...

Schlossgeist 12. Mär 2010

Sei höflich! Auch wenn Du gar keine Ahnung hast, solltest Du immer etwas Anregendes zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /