• IT-Karriere:
  • Services:

Plagiatsvorwürfe gegen Mozilla

Kopierte UI-Elemente nicht Teil des veröffentlichten Produkts

Die auf Userinterfaces spezialisierte Agentur Metalab wirft Mozilla vor, Designentwürfe geklaut zu haben. Dabei geht es um UI-Elemente, die bei der Vorstellung des neuen Jetpack SDK von Mozilla aufgetaucht sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Plagiatsvorwürfe gegen Mozilla

Einige der UI-Elemente des Jetpack SDK seien nicht nur von Metalab-Entwürfen inspiriert, sondern einfach kopiert worden, wirft Metalab-Gründer Andrew Wilkinson Mozilla vor. Dabei habe Metalab Mozilla selbst einen Entwurf für das Projekt gemacht, doch Mozilla habe das Angebot abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Nordrhein-Westfalen
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

In einem Blogeintrag vergleicht Wilkinson die Metalab-Entwürfe mit den UI-Elementen aus dem Jetpack SDK, die identisch aussehen. Dennoch ist die Situation nicht ganz so dramatisch wie von Wilkinson zunächst dargestellt, wie er selbst in einem Update schreibt.

  • Mozilla Jetpack SDK (links) und Metalabs Qik (rechts)
Mozilla Jetpack SDK (links) und Metalabs Qik (rechts)

Mozilla habe den Fehler gegenüber Wilkinson in einem Telefonat eingeräumt und sich entschuldigt. Zudem hat Mozilla klargestellt, dass die UI-Elemente nicht Teil des Jetpack SDK sind, sondern lediglich in einer früheren Entwicklerversion enthalten waren. In neueren Versionen wurden sie entfernt. Dennoch gelangte das Design in das Video zur Ankündigung von Mozillas neuem Produkt. Das Team, das das Video und den Blogeintrag erstellt habe, sei sich der Ähnlichkeiten nicht bewusst gewesen.

Mozilla hat die entsprechenden Elemente mittlerweile auch von seinen Seiten entfernt, das Video sowie den Blogeintrag geändert und sich bei Metalab entschuldigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 44,99€
  2. 2,44€
  3. 5,99€
  4. (-15%) 29,74€

EgoTroubler 13. Mär 2010

...und nicht nur in der Softwareentwicklung...;-)

d2 12. Mär 2010

Ja das ist natürlich nicht die feine englische.

gkjkgkgk 12. Mär 2010

abgekupfert? wir reden über ein graues fenster mit 2 reitern! überlegt mal worüber man...

Staeff 12. Mär 2010

Danke für deine kompetente Antwort. Und jetzt versuch die ganze Sache mit Humor zu sehen.

nabedaglon 12. Mär 2010

...wenn wirklich alles anderst aussieht. Wie will man da noch etwas einheitlich bedienen...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /