Abo
  • IT-Karriere:

Google Reader Play - Fotos und Videos für den Fernseher

Vollbildansicht von Fotos, Videos und Texten

Das Google-Reader-Team hat mit der experimentellen Webanwendung Reader Play eine Lösung entwickelt, mit der multimediale Inhalte und Texte für den Fernseher aufbereitet werden. Dabei wird jeweils nur ein Element in Vollbildansicht gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Reader Play - Fotos und Videos für den Fernseher

Der Nutzer blättert bei Google Reader Play seitenweise durch die Inhalte. Zwischen den einzelnen Elementen im Google Reader Play schaltet der Anwender mit den Pfeiltasten hin und her. Ein kleiner Filmstreifen erlaubt das schnelle Vorspulen. Mit einem Klick auf den Titel schaltet der Anwender zwischen der Einzelansicht und dem kompletten Beitrag um. Bilder und die Videos werden von Google Reader Play stets auf die volle Bildschirmseite aufgezogen, was bei schlecht aufgelösten Inhalten zu unschönen Treppeneffekten führt.

  • Google Reader Play - Aufruf über den Google Reader
  • Google Reader Play - Fotodarstellung
  • Google Reader Play  - Textdarstellung
  • Google Reader Play - fernsehtaugliche Bild- und Textkombination
  • Google Reader Play - Auswahl der Interessensgebiete
  • Google Reader Play  - Begrüßungsbildschirm
Google Reader Play - Begrüßungsbildschirm
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Google Reader Play besitzt einen "Like"-Button, mit dem Inhalte markiert werden können, die dem Anwender gefallen. Der dahinterstehende Algorithmus sucht dann passende Zusatzinhalte automatisch aus. Kategorien wie Unterhaltung, Sport, Technik und ähnliche sind ebenfalls vorhanden. Damit kann die Interessenslage exakter spezifiziert werden als mit den Like-Markierungen.

Google Reader Play erfordert im Gegensatz zum normalen Reader keine Einstellungen - nicht einmal ein Google-Konto ist erforderlich -, außer der Anwender will Einträge markieren oder anderen mitteilen.

Google wählt die angezeigten Inhalte standardmäßig selbst aus. Dabei wird die Funktion "Recommended Items" wie im Reader verwendet. Loggt sich der Anwender mit seinem Google-Konto ein, werden die angegebenen Interessen zwischen beiden Anwendungen synchron gehalten. Um auf die eigenen RSS-Feeds zuzugreifen, muss der Anwender sie erst im herkömmlichen Google Reader jeweils in den Abonnements mit der Option "Open in Play" öffnen. Das ist nur für jeden Feed einzeln möglich und funktioniert bislang ausschließlich in der englischen Sprachversion, auf die in den Einstellungen umgeschaltet werden kann.

Google Reader Play ist nur ein Experiment und soll den normalen Google Reader nach Angaben der Entwickler nicht ersetzen. Die Play-Version stellt lediglich eine vereinfachte Form des Readers dar, die zum Beispiel auch mit einer Fernbedienung am Fernseher kontrolliert werden könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Hansi.. 12. Mär 2010

... das gibts von einer anderen Firma als Plugin mit Flash. Hab aber den namen vergessen...

Prolem Gofi 12. Mär 2010

Oder nicht?


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /