Google Reader Play - Fotos und Videos für den Fernseher

Vollbildansicht von Fotos, Videos und Texten

Das Google-Reader-Team hat mit der experimentellen Webanwendung Reader Play eine Lösung entwickelt, mit der multimediale Inhalte und Texte für den Fernseher aufbereitet werden. Dabei wird jeweils nur ein Element in Vollbildansicht gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Reader Play - Fotos und Videos für den Fernseher

Der Nutzer blättert bei Google Reader Play seitenweise durch die Inhalte. Zwischen den einzelnen Elementen im Google Reader Play schaltet der Anwender mit den Pfeiltasten hin und her. Ein kleiner Filmstreifen erlaubt das schnelle Vorspulen. Mit einem Klick auf den Titel schaltet der Anwender zwischen der Einzelansicht und dem kompletten Beitrag um. Bilder und die Videos werden von Google Reader Play stets auf die volle Bildschirmseite aufgezogen, was bei schlecht aufgelösten Inhalten zu unschönen Treppeneffekten führt.

  • Google Reader Play - Aufruf über den Google Reader
  • Google Reader Play - Fotodarstellung
  • Google Reader Play  - Textdarstellung
  • Google Reader Play - fernsehtaugliche Bild- und Textkombination
  • Google Reader Play - Auswahl der Interessensgebiete
  • Google Reader Play  - Begrüßungsbildschirm
Google Reader Play - Begrüßungsbildschirm
Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Google Reader Play besitzt einen "Like"-Button, mit dem Inhalte markiert werden können, die dem Anwender gefallen. Der dahinterstehende Algorithmus sucht dann passende Zusatzinhalte automatisch aus. Kategorien wie Unterhaltung, Sport, Technik und ähnliche sind ebenfalls vorhanden. Damit kann die Interessenslage exakter spezifiziert werden als mit den Like-Markierungen.

Google Reader Play erfordert im Gegensatz zum normalen Reader keine Einstellungen - nicht einmal ein Google-Konto ist erforderlich -, außer der Anwender will Einträge markieren oder anderen mitteilen.

Google wählt die angezeigten Inhalte standardmäßig selbst aus. Dabei wird die Funktion "Recommended Items" wie im Reader verwendet. Loggt sich der Anwender mit seinem Google-Konto ein, werden die angegebenen Interessen zwischen beiden Anwendungen synchron gehalten. Um auf die eigenen RSS-Feeds zuzugreifen, muss der Anwender sie erst im herkömmlichen Google Reader jeweils in den Abonnements mit der Option "Open in Play" öffnen. Das ist nur für jeden Feed einzeln möglich und funktioniert bislang ausschließlich in der englischen Sprachversion, auf die in den Einstellungen umgeschaltet werden kann.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google Reader Play ist nur ein Experiment und soll den normalen Google Reader nach Angaben der Entwickler nicht ersetzen. Die Play-Version stellt lediglich eine vereinfachte Form des Readers dar, die zum Beispiel auch mit einer Fernbedienung am Fernseher kontrolliert werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /