• IT-Karriere:
  • Services:

Internetzensur: Türkei und Russland auf der Liste

Reporter ohne Grenzen zum Welttag gegen Internetzensur

Reporter ohne Grenzen (ROG) hat anlässlich des Tages gegen Internetzensur den Bericht "Feinde des Internets" veröffentlicht. Erstmals wurden Russland und die Türkei wegen Verletzung der Meinungsfreiheit unter Beobachtung gestellt. Deutschland ist nicht auf der Liste.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Welttags gegen Internetzensur
Logo des Welttags gegen Internetzensur

Im Jahr 2009 haben rund 60 Staaten das Internet zensiert. Die Zahl der inhaftierten Blogger, Internetnutzer und Onlinedissidenten war noch nie so hoch, berichtet Reporter ohne Grenzen (ROG). Fast 120 sind inhaftiert, im März 2009 waren es rund 70. In China sind 72 Internetnutzer inhaftiert, gefolgt von Vietnam mit 17 und dem Iran mit zwölf Häftlingen. Der Bericht Feinde des Internets wurde anlässlich des Welttages gegen Internetzensur vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Hays AG, Ulm

Auf der Liste der Feinde des Internets stehen erneut China, Iran, Birma, Nordkorea, Turkmenistan, Kuba, Saudi-Arabien, Ägypten, Usbekistan, Syrien, Tunesien und Vietnam. In diesen Ländern werden Internetnutzer systematisch politisch verfolgt und unerwünschte Onlineinformationen mit zumeist hohem technischem Aufwand zensiert. In China und Usbekistan werden immer mehr Maßnahmen umgesetzt, um das Internet im Inland abzuschotten. In Nordkorea, Birma und Turkmenistan ist ein Großteil der Bevölkerung sogar komplett vom World Wide Web abgeschnitten. An der Grenze zwischen China und Nordvietnam gibt es deshalb einen Schwarzmarkt für Telekommunikationsgeräte, so der Bericht.

Neben den zwölf Ländern auf der Liste "Feinde des Internets" stellt Reporter ohne Grenzen eine Reihe von Staaten unter Beobachtung. In diesen Ländern würden Maßnahmen ergriffen, die den Übergang zu einschneidenden Zensurmaßnahmen anzeigen können. In dieser Gruppe finden sich erstmals Russland und die Türkei. In der Russischen Föderation wurden 2009 mehrere Blogger festgenommen und unabhängige Websites gesperrt, die in Berichten Polizeiterror und Übergriffe des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB angeklagt hatten. In der Türkei wurden mehrere tausend Websites gesperrt, weil sie Informationen zur Unterdrückung der Kurden, Kritik an Übergriffen der Armee oder satirische Darstellungen von Mustafa Kemal Atatürk enthielten. Die Blogger und Autoren müssten mit juristischer Verfolgung rechnen. Auch Australien und Südkorea finden sich auf der Liste.

Anja Viohl, Sprecherin von Reporter ohne Grenzen, sagte Golem.de, Deutschland stehe trotz Vorratsdatenspeicherung und Plänen zu Internetsperren im Jahr 2009 nicht auf der Liste der Staaten unter Beobachtung. "Dabei handelt sich um eine ausgewählte Gruppe von Ländern, in denen die Internetzensur schon sehr massiv ist. Frankreich hat auch einen Filter gesetzt und ist nicht auf der Liste. In Australien ist die Filterung sehr intensiv." Das gebe es in Deutschland nicht. Da hierzulande das Gesetz zu Internetsperren nicht zur Anwendung kam, sei Deutschland nicht auf die Liste gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

IhrName9999 17. Apr 2010

Und was hat der Franzmann mit Deutschland zu tun?

Trollgo 13. Mär 2010

Naja in Serbien macht eh jeder nur was er will. Arbeiten? Glaube sowas kennen die da...

Sichern 13. Mär 2010

was so alles aus den troll höhlen hervorsteigt ist schon abartig...

antares 12. Mär 2010

Ne, Frankreich macht sich das einfacher: Die haben ein Three-Strikes-Modell. Damit...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /