Abo
  • Services:

GPA 3.0: Intel-Tool für Spieleoptimierung mit DirectX 10.1

Analyse von Shadern und CPU-Zeiten mit Chipsatzgrafik

Zur Game Developers Conference hat Intel die Version 3.0 seines "Graphics Performance Analyzers" (GPA) vorgestellt. Das Entwicklungswerkzeug beherrscht den Umgang mit neuen Grafikkernen wie Intels "HD Graphics" und kann den Start von Spielen untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste Version des GPA hatte Intel bereits auf der GDC 2009 vorgestellt. Das Programm soll Spieleentwicklern dabei helfen, ihre Anwendungen besser auf Intels integrierte Grafikkerne anzupassen. Das ist jetzt wichtiger denn je, da mit den neuen Dual-Cores der Serien Core i7/5/3 die Grafik in das Gehäuse des Prozessors integriert ist und sich PC-Hersteller so gesteckte Grafik noch leichter sparen können. Der neue Kern "HD Graphics" ist aber selbst 70-Euro-Grafikkarten deutlich unterlegen und beherrscht zudem kein DirectX-11.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Folglich ist auch GPA 3.0 auf DirectX 10.1 beschränkt, DirectX-11 und OpenGL sind in Planung. Das Tool eignet sich bisher auch nur für die detaillierte Untersuchung von Intel-Grafik, weil es einen eigenen Grafiktreiber benötigt. Die Abhängigkeiten von Grafik und CPU sowie die Auslastung der Prozessorkerne durch Threads sollen sich aber auch mit Grafiklösungen anderer Hersteller untersuchen lassen. Direkt unterstützt werden aber nur die Grafikkerne GMA X4500, die im Desktopchipsatz G45 (Eaglelake) und dem Notebookpendant GM45 (Cantiga) stecken sowie HD Graphics.

Die neue Version bietet nun Funktionen, um das Laufzeitverhalten von Shadern direkt zu beobachten. Abhängigkeiten von Shadern und CPU-Threads sollen sich so erkennen lassen, wenn eine bestimmte Spielszene langsamer als erwartet abläuft. Liegt das an den Threads der Prozessoren, bietet GPA 3.0 auch dafür Unterstützung. 64-Bit-Code lässt sich nun ebenfalls untersuchen.

Neu ist auch eine Funktion, die den Start von Anwendungen untersucht, was bei älteren Intel-Grafiklösungen oft ein Problem war: Manche Spiele beendeten sich ohne Fehlermeldung gleich nach einem Klick auf das Icon wieder, weil beispielsweise der Grafiktreiber nicht richtig initialisiert wurde. GPA 3.0 zeichnet die DirectX-Aufrufe und auch die gestarteten Threads auf, was nicht nur für Spiele hilfreich sein kann.

Die neue Version des Entwicklertools kann von Mitgliedern des kostenlosen Programms Visual Adrenaline zum Ausprobieren ohne Einschränkungen heruntergeladen werden. Eine Einzelplatzversion für den kommerziellen Einsatz kostet 299 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Mürrai 12. Mär 2010

Golem hat selbst drüber berichtet! https://www.golem.de/0812/63896.html

Christian Buchner 12. Mär 2010

...die haben's leider wirklich nötig, daß sich Spielehersteller ein die Zeit nehmen, zum...

pool 12. Mär 2010

kt!


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
    3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

      •  /