Abo
  • Services:

Unreal Engine unterstützt Stereoskopie-3D und Steamworks

Nvidias Stereoskopietechnik soll künftig in mehr PC-Spielen zur Verfügung stehen

Wenn es noch räumlicher sein soll: Künftig wird die Unreal Engine 3 von Epic Games auch mit Nvidias Stereoskopie-Technologie 3D-Vision zusammenarbeiten. Außerdem haben Epic und Valve in einer Kooperation vereinbart, Steamworks direkt in die Engine zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Unreal Engine unterstützt Stereoskopie-3D und Steamworks

Gleich zwei Kooperationen gibt es auf der Game Developers Conference rund um die Unreal Engine 3. So teilt Nvidia mit, dass das Spiele-Grundgerüst mitsamt dem Unreal Development Kit künftig auch die Stereoskopietechnologie 3D Vision unterstützt. Das ist ein von Nvidia vermarktetes System aus einer kabellosen, aktiven Shutterbrille und einem per USB angeschlossenen Infrarotsender, die auf 120-Hz-LCDs, 3D-Fernsehgeräten und Projektoren für räumliche Tiefeneffekte sorgen - vorausgesetzt, es ist auch eine Nvidia-Grafikkarte ab Geforce 8800 GTX im Rechner.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dann soll es möglich sein, PC-Spiele mit allen lizenzierten Versionen der Engine in echtem Stereo-3D zu entwickeln. Die Updateversionen für die Unreal Engine 3 und das UDK stehen Entwicklern laut Nvidia "demnächst" zur Verfügung.

Außerdem haben Epic und Valve Software einen Vertrag unterschrieben, durch den künftig Steamworks ein integraler Bestandteil der Unreal Engine 3 sein wird. Das bedeutet für interessierte Entwickler: Es ist besonders einfach, Funktionen des Onlinedienstes Steam in Spiele einzubauen - beispielsweise die Möglichkeit, Speicherstände im Internet auf der Cloud abzulegen, oder direkt im Spiel Bezahlinhalte zu vermarkten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 28,99€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

Treadmill 21. Mär 2010

Kannst den Screen ja auch an die Wand hängen. Spart Platz auf dem Tisch für den Sockel :)

Treadmill 14. Mär 2010

Stimmt, ich erinnere mich noch daran, dass ich damals in ein Internetcafe bin und die...

%username% 12. Mär 2010

japp! not gonna happen - i know... :<

Mac Jack 12. Mär 2010

Ist halt grad im Hype, jetzt nachdem es HD schon 10 Jahre gibt muss was neues her...

NurIch 11. Mär 2010

no text


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /