Abo
  • IT-Karriere:

Google scannt alte italienische Bücher

Digitalisierung von einer Million Bücher aus italienischen Nationalbibliotheken

Google wird Teile der Bestände der Nationalbibliotheken von Rom und Florenz scannen. Das hat das Unternehmen mit der italienischen Regierung vereinbart. Von der Übereinkunft könnte auch die Europeana profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Google und das italienische Kulturministerium haben vereinbart, dass das Internetunternehmen Teile der Bestände der Nationalbibliotheken in Rom und Florenz digitalisiert. Das berichtet das Wall Street Journal. Gut eine Million alte Bücher, darunter Werke von Galileo Galilei und Dante Alighieri, wird Google scannen.

Fehlende Mittel

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Italien besitzt zwar viele alte Kulturgüter, dem Land fehlt jedoch das Geld zu deren Pflege. Durch die Digitalisierung würden viele alte Bücher bewahrt, zitiert die BBC Mario Resca. Der Mitarbeiter des Kulturministeriums erinnerte an die große Überschwemmung in Florenz im Jahr 1966, bei der tausende Bücher aus der Bibliothek beschädigt worden waren.

Google misst der Vereinbarung besondere Bedeutung bei. Zwar scannt das Unternehmen schon Bücher im Auftrag von Bibliotheken oder Universitäten. Es ist aber das erste Mal, dass es eine entsprechende Vereinbarung mit einer Regierung abschließt. So hofft Google, den Vorwürfen, das Internet zu anglisieren, entgegenzutreten. Frankreich etwa hat im Dezember 2009 ein eigenes großes Digitalisierungsprojekt angestoßen, um nicht, wie Präsident Nicolas Sarkozy warnte, das kulturelle Erbe des Landes durch "ein einzelnes, großes Unternehmen" monopolisieren zu lassen.

Verschiedene Plattformen

Google wird die digitalisierten Bücher in sein Angebot Google Books aufnehmen. Die Bibliotheken dürfen sie jedoch auch über andere Plattformen zugänglich machen, etwa die Europeana. Im Februar erst hatten die Abgeordneten des Europaparlaments die Mitgliedsstaaten aufgefordert, ihre nationalen Kulturgüter zügiger zu digitalisieren und über die europäische digitale Bibliothek zugänglich zu machen.

Probleme mit dem Urheberrecht sind bei dem italienischen Projekt nicht zu befürchten: Alle Bücher, die Google scannen wird, sind vor 1870 veröffentlicht worden.

Googles Verhältnis zu Italien ist nicht ungetrübt: Kürzlich hat ein italienisches Gericht vier Mitarbeiter des Unternehmens wegen Verstoßes gegen den Datenschutz verurteilt. Sie waren im Zusammenhang mit einem auf Google Video veröffentlichten Video angeklagt worden, an dessen Herstellung oder Verbreitung sie nicht beteiligt waren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

der, der unnnu... 11. Mär 2010

Nix aber.... Eine Auswahl wird immer und überall getroffen. Selbst der Bäcker um die...

redwolf_ 11. Mär 2010

Ne Freundin von mir sagte: "Jetzt blitzen die schon aus Autos heraus" ^^

cartman 11. Mär 2010

google mal nach krakipedia ^^

machivavelli 11. Mär 2010

von Google-Übersetzungsdienst übersetzen lassen;-)


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /