Abo
  • Services:
Anzeige

GPA 3.0: Intel-Tool für Spieleoptimierung mit DirectX 10.1

Analyse von Shadern und CPU-Zeiten mit Chipsatzgrafik

Zur Game Developers Conference hat Intel die Version 3.0 seines "Graphics Performance Analyzers" (GPA) vorgestellt. Das Entwicklungswerkzeug beherrscht den Umgang mit neuen Grafikkernen wie Intels "HD Graphics" und kann den Start von Spielen untersuchen.

Die erste Version des GPA hatte Intel bereits auf der GDC 2009 vorgestellt. Das Programm soll Spieleentwicklern dabei helfen, ihre Anwendungen besser auf Intels integrierte Grafikkerne anzupassen. Das ist jetzt wichtiger denn je, da mit den neuen Dual-Cores der Serien Core i7/5/3 die Grafik in das Gehäuse des Prozessors integriert ist und sich PC-Hersteller so gesteckte Grafik noch leichter sparen können. Der neue Kern "HD Graphics" ist aber selbst 70-Euro-Grafikkarten deutlich unterlegen und beherrscht zudem kein DirectX-11.

Anzeige

Folglich ist auch GPA 3.0 auf DirectX 10.1 beschränkt, DirectX-11 und OpenGL sind in Planung. Das Tool eignet sich bisher auch nur für die detaillierte Untersuchung von Intel-Grafik, weil es einen eigenen Grafiktreiber benötigt. Die Abhängigkeiten von Grafik und CPU sowie die Auslastung der Prozessorkerne durch Threads sollen sich aber auch mit Grafiklösungen anderer Hersteller untersuchen lassen. Direkt unterstützt werden aber nur die Grafikkerne GMA X4500, die im Desktopchipsatz G45 (Eaglelake) und dem Notebookpendant GM45 (Cantiga) stecken sowie HD Graphics.

Die neue Version bietet nun Funktionen, um das Laufzeitverhalten von Shadern direkt zu beobachten. Abhängigkeiten von Shadern und CPU-Threads sollen sich so erkennen lassen, wenn eine bestimmte Spielszene langsamer als erwartet abläuft. Liegt das an den Threads der Prozessoren, bietet GPA 3.0 auch dafür Unterstützung. 64-Bit-Code lässt sich nun ebenfalls untersuchen.

Neu ist auch eine Funktion, die den Start von Anwendungen untersucht, was bei älteren Intel-Grafiklösungen oft ein Problem war: Manche Spiele beendeten sich ohne Fehlermeldung gleich nach einem Klick auf das Icon wieder, weil beispielsweise der Grafiktreiber nicht richtig initialisiert wurde. GPA 3.0 zeichnet die DirectX-Aufrufe und auch die gestarteten Threads auf, was nicht nur für Spiele hilfreich sein kann.

Die neue Version des Entwicklertools kann von Mitgliedern des kostenlosen Programms Visual Adrenaline zum Ausprobieren ohne Einschränkungen heruntergeladen werden. Eine Einzelplatzversion für den kommerziellen Einsatz kostet 299 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Mürrai 12. Mär 2010

Golem hat selbst drüber berichtet! https://www.golem.de/0812/63896.html

Christian Buchner 12. Mär 2010

...die haben's leider wirklich nötig, daß sich Spielehersteller ein die Zeit nehmen, zum...

pool 12. Mär 2010

kt!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Host Europe GmbH, Hürth
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 25,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    FreierLukas | 00:37

  2. "Filmreif" ist KEIN Gütesiegel

    Juge | 00:18

  3. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    Hegakalle | 00:17

  4. Re: 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle...

    henryanki | 00:07

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    Ach | 00:06


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel