• IT-Karriere:
  • Services:

Ricoh zeigt Leica- und Hasselblad-Anschlüsse für GXR

Balgenapparat ermöglicht Trennung von Objektiv und Kamerarumpf

Ricoh hat auf der japanischen Handelsmesse CP+ eine Reihe von Objektivkonzepten für seine Kassettenkamera GXR gezeigt. Darunter sind Module für den Anschluss von Leica- und Hasselblad-Objektiven.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh zeigt Leica- und Hasselblad-Anschlüsse für GXR

Ricohs GRX-Kamera selbst ist nur ein Kamerarumpf, an den je nach Anwendungszweck neue Module angesteckt werden. Auf der Messe hat Ricoh Erweiterungsmöglichkeiten ausgestellt, die noch einen Schritt weitergehen. Sie ermöglichen den Anschluss von Objektiven, die von Drittherstellern stammen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Darunter ist ein Modul für Leica-M-Objektive und eines für Hasselblad-Optiken. Auch einen Balgenapparat hat Ricoh vorgeführt. Bei diesem wird eine Basiseinheit mit dem Kamerarumpf verbunden. Der Balgen samt Objektiv und Sensormodul wird über ein Kabel an diese Kombination angeschlossen. Das japanische Magazin DC Watch hat Fotos der Studien veröffentlicht.

  • Ricoh GXR
  • Ricoh GXR
  • Ricoh GXR
  • Ricoh GXR
  • Ricoh GXR
  • Ricoh GXR
  • Ricoh GXR
Ricoh GXR

Die vorgestellten Module sind derzeit nur Konzeptstudien. Ob Ricoh sie in konkrete Produkte umsetzt, hängt wohl auch von der Reaktion des Publikums ab. Die Module würden das ungewöhnliche Konzept der GRX nochmals stark erweitern und sie aus dem Kompaktkamerasegment herauslösen.

Auf der PMA 2010 hatte Ricoh bereits zwei neue Kameramodule für die GRX angekündigt. Die Neuheiten umfassen ein Reisezoom mit einer Brennweite von 28 bis 300 mm (KB) und eine 28-mm-Festbrennweite mit APS-C-Sensor. Im Gegensatz zu den Konzeptstudien sind das Produkte, die auch tatsächlich auf den Markt kommen. Das Reisezoom soll im Sommer 2010 und das Festbrennweitenobjektiv im Winter 2010/2011 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Gähn00 12. Mär 2010

Nun manches was sich so Ironie nennt ist wie das Lachen aus der Konserve - ohne jede...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /