Abo
  • Services:

Google scannt alte italienische Bücher

Digitalisierung von einer Million Bücher aus italienischen Nationalbibliotheken

Google wird Teile der Bestände der Nationalbibliotheken von Rom und Florenz scannen. Das hat das Unternehmen mit der italienischen Regierung vereinbart. Von der Übereinkunft könnte auch die Europeana profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Google und das italienische Kulturministerium haben vereinbart, dass das Internetunternehmen Teile der Bestände der Nationalbibliotheken in Rom und Florenz digitalisiert. Das berichtet das Wall Street Journal. Gut eine Million alte Bücher, darunter Werke von Galileo Galilei und Dante Alighieri, wird Google scannen.

Fehlende Mittel

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Italien besitzt zwar viele alte Kulturgüter, dem Land fehlt jedoch das Geld zu deren Pflege. Durch die Digitalisierung würden viele alte Bücher bewahrt, zitiert die BBC Mario Resca. Der Mitarbeiter des Kulturministeriums erinnerte an die große Überschwemmung in Florenz im Jahr 1966, bei der tausende Bücher aus der Bibliothek beschädigt worden waren.

Google misst der Vereinbarung besondere Bedeutung bei. Zwar scannt das Unternehmen schon Bücher im Auftrag von Bibliotheken oder Universitäten. Es ist aber das erste Mal, dass es eine entsprechende Vereinbarung mit einer Regierung abschließt. So hofft Google, den Vorwürfen, das Internet zu anglisieren, entgegenzutreten. Frankreich etwa hat im Dezember 2009 ein eigenes großes Digitalisierungsprojekt angestoßen, um nicht, wie Präsident Nicolas Sarkozy warnte, das kulturelle Erbe des Landes durch "ein einzelnes, großes Unternehmen" monopolisieren zu lassen.

Verschiedene Plattformen

Google wird die digitalisierten Bücher in sein Angebot Google Books aufnehmen. Die Bibliotheken dürfen sie jedoch auch über andere Plattformen zugänglich machen, etwa die Europeana. Im Februar erst hatten die Abgeordneten des Europaparlaments die Mitgliedsstaaten aufgefordert, ihre nationalen Kulturgüter zügiger zu digitalisieren und über die europäische digitale Bibliothek zugänglich zu machen.

Probleme mit dem Urheberrecht sind bei dem italienischen Projekt nicht zu befürchten: Alle Bücher, die Google scannen wird, sind vor 1870 veröffentlicht worden.

Googles Verhältnis zu Italien ist nicht ungetrübt: Kürzlich hat ein italienisches Gericht vier Mitarbeiter des Unternehmens wegen Verstoßes gegen den Datenschutz verurteilt. Sie waren im Zusammenhang mit einem auf Google Video veröffentlichten Video angeklagt worden, an dessen Herstellung oder Verbreitung sie nicht beteiligt waren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

der, der unnnu... 11. Mär 2010

Nix aber.... Eine Auswahl wird immer und überall getroffen. Selbst der Bäcker um die...

redwolf_ 11. Mär 2010

Ne Freundin von mir sagte: "Jetzt blitzen die schon aus Autos heraus" ^^

cartman 11. Mär 2010

google mal nach krakipedia ^^

machivavelli 11. Mär 2010

von Google-Übersetzungsdienst übersetzen lassen;-)


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /