Abo
  • Services:

Verbraucherschützer mahnen Kinderportale ab

Vzbv kritisiert mangelnde Trennung zwischen redaktionellen Inhalten und Werbung

Viele Webseiten, die sich an Kinder richten, enthalten unzulässige Werbung. Zu diesem Schluss kommt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) nach einer Überprüfung entsprechender Spieleportale und mahnt die Betreiber ab.

Artikel veröffentlicht am ,

"Werbung kommt auf Kinderseiten oft als Wolf im Schafspelz daher", kritisiert vzbv-Vorstand Gerd Billen anlässlich des Fraud Prevention Month des internationalen Verbrauchernetzwerkes ICPEN.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Der vzbv hat einige Kinderportale stichprobenartig überprüft, um Probleme zu identifizieren, mit denen Kinder in der digitalen Welt konfrontiert sind. Zudem sollte geklärt werden, ob die heutige Rechtslage ausreichenden Schutz gewährleistet.

Letztendlich haben die Verbraucherschützer elf Anbieter von Kinderportalen wegen unlauterer Praktiken abgemahnt. In sechs Fällen gaben die Betreiber eine Unterlassungserklärung ab, in zwei Fällen wird Klage eingereicht und in drei Fällen wird noch außergerichtlich verhandelt.

Ein großer Kritikpunkt ist eine mangelnde Trennung zwischen Werbung und redaktionellem Inhalt: "Es hat sich gezeigt, dass viele Unternehmen nicht ausreichend zwischen Werbung und redaktionellem Inhalt trennen", erklärt Carola Elbrecht, die beim vzbv für das Thema Verbraucherrechte in der digitalen Welt verantwortlich ist.

Dabei sei die Vermischung von redaktionellen Inhalten und Werbung gerade bei Kinderportalen fatal, denn Kinder könnten zwischen Inhalten und eingebundener Werbung noch nicht gut unterscheiden. Vor allem Popup-Fenster bergen die Gefahr, dass die jungen Nutzer durch einen unbeabsichtigten Klick auf die Werbung gelangen. Auch verlinken Kinderseiten häufig auf nicht altersgerechte oder auf entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte anderer Seiten, etwa Filme mit Gewaltszenen, kritisieren die Verbraucherschützer. Auch Werbung, die einem Spiel vorgeschaltet ist, sei problematisch.

Die Verbraucherschützer sind der Ansicht, dass kindergerechte Angebote grundsätzlich auf Werbung verzichten sollten. Sollte dies nicht möglich sein, so müssen für entsprechende Seiten besonders strenge Regeln gelten. "Es reicht nicht aus, per Text auf eine Anzeige hinzuweisen, da viele Kinder noch nicht lesen können. Deshalb braucht es eine klare gestalterische Trennung von Werbung und Inhalten", so Elbrecht. Auch sollten Betreiber über ihre Internetangebote für Eltern und Kinder verständlich informieren und altersgerechte Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Welche Anforderungen Internetseiten für Kinder erfüllen sollten, hat der vzbv in einem Forderungspapier zusammengefasst.

Darüber hinaus fordert der vzbv auch eine aktivere Rolle der für die Überprüfung von Internetseiten zuständigen Gremien: Institutionen wie die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) und der Deutsche Werberat sollten nicht nur auf Beschwerden reagieren, sondern auch präventiv eingreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 149€ (Bestpreis!)

iPack 14. Mär 2010

Erm erzähl das mal den Landesbildungsbehörden und nicht den Golem Benutzern ;)

iWorld 14. Mär 2010

Also ich hab mir das mal angeschaut als es Neu war, das wars dann auch aber eine Freundin...

Wikifan 13. Mär 2010

kein weiterführender Text

nochjemand 12. Mär 2010

Gibt es hier redaktionellen Inhalt? ;)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /