Abo
  • Services:

Umfrage: Viele Deutsche würden elektrisch fahren

Knappe Mehrheit bevorzugt Verbrennungsmotoren

Bis 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen rollen. Das Ziel scheint erreichbar: Knapp die Hälfte der Bundesbürger kann sich einen Umstieg auf den Elektroantrieb vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Umfrage: Viele Deutsche würden elektrisch fahren

Viele Deutsche sind bereit, vom Verbrennungsmotor auf Elektromobilität umzusteigen: 40 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage, die das Hamburger Meinungsforschungsinstitut Aris im Auftrag des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) durchgeführt hat.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Zwar lehnt die Mehrheit der Deutschen (55 Prozent) den neuen Antrieb noch ab. Die Ablehnung ist jedoch nicht durchgängig. Die 30- bis 49-Jährigen etwa stehen der Elektromobilität positiv gegenüber: Knapp zwei Drittel (60 Prozent) dieser Altersgruppe könnten sich den Umstieg vorstellen.

Preis, Reichweite und Ausstattung

Für viele spielen praktische Erwägungen eine Rolle: Für jeden Dritten etwa wäre es entscheidend, dass das Elektroauto nicht teurer ist als das mit Verbrennungsmotor. 14 Prozent legen Wert darauf, dass es eine vergleichbare Ausstattung, Reichweite und den gleichen Platz bietet wie das bisherige Auto.

"Das Marktpotenzial für Elektroautos ist da", kommentiert August-Wilhelm Scheer das Ergebnis. Allerdings, so schränkt der Bitkom-Chef ein, sei es "nicht damit getan, den Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor und den Tank durch eine Batterie zu ersetzen." Zusätzlich zu den Fahrzeugen werde "ein intelligentes Netz für Verkehrssteuerung und Energieverteilung" gebraucht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 53,99€
  4. 21,99€

amp amp nico 16. Apr 2010

Sieht nett aus, aber den Wocheneinkauf kann man damit auch nicht erledigen. Für mich...

amp amp nico 16. Apr 2010

Ist bei diesen ~30% bereits der Energieaufwand eingerechnet, der erforderlich ist um die...

Visionär 12. Mär 2010

2 Tonne schwere Blechmonster die eine Leistung haben wie ein kleines Blockkraftwerk und...

Kacetsu 12. Mär 2010

Und was machst du bitteschön mit deinem Akku wenn der mal den Geist aufgibt? Die sind...

Kacetsu 12. Mär 2010

Der TE ist auch einer mit einer Zeitmaschine oder wie soll ich das verstehen? Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /