Abo
  • Services:

Reuters: Erst der Dienst, dann der Tweet

Nachrichtenagentur erlässt Richtlinien für den Umgang mit dem Web 2.0

Die Nachrichtenagentur Reuters hat Richtlinien im Umgang mit dem Internet und mit Web-2.0-Angeboten für ihre Mitarbeiter herausgegeben. Neben den üblichen journalistischen Grundregeln gehört dazu auch das Gebot, bei allen Aktivitäten in sozialen Netzen professionell zu bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind allen Formen des energischen Journalismus verpflichtet, dazu gehört auch die computergestützte Berichterstattung. Aber wir ziehen eine Grenze bei unrechtmäßigem Verhalten", eröffnet die Nachrichtenagentur Reuters das Kapitel über Internet und soziale Netze im Handbuch für seine Journalisten. Online gelten die gleichen "Prinzipien des einwandfreien Journalismus" wie offline, so das Credo der traditionsreichen Agentur.

Sonderfall Web 2.0

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Auf die neuen Mitmachangebote geht das Handbuch gesondert ein. Dabei gibt es keine Berührungsängste, es ergeht kein Aufruf, die Finger davon zu lassen. Im Gegenteil: "Wir möchten Sie ermutigen, die Herangehensweise der sozialen Medien auch in Ihrer journalistischen Arbeit zu nutzen", werden die Mitarbeiter aufgefordert. Allerdings nicht ohne eine Warnung vor den Risiken, vor allem vor denen, "die unseren hart erarbeiteten Ruf der Unabhängigkeit und Unvoreingenommenheit" bedrohen.

So sei online die Grenze zwischen beruflich und privat weitgehend verschwunden. Entsprechend gebe es keinen Unterschied mehr zwischen beruflichen und privaten Aktivitäten im Netz, egal wie sehr sich die Journalisten bemühten, das zu trennen. Wer auf Plattformen wie Facebook aktiv sei oder ein eigenes Blog führe, müsse das im Kopf behalten.

Konsequenzen bedenken

Wer also einen Kommentar auf einem Blog oder in einem sozialen Netz hinterlasse, dürfe dabei professionelle Regeln nicht außer Acht lassen. Im schlimmsten Fall könnte es nämlich passieren, dass Konkurrenten diesen Eintrag aufgreifen und veröffentlichen. "Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihr Kommentar auf der Titelseite einer führenden Zeitung, einer Website oder eines Blogs als Reuters-Kommentar zu einem bestimmten Thema erscheinen würde?"

Professionalität sei auch für diejenigen wichtig, die ein eigenes berufliches Profil bei Facebook oder einem vergleichbaren Angebot einrichten. Das Profil soll stets gepflegt und aktuell gehalten werden - und die Betreffenden mögen zunächst mit dem Ressortleiter klären, ob dafür Zeit zur Verfügung steht. Wichtig sei außerdem, darauf zu achten, wen sie als Freund bestätigen - es bestehe die Gefahr, Quellen offenzulegen.

Korrektur-Tweet

Schließlich geht das Handbuch auf den Mikroblogging-Dienst Twitter ein. Hier gilt: Wer als Reuters-Journalist twittern will, braucht die Erlaubnis seines Vorgesetzten. Wird getwittert, muss das Angebot klar als von Reuters kommend gekennzeichnet sein. Mit allen Konsequenzen: Sollte versehentlich einmal etwas Falsches getwittert werden, wird das selbstverständlich korrigiert.

An der Stelle gibt es auch noch ein großes "Don't": "Don't scoop the wire." Keine Nachricht, schon gar keine wichtige, darf getwittert werden, bevor sie über die Agentur an die zahlenden Abnehmer verbreitet wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Kostenlos... 15. Mär 2010

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung :)

Erst der Dienst 12. Mär 2010

Planen ist eigentlich vorausschauendes Handeln. Manager planen, steuern, kontrollieren...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /