Abo
  • Services:

GPA 3.0: Intel-Tool für Spieleoptimierung mit DirectX 10.1

Analyse von Shadern und CPU-Zeiten mit Chipsatzgrafik

Zur Game Developers Conference hat Intel die Version 3.0 seines "Graphics Performance Analyzers" (GPA) vorgestellt. Das Entwicklungswerkzeug beherrscht den Umgang mit neuen Grafikkernen wie Intels "HD Graphics" und kann den Start von Spielen untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste Version des GPA hatte Intel bereits auf der GDC 2009 vorgestellt. Das Programm soll Spieleentwicklern dabei helfen, ihre Anwendungen besser auf Intels integrierte Grafikkerne anzupassen. Das ist jetzt wichtiger denn je, da mit den neuen Dual-Cores der Serien Core i7/5/3 die Grafik in das Gehäuse des Prozessors integriert ist und sich PC-Hersteller so gesteckte Grafik noch leichter sparen können. Der neue Kern "HD Graphics" ist aber selbst 70-Euro-Grafikkarten deutlich unterlegen und beherrscht zudem kein DirectX-11.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Folglich ist auch GPA 3.0 auf DirectX 10.1 beschränkt, DirectX-11 und OpenGL sind in Planung. Das Tool eignet sich bisher auch nur für die detaillierte Untersuchung von Intel-Grafik, weil es einen eigenen Grafiktreiber benötigt. Die Abhängigkeiten von Grafik und CPU sowie die Auslastung der Prozessorkerne durch Threads sollen sich aber auch mit Grafiklösungen anderer Hersteller untersuchen lassen. Direkt unterstützt werden aber nur die Grafikkerne GMA X4500, die im Desktopchipsatz G45 (Eaglelake) und dem Notebookpendant GM45 (Cantiga) stecken sowie HD Graphics.

Die neue Version bietet nun Funktionen, um das Laufzeitverhalten von Shadern direkt zu beobachten. Abhängigkeiten von Shadern und CPU-Threads sollen sich so erkennen lassen, wenn eine bestimmte Spielszene langsamer als erwartet abläuft. Liegt das an den Threads der Prozessoren, bietet GPA 3.0 auch dafür Unterstützung. 64-Bit-Code lässt sich nun ebenfalls untersuchen.

Neu ist auch eine Funktion, die den Start von Anwendungen untersucht, was bei älteren Intel-Grafiklösungen oft ein Problem war: Manche Spiele beendeten sich ohne Fehlermeldung gleich nach einem Klick auf das Icon wieder, weil beispielsweise der Grafiktreiber nicht richtig initialisiert wurde. GPA 3.0 zeichnet die DirectX-Aufrufe und auch die gestarteten Threads auf, was nicht nur für Spiele hilfreich sein kann.

Die neue Version des Entwicklertools kann von Mitgliedern des kostenlosen Programms Visual Adrenaline zum Ausprobieren ohne Einschränkungen heruntergeladen werden. Eine Einzelplatzversion für den kommerziellen Einsatz kostet 299 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Mürrai 12. Mär 2010

Golem hat selbst drüber berichtet! https://www.golem.de/0812/63896.html

Christian Buchner 12. Mär 2010

...die haben's leider wirklich nötig, daß sich Spielehersteller ein die Zeit nehmen, zum...

pool 12. Mär 2010

kt!


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /