Abo
  • Services:

Asus-Mainboard soll Kerne von AMD-CPUs freischalten

Automatische Aktivierung von X2- und X3-Kernen

Zwei neue Mainboards mit AMDs 890GX-Chipsatz bewirbt Asus mit einer besonderen Funktion: Die vom Chiphersteller abgeschalteten Kerne mancher X2- und X3-CPUs sollen sich damit wiederbeleben lassen. Das ist jedoch riskant.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mainboards M4A89GTD Pro/USB3 (119 Euro) und M4A89GTD Pro (109 Euro) basieren auf dem 890GX-Chipsatz mit neuem Grafikkern und der neuen Southbridge SB850 von AMD, die 6-GBit-SATA unterstützt. Mit diesen Preisempfehlungen von Asus ist auch klar, dass die Mainboardhersteller für den USB-3.0-Chip von NEC mit rund 10 Euro Aufschlag kalkulieren.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Als Besonderheit führt Asus eine Funktion namens "Core Unlocker" auf. Damit sollen sich bei Prozessoren der Serien X3 oder auch den aktuellen Phenom II X2, die auf einem Quad-Core-Die basieren, die von AMD deaktivierten Kerne wieder freischalten lassen. Dieses Verfahren ist seit rund einem Jahr bei Hardwarebastlern beliebt, die damit aus sehr günstigen CPUs teilweise funktionierende Quad-Cores machen.

  • Ausstattung der beiden Boards
  • Asus-Mainboard M4A89GTD Pro/USB3
Asus-Mainboard M4A89GTD Pro/USB3

Bisher war dafür jedoch eine Suche nach bestimmten Bios-Versionen und Prozessoren nötig, die in einer bestimmten Herstellungswoche gefertigt wurden. Die Chancen auf eine Freischaltung sind laut einem Bericht der rumänischen Hardwaresite Lab501 relativ hoch. Die Tester hatten im September 2009 ganze 128 Phenom II X2 untersucht, von denen sich fast drei Viertel zu einem Quad-Core ummodeln ließen.

Keine Funktionsgarantie

Eine Garantie dafür gibt es aber weder von Asus noch von AMD. Der Chiphersteller übernimmt für seine CPUs sogar nur dann die Garantie, wenn diese mit den beschriebenen Eigenschaften benutzt werden, also mit den Kernen, die auch ab Werk aktiviert sind.

Hartnäckig hält sich auch das Gerücht, AMD würde die Produktionsausbeute seiner Prozessoren erhöhen, indem CPUs mit einem oder zwei defekten Kernen als X3 oder X2 verkauft würden. Böse Zungen nennen die Triple-Cores daher auch "Cripple-Cores". AMD wiederum betont stets, diese Versionen gebe es, weil PC-Hersteller verschiedene Preispunkte und Diversifikationsmöglichkeiten verlangen.

Wer mit den Asus-Boards einen AMD-Prozessor mit mehr als den im Datenblatt angegebenen Kernen betreiben will, handelt also auf eigenes Risiko. Falls der Anwender dann doch einen defekten Kern erwischt, der vielleicht erst nach einigen Monaten den Betrieb einstellt, wäre das vermeintlich gesparte Geld vielleicht besser in einem richtigen Quad-Core angelegt gewesen.

Laut Asus werden beide Mainboards ab sofort ausgeliefert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

DrNo 12. Mär 2010

Zu Games: Das neue BF BC2 läuft deutlich besser mit 4 Kernen, Anno 1404 ebenso. Zu...

Tingelchen 12. Mär 2010

Nur das der Cell nur einen "CPU"-Kern besitzt ;)

cyd 12. Mär 2010

DAnke, der hat mir auch geholfen über den Tag zu kommen :)

OldFart 12. Mär 2010

Nein, dass ist leider nun total falsch. Es nennt sich 'kritische Pfade' und die kennt...

Ainer v. Fielen 12. Mär 2010

Das kommt doch auf den Einsatzbereich des PC's an. Nutze ich den PC beruflich wäre es...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /