Abo
  • Services:

Nvidias GTX 480 soll kurz vor der Auslieferung stehen

Bilder der Retail-Verpackung von Inno3D aufgetaucht

Keine Woche ohne eine gezielte Indiskretion zu Nvidias kommendem Grafikflaggschiff Geforce GTX 480: Diesmal gibt es Fotos. Aber nicht von der Karte selbst, die Nvidia mehrfach zeigte, sondern von ihrer Verpackung. Der Nvidia-Partner Inno3D hat sie kommentarlos in sein Facebook-Album gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias GTX 480 soll kurz vor der Auslieferung stehen

Nachdem Nvidias erste DirectX-11-Grafikkarten nun schon über ein halbes Jahr Verspätung seit dem Marktstart von AMDs Radeon 5000 haben, hat sich das Unternehmen für eine Hackfleischtaktik entschieden. Wie Nvidia im November 2009 erklärte, wird es über Kanäle wie Twitter, Facebook und Blogs wöchentlich Informationskrümelchen geben. Diese Strategie ging auf der Cebit 2010 schief - ob mit Absicht oder nicht, wird ein Geheimnis der PR-Strategen bleiben.

  • Einzelhandelsverpackung der GTX 480 (Bild: Inno3D)
  • Palettenweise GTX 480 ?(Bild: Inno3D)
  • 10 Karten in einer Schachtel (Bild: Inno3D)
Einzelhandelsverpackung der GTX 480 (Bild: Inno3D)
Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Es ist auch nicht etwa so, dass ein übereifriger Mitarbeiter des Grafikkartenherstellers Inno3D dieses Facebook-Album erstellt hat. Vielmehr wies das Unternehmen Journalisten mit einer E-Mail direkt auf den Link hin. In drei gering aufgelösten Bildern gibt es dort Darstellungen der Einzelhandelsverpackung einer GTX 480 zu sehen. Auch Kartons zu je zehn Karten wurden abgelichtet, in dieser Konfektionierung werden Grafikkarten üblicherweise an Distributoren verschickt. Auf einem weiteren Bild gibt es ganze Paletten dieser Kartons zu sehen. Die Karte selbst ist aber nicht zu sehen, so dass unklar bleibt, was in den Schachteln steckt.

Offenbar soll also der Eindruck vermittelt werden, die Serienproduktion der GTX 480 sei in vollem Gange - das muss sie auch sein, wenn Nvidia die selbst gesetzten Termine halten will. Wie das Unternehmen auf der Cebit bestätigte, sollen die Grafikkarten ab dem 29. März 2010 von Hardwareversendern verschickt werden. Für die in China und Taiwan hergestellten Karten heißt das, dass sie seit Mitte März fertiggestellt sein müssen.

Ein technisches Detail hat Inno3D in seinen Bildern auch noch versteckt. Der Aufkleber auf der Vorderseite der Retail-Verpackung gibt 1,5 GByte Speicher für die Karten an. Diese Speicherausstattung hatte Nvidia noch nicht bestätigt, entsprechende Gerüchte gab es aber schon auf der Cebit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

IhrName9999 15. Mär 2010

Richtig. Zum Schreien gut wenn ich mir anschaue das zB. Enwiddia-Fanboys mit Ähnlicher...

IhrName9999 15. Mär 2010

Wie ich sehe hat hier ein gewisser Jemand noch nicht soviele "Wendungen" in diesem...

tztzz 14. Mär 2010

vor allem gemessen an "alten" verpackungen, zu geforce 6 zeiten waren die verpckungen...

Hirsch2k1 13. Mär 2010

Ganz ehrlich, nachdem wir uns also diese viel zu teuer produzierten Pappkartons ansehen...

Treadmill 12. Mär 2010

Wie jetzt, Hurd war nicht in dem Koffer drin?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /