Abo
  • Services:

Umfrage: Viele Deutsche würden elektrisch fahren

Knappe Mehrheit bevorzugt Verbrennungsmotoren

Bis 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen rollen. Das Ziel scheint erreichbar: Knapp die Hälfte der Bundesbürger kann sich einen Umstieg auf den Elektroantrieb vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Umfrage: Viele Deutsche würden elektrisch fahren

Viele Deutsche sind bereit, vom Verbrennungsmotor auf Elektromobilität umzusteigen: 40 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage, die das Hamburger Meinungsforschungsinstitut Aris im Auftrag des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) durchgeführt hat.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Zwar lehnt die Mehrheit der Deutschen (55 Prozent) den neuen Antrieb noch ab. Die Ablehnung ist jedoch nicht durchgängig. Die 30- bis 49-Jährigen etwa stehen der Elektromobilität positiv gegenüber: Knapp zwei Drittel (60 Prozent) dieser Altersgruppe könnten sich den Umstieg vorstellen.

Preis, Reichweite und Ausstattung

Für viele spielen praktische Erwägungen eine Rolle: Für jeden Dritten etwa wäre es entscheidend, dass das Elektroauto nicht teurer ist als das mit Verbrennungsmotor. 14 Prozent legen Wert darauf, dass es eine vergleichbare Ausstattung, Reichweite und den gleichen Platz bietet wie das bisherige Auto.

"Das Marktpotenzial für Elektroautos ist da", kommentiert August-Wilhelm Scheer das Ergebnis. Allerdings, so schränkt der Bitkom-Chef ein, sei es "nicht damit getan, den Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor und den Tank durch eine Batterie zu ersetzen." Zusätzlich zu den Fahrzeugen werde "ein intelligentes Netz für Verkehrssteuerung und Energieverteilung" gebraucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

amp amp nico 16. Apr 2010

Sieht nett aus, aber den Wocheneinkauf kann man damit auch nicht erledigen. Für mich...

amp amp nico 16. Apr 2010

Ist bei diesen ~30% bereits der Energieaufwand eingerechnet, der erforderlich ist um die...

Visionär 12. Mär 2010

2 Tonne schwere Blechmonster die eine Leistung haben wie ein kleines Blockkraftwerk und...

Kacetsu 12. Mär 2010

Und was machst du bitteschön mit deinem Akku wenn der mal den Geist aufgibt? Die sind...

Kacetsu 12. Mär 2010

Der TE ist auch einer mit einer Zeitmaschine oder wie soll ich das verstehen? Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /