Abo
  • Services:
Anzeige
Optische Chips - SOFI soll Karlsruher Konzept umsetzen

Optische Chips - SOFI soll Karlsruher Konzept umsetzen

Siliziumchips für optische Datenübertragungen mit 100 GBit/s

Das europäische Forschungsprojekt SOFI (Silicon-Organic hybrid Fabrication platform for Integrated circuits) will die Anbindung optischer Technologien an herkömmliche Siliziumchips verbessern und so Datenübertragungen mit 100 GBit/s ermöglichen.

Koordiniert wird das von sieben Partnern betriebene Projekt SOFI von Wissenschaftlern des KIT (Karlsruher Institut für Technologie). Die EU fördert es mit insgesamt 2,5 Millionen Euro. Die Wissenschaftler arbeiten dabei an Lichtwellenleitern und elektrooptischen Modulatoren, die sich durch die Verwendung von Silizium preiswert in Masse fertigen lassen. Dank der bei Siliziumwellenleitern möglichen Miniaturisierung soll bei der sonst notwendigen Verstärkung von elektrischen Signalen Energie gespart werden.

Anzeige

Das vom Institut für Photonik und Quantenelektronik (IPQ) des KIT erarbeitete Design soll eine Signalverarbeitungsgeschwindigkeit von 100 GBit/s bei einem Energieaufwand von 5 Femtojoule pro Bit erlauben.

"Um Daten auf ein Lichtsignal zu packen, könnte man einfach eine Laserdiode an- und ausschalten, was aber nicht die schnellste Möglichkeit darstellt", erklärt Dietmar Korn, ein Mitarbeiter von Professor Leuthold. "Um schneller zu sein, modulieren wir die Phase des Lichts." Denn, fließt Licht durch bestimmte Kristalle und wird ein elektrisches Feld angelegt, so ändert sich der Brechungsindex des Materials, so dass sich die Geschwindigkeit des Lichts manipulieren und damit seine Phase modulieren lässt.

  • Siliziumchips für optische Datenübertragungen mit 100 GBit/s
Siliziumchips für optische Datenübertragungen mit 100 GBit/s

Die Forscher nutzen dabei ein mit teurem Lithiumniobat funktionierendes Prinzip, um es "auf das kostengünstige Silizium" zu übertragen, erläutert Leuthold. Da Silizium über einen hohen Brechungsindex verfüge, lassen sich Wellenleiter in feineren Strukturen herstellen, das Bauelement ist deutlich kleiner.

Werden nun Elektronen sehr nahe an den Wellenleiter herangebracht, so lassen sie sich mit sehr geringer Spannung steuern und es ist keine Verstärkung des Signals mehr notwendig. Mit einem einzigen Modulator aus Silizium wollen die Forscher so eine Bandbreite von 100 Gigahertz erreichen. Um die Übertragungsrate weiter zu steigern, werden mehrere der Modulatoren gleichzeitig verschaltet.

SOFI soll nun beweisen, dass das Konzept funktioniert: Für die Chips sind spezielle Wafer aus Silizium mit einer Oxidschicht erforderlich und es müssen verschiedene organische Materialien auf ihre Tauglichkeit hin untersucht werden.

Im Rahmen des von der EU geförderten Projekts übernimmt das belgische Institut IMEC die Strukturierung der Chips. Rainbow Photonics, Cudos und GigOptix-Helix sollen erfolgversprechende Materialien beisteuern und die italienische Gruppe Selex Sistemi Integrati vertritt die Anwenderseite. Das griechische Forschungslabor AIT macht sich Gedanken über die Einsatzfelder.


eye home zur Startseite
mmj 12. Mär 2010

Das ist die Energie, die du zur Modulation brauchst. Für eine Netzwerkkarte&#8221...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. Mitscherlich PartmbB, München
  4. über Hays AG, Hessen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  2. Unitymedia

    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  3. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  4. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  5. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  6. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  7. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  8. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  9. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

  10. Time Warner

    Trump-Regierung will Milliardenübernahme durch AT&T stoppen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

  1. church

    Dangerzone94 | 13:05

  2. Re: Besitze das OnePlus 5

    ScriptDaddy | 13:05

  3. Re: Für den Kurs...

    Dwalinn | 13:04

  4. Re: Selbst 3 oder 4 mal intelligenter

    theonlyone | 13:04

  5. Klingt wie die glaeserne Fabrik in Dresden

    Doubleslash | 13:04


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:23

  4. 11:59

  5. 11:50

  6. 11:34

  7. 11:20

  8. 11:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel