Gaikai: Spiele-Streamingdienst ist grundsätzlich kostenlos

Streamingtechnik von Dave Perry setzt lediglich Flash voraus

Knapp 15 US-Dollar kostet die Mitgliedschaft bei Onlive pro Monat, der Konkurrent Gaikai setzt hingegen auf ein grundsätzlich kostenloses Angebot. Jetzt hat Gründer Dave Perry weitere Details seines Geschäftsmodells bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaikai: Spiele-Streamingdienst ist grundsätzlich kostenlos

Noch im Frühjahr 2010 soll der Spiele-Streamingdienst Gaikai online gehen. Das sagte dessen Gründer Dave Perry auf der Game Developers Conference. Anders als der Konkurrent Onlive soll das Angebot grundsätzlich kostenlos sein. Finanziert wird es über Werbung, kostenpflichtige Zusatzdienste oder den Verkauf von Vollversionen. Perry nannte als Beispiel die Möglichkeit, dass Publisher auf der Produktseite von Amazon eine direkt im Flash-Fenster spielbare Demoversion präsentieren. Wenn dem Kunden das Programm gefällt, könne er gegen Geld einen unbegrenzten Zugriff auf das gestreamte Spiel oder eine Vollversion für zu Hause kaufen. Das ganze System soll möglichst einfach sein - nicht einmal eine Anmeldung soll nötig sein.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Gaikai soll auf jeder Plattform funktionieren, die Flash-Videos unterstützt - weitere Hardware oder Software sei nicht nötig. Anders als Onlive, das in den USA fünf Serverzentren betreibt, setzt Gaikai auf über 300 Rechnerfarmen, was weniger lange Übertragungswege und damit möglicherweise weniger Störungen bedeutet.

Der Dienst soll stark auf soziale Netzwerkeffekte setzen, um möglichst rasch eine große Verbreitung zu finden. So sind direkte Anbindungen zu Twitter und zu Blogs vorgesehen. Freunde sollen mit wenigen Mausklicks in laufende Partien einsteigen oder eine eigene Spielesession starten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zukunft 14. Mär 2010

Nur niedrige Latenzen kosten eben Geld! Und noch was wird vergessen. Bedienbarkeit der...

Weichwarenfreib... 14. Mär 2010

Wie? Was? Es gibt noch Leute die Spiele kaufen? ;)

Zappes 13. Mär 2010

Diese ganzen Dienste müssen für unsere "Jugendschützer" die größte Idee seit der...

Zukunft 13. Mär 2010

Spätestens 2012 wird es spieletaugliche Tablets geben zumindest von der Firma bei der ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /