Abo
  • Services:

Reuters: Erst der Dienst, dann der Tweet

Nachrichtenagentur erlässt Richtlinien für den Umgang mit dem Web 2.0

Die Nachrichtenagentur Reuters hat Richtlinien im Umgang mit dem Internet und mit Web-2.0-Angeboten für ihre Mitarbeiter herausgegeben. Neben den üblichen journalistischen Grundregeln gehört dazu auch das Gebot, bei allen Aktivitäten in sozialen Netzen professionell zu bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind allen Formen des energischen Journalismus verpflichtet, dazu gehört auch die computergestützte Berichterstattung. Aber wir ziehen eine Grenze bei unrechtmäßigem Verhalten", eröffnet die Nachrichtenagentur Reuters das Kapitel über Internet und soziale Netze im Handbuch für seine Journalisten. Online gelten die gleichen "Prinzipien des einwandfreien Journalismus" wie offline, so das Credo der traditionsreichen Agentur.

Sonderfall Web 2.0

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Auf die neuen Mitmachangebote geht das Handbuch gesondert ein. Dabei gibt es keine Berührungsängste, es ergeht kein Aufruf, die Finger davon zu lassen. Im Gegenteil: "Wir möchten Sie ermutigen, die Herangehensweise der sozialen Medien auch in Ihrer journalistischen Arbeit zu nutzen", werden die Mitarbeiter aufgefordert. Allerdings nicht ohne eine Warnung vor den Risiken, vor allem vor denen, "die unseren hart erarbeiteten Ruf der Unabhängigkeit und Unvoreingenommenheit" bedrohen.

So sei online die Grenze zwischen beruflich und privat weitgehend verschwunden. Entsprechend gebe es keinen Unterschied mehr zwischen beruflichen und privaten Aktivitäten im Netz, egal wie sehr sich die Journalisten bemühten, das zu trennen. Wer auf Plattformen wie Facebook aktiv sei oder ein eigenes Blog führe, müsse das im Kopf behalten.

Konsequenzen bedenken

Wer also einen Kommentar auf einem Blog oder in einem sozialen Netz hinterlasse, dürfe dabei professionelle Regeln nicht außer Acht lassen. Im schlimmsten Fall könnte es nämlich passieren, dass Konkurrenten diesen Eintrag aufgreifen und veröffentlichen. "Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihr Kommentar auf der Titelseite einer führenden Zeitung, einer Website oder eines Blogs als Reuters-Kommentar zu einem bestimmten Thema erscheinen würde?"

Professionalität sei auch für diejenigen wichtig, die ein eigenes berufliches Profil bei Facebook oder einem vergleichbaren Angebot einrichten. Das Profil soll stets gepflegt und aktuell gehalten werden - und die Betreffenden mögen zunächst mit dem Ressortleiter klären, ob dafür Zeit zur Verfügung steht. Wichtig sei außerdem, darauf zu achten, wen sie als Freund bestätigen - es bestehe die Gefahr, Quellen offenzulegen.

Korrektur-Tweet

Schließlich geht das Handbuch auf den Mikroblogging-Dienst Twitter ein. Hier gilt: Wer als Reuters-Journalist twittern will, braucht die Erlaubnis seines Vorgesetzten. Wird getwittert, muss das Angebot klar als von Reuters kommend gekennzeichnet sein. Mit allen Konsequenzen: Sollte versehentlich einmal etwas Falsches getwittert werden, wird das selbstverständlich korrigiert.

An der Stelle gibt es auch noch ein großes "Don't": "Don't scoop the wire." Keine Nachricht, schon gar keine wichtige, darf getwittert werden, bevor sie über die Agentur an die zahlenden Abnehmer verbreitet wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 53,99€
  3. 3,99€
  4. 4,95€

Kostenlos... 15. Mär 2010

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung :)

Erst der Dienst 12. Mär 2010

Planen ist eigentlich vorausschauendes Handeln. Manager planen, steuern, kontrollieren...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /