Abo
  • Services:

Google Reader Play - Fotos und Videos für den Fernseher

Vollbildansicht von Fotos, Videos und Texten

Das Google-Reader-Team hat mit der experimentellen Webanwendung Reader Play eine Lösung entwickelt, mit der multimediale Inhalte und Texte für den Fernseher aufbereitet werden. Dabei wird jeweils nur ein Element in Vollbildansicht gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Reader Play - Fotos und Videos für den Fernseher

Der Nutzer blättert bei Google Reader Play seitenweise durch die Inhalte. Zwischen den einzelnen Elementen im Google Reader Play schaltet der Anwender mit den Pfeiltasten hin und her. Ein kleiner Filmstreifen erlaubt das schnelle Vorspulen. Mit einem Klick auf den Titel schaltet der Anwender zwischen der Einzelansicht und dem kompletten Beitrag um. Bilder und die Videos werden von Google Reader Play stets auf die volle Bildschirmseite aufgezogen, was bei schlecht aufgelösten Inhalten zu unschönen Treppeneffekten führt.

  • Google Reader Play - Aufruf über den Google Reader
  • Google Reader Play - Fotodarstellung
  • Google Reader Play  - Textdarstellung
  • Google Reader Play - fernsehtaugliche Bild- und Textkombination
  • Google Reader Play - Auswahl der Interessensgebiete
  • Google Reader Play  - Begrüßungsbildschirm
Google Reader Play - Begrüßungsbildschirm
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Google Reader Play besitzt einen "Like"-Button, mit dem Inhalte markiert werden können, die dem Anwender gefallen. Der dahinterstehende Algorithmus sucht dann passende Zusatzinhalte automatisch aus. Kategorien wie Unterhaltung, Sport, Technik und ähnliche sind ebenfalls vorhanden. Damit kann die Interessenslage exakter spezifiziert werden als mit den Like-Markierungen.

Google Reader Play erfordert im Gegensatz zum normalen Reader keine Einstellungen - nicht einmal ein Google-Konto ist erforderlich -, außer der Anwender will Einträge markieren oder anderen mitteilen.

Google wählt die angezeigten Inhalte standardmäßig selbst aus. Dabei wird die Funktion "Recommended Items" wie im Reader verwendet. Loggt sich der Anwender mit seinem Google-Konto ein, werden die angegebenen Interessen zwischen beiden Anwendungen synchron gehalten. Um auf die eigenen RSS-Feeds zuzugreifen, muss der Anwender sie erst im herkömmlichen Google Reader jeweils in den Abonnements mit der Option "Open in Play" öffnen. Das ist nur für jeden Feed einzeln möglich und funktioniert bislang ausschließlich in der englischen Sprachversion, auf die in den Einstellungen umgeschaltet werden kann.

Google Reader Play ist nur ein Experiment und soll den normalen Google Reader nach Angaben der Entwickler nicht ersetzen. Die Play-Version stellt lediglich eine vereinfachte Form des Readers dar, die zum Beispiel auch mit einer Fernbedienung am Fernseher kontrolliert werden könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Hansi.. 12. Mär 2010

... das gibts von einer anderen Firma als Plugin mit Flash. Hab aber den namen vergessen...

Prolem Gofi 12. Mär 2010

Oder nicht?


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /