• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Core i7 980X - sechs Kerne, aber selten schneller

Hyperthreading und Vista als Bremse

Nach dreieinhalb Jahren wird die Zahl der Kerne für Desktopprozessoren erhöht: Mit dem Core i7 980X ist der erste Hexacore auf dem Markt. Seine sechs Kerne werden durch Hyperthreading verdoppelt, die Taktfrequenz steigert sich jedoch nicht. Daher werden nur wenige Anwendungen mit der neuen CPU schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Test: Core i7 980X - sechs Kerne, aber selten schneller

Das ewige Duell zwischen AMD und Intel geht in eine neue Runde. Als erster Anbieter bringt Intel jetzt mit dem Core i7 980X einen Desktopprozessor mit sechs Kernen auf den Markt, AMD will im April 2010 mit dem Phenom II X6 kontern. Wie früher im Gigahertz-Rennen, liefern sich die Konkurrenten nun ein Duell um die Zahl der Kerne.

Dabei sind sechs Kerne an sich nichts Neues: Seit der Serie Xeon 7400 sind sie bei x86-Servern gebräuchlich. Dass es die entsprechenden CPUs nun erstmals für Desktop-PCs gibt, liegt am Vorsprung der Softwareentwicklung für Server: Hier laufen oft nur wenige Anwendungen parallel, die sich zudem zum Teil jahrelang kaum ändern. Diese Programme lassen sich wesentlich besser auf mehrere Threads optimieren. Der Trend zur Virtualisierung hat zudem den Zwang zu immer mehr Rechenleistung auf immer weniger Raum mit sich gebracht.

  • 3DMark Vantage, CPU-Score
  • 3DMark Vantage
  • Nur bis 1.600 MHz ohne Last
  • CPU-Z: Cache-Details
  • CPU-Z: Mainboard-Daten
  • CPU-Z: Speichertimings
  • CPU-Z: Grafik
  • CPU-Z: Speicherdaten
  • Cinebench R10
  • Movie Maker unter Vista ohne HT
  • Movie Maker unter Vista mit HT
  • Windows Movie Maker unter Vista
  • Windows Live Movie Maker unter Windows 7
  • Nikon Capture NX mit und ohne HT
  • Winrar mit und ohne HT
  • Das Die des 980X mit sechs Kernen
  • Intels Benchmarks: 10 Prozent schneller mit Spielen
  • Intels Benchmarks für SPEC und Raytracing
  • Aktuelle Core i7 mit vier oder sechs Kernen
  • Neuer Kühler soll Boards nicht überbelasten
  • Konfiguration von Intels Benchmarks
  • Heatpipes und Klammer des neuen Kühlers
  • Der Tower-Kühler der Boxed-Prozessoren
  • Windows Movie Maker unter Vista
  • Nikon Capture NX, 257 Raw-Fotos nach TIFF konvertieren
  • PCMark Vantage Music
  • PC Mark Vantage Overall
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem Windows Movie Maker
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem Vista-Desktop (idle)
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem Cinebench R10
  • Intels Spiele-Liste mit mehr als vier Threads
  • Intels Anwendungs-Liste mit mehr als vier Threads
  • SuperPi 4M
  • Ungleiche Kernbelastung mit HT bei Windows Live Movie Maker
  • Gleichmäßige Belastung ohne HT mit Windows Movie Maker
  • Nikon Capture: SMT Parking gibt nur Last auf physikalische Kerne
  • Winrar, 257 Raw-Fotos nach RAR komprimieren
  • iTunes, 700 MByte WAV nach MP3 kodieren
  • Der neue Kühler (rechts) ist wesentlich größer
  • Das Package des 980X (rechts) hat sich nicht geändert
  • Noch mehr Pull-up-Widerstände beim 980X (rechts)
Aktuelle Core i7 mit vier oder sechs Kernen

Über zu wenig Rechenleistung können sich Desktopnutzer eigentlich seit Jahren nicht beschweren, eher über schlecht angepasste Software: Die Zahl der Programme, die allein schon einen Quad-Core voll nutzt, ist gering - bei Spielen tendiert sie sogar gegen null, denn hier zählt vor allem immer noch die Grafikleistung.

Für Intel ist der erste Sechskerner aber nicht nur eine Chance, AMD wieder einmal zuvorzukommen: Der Core i7 980X, früher unter seinem Codenamen "Gulftown" bekannt, löst auch das Versprechen eines Updates für die teuren X58-Mainboards ein. Möglich wird das jetzt durch die rund laufende 32-Nanometer-Fertigung, welche die Integration von sechs statt vier 45-Nanometer-Kernen bei vergleichbarer Leistungsaufnahme ermöglicht. Dennoch kommt der 980X mit 1,17 Milliarden Transistoren auf 248 Quadratmillimeter Die-Größe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein waschechter Nehalem mit gleichen Takten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Der Kaiser! 24. Feb 2011

Genau das macht die Phoronix Test Suite.

Der Kaiser! 24. Feb 2011

supervisor 04. Jul 2010

Er muß 4 DVD's gleichzeitig in MP4 codieren können, und dazu noch gleichzeitig Musik...

IhrName9999 23. Mär 2010

Nee - Leute, die grundlos Andere Angreifen, Diffamieren, Nachahmen, in die Irre führen...

sinni800 23. Mär 2010

Ich stimme dem Autor zu. Wenn ich mal son six Core hab, probier ich gleich mal meinen...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /