Abo
  • Services:

Asus-Mainboard soll Kerne von AMD-CPUs freischalten

Automatische Aktivierung von X2- und X3-Kernen

Zwei neue Mainboards mit AMDs 890GX-Chipsatz bewirbt Asus mit einer besonderen Funktion: Die vom Chiphersteller abgeschalteten Kerne mancher X2- und X3-CPUs sollen sich damit wiederbeleben lassen. Das ist jedoch riskant.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mainboards M4A89GTD Pro/USB3 (119 Euro) und M4A89GTD Pro (109 Euro) basieren auf dem 890GX-Chipsatz mit neuem Grafikkern und der neuen Southbridge SB850 von AMD, die 6-GBit-SATA unterstützt. Mit diesen Preisempfehlungen von Asus ist auch klar, dass die Mainboardhersteller für den USB-3.0-Chip von NEC mit rund 10 Euro Aufschlag kalkulieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Als Besonderheit führt Asus eine Funktion namens "Core Unlocker" auf. Damit sollen sich bei Prozessoren der Serien X3 oder auch den aktuellen Phenom II X2, die auf einem Quad-Core-Die basieren, die von AMD deaktivierten Kerne wieder freischalten lassen. Dieses Verfahren ist seit rund einem Jahr bei Hardwarebastlern beliebt, die damit aus sehr günstigen CPUs teilweise funktionierende Quad-Cores machen.

  • Ausstattung der beiden Boards
  • Asus-Mainboard M4A89GTD Pro/USB3
Asus-Mainboard M4A89GTD Pro/USB3

Bisher war dafür jedoch eine Suche nach bestimmten Bios-Versionen und Prozessoren nötig, die in einer bestimmten Herstellungswoche gefertigt wurden. Die Chancen auf eine Freischaltung sind laut einem Bericht der rumänischen Hardwaresite Lab501 relativ hoch. Die Tester hatten im September 2009 ganze 128 Phenom II X2 untersucht, von denen sich fast drei Viertel zu einem Quad-Core ummodeln ließen.

Keine Funktionsgarantie

Eine Garantie dafür gibt es aber weder von Asus noch von AMD. Der Chiphersteller übernimmt für seine CPUs sogar nur dann die Garantie, wenn diese mit den beschriebenen Eigenschaften benutzt werden, also mit den Kernen, die auch ab Werk aktiviert sind.

Hartnäckig hält sich auch das Gerücht, AMD würde die Produktionsausbeute seiner Prozessoren erhöhen, indem CPUs mit einem oder zwei defekten Kernen als X3 oder X2 verkauft würden. Böse Zungen nennen die Triple-Cores daher auch "Cripple-Cores". AMD wiederum betont stets, diese Versionen gebe es, weil PC-Hersteller verschiedene Preispunkte und Diversifikationsmöglichkeiten verlangen.

Wer mit den Asus-Boards einen AMD-Prozessor mit mehr als den im Datenblatt angegebenen Kernen betreiben will, handelt also auf eigenes Risiko. Falls der Anwender dann doch einen defekten Kern erwischt, der vielleicht erst nach einigen Monaten den Betrieb einstellt, wäre das vermeintlich gesparte Geld vielleicht besser in einem richtigen Quad-Core angelegt gewesen.

Laut Asus werden beide Mainboards ab sofort ausgeliefert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

DrNo 12. Mär 2010

Zu Games: Das neue BF BC2 läuft deutlich besser mit 4 Kernen, Anno 1404 ebenso. Zu...

Tingelchen 12. Mär 2010

Nur das der Cell nur einen "CPU"-Kern besitzt ;)

cyd 12. Mär 2010

DAnke, der hat mir auch geholfen über den Tag zu kommen :)

OldFart 12. Mär 2010

Nein, dass ist leider nun total falsch. Es nennt sich 'kritische Pfade' und die kennt...

Ainer v. Fielen 12. Mär 2010

Das kommt doch auf den Einsatzbereich des PC's an. Nutze ich den PC beruflich wäre es...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /