Abo
  • Services:

BenQ-Digitalkamera mit LED-beleuchtetem Display

Gesichtserkennung und Lächelselbstauslöser mit an Bord

BenQ hat mit der C1250 eine Kompaktkamera mit 12 Megapixeln Auflösung vorgestellt, deren 2,7 Zoll großes Display mit zwei LED beleuchtet wird. Die Kamera wird über zwei AA-Akkus mit Strom versorgt und richtet sich an Einsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ-Digitalkamera mit LED-beleuchtetem Display

Die BenQ C1250 besitzt das übliche 3fach-Zoomobjektiv, das bei Kompaktkameras sehr verbreitet ist. Seine Brennweite reicht von 35,5 bis 106,5 mm (KB) bei Anfangsblendenöffnungen von F2,9 und 5,4. Die Naheinstellgrenze für Makros liegt bei 10 cm.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Das 2,7 Zoll große Display erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten und dient auch als Sucher. Die Lichtempfindlichkeit des 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensors reicht von ISO 50 bis 1.600. Noch höhere Empfindlichkeiten von ISO 3.200 gehen mit einer Reduktion der Auflösung auf 3 Megapixel einher. ISO 6.400 ist nur in VGA-Lösung verfügbar.

  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
BenQ C1250

Die Kamera filmt mit 30 Bildern pro Sekunde in den Auflösungen 720 x 400 (16:9) und 640 x 480. Viele Modelle erreichen bereits 720p - gleichbedeutend mit 1.280 x 720 Pixeln.

Die BenQ C1250 besitzt eine Motivprogrammautomatik und wählt damit selbstständig aus den Belichtungsprogrammen aus. Zur Wahl stehen Parameterzusammenstellungen, Landschafts- und Nachtaufnahmen, Nachtporträts, Sonnenuntergang, Makro und Porträt sowie Gegenlichtaufnahmen. Dazu kommt eine Gesichtserkennung mit Selbstauslöser bei erkanntem Lächeln und einer Auslöseblockade bei blinzelnden Augen. Der sogenannte "Beauty Enhancer" arbeitet Hand in Hand mit der Gesichtserkennung und soll für glattere Haut sorgen. Dazu wird diese weicher gezeichnet als das umgebende Bild.

Die Kamera wird über zwei AA-Batterien oder Akkus mit Strom versorgt. Das mitgelieferte Batteriepaar soll für rund 150 Aufnahmen ausreichen.

BenQ will die C1250 ab April 2010 auf den Markt bringen. Die Kamera misst 92 x 60,5 x 23,8 mm und wiegt ohne Batterien und SD-Karte rund 110 Gramm. Preise nannte BenQ noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

OXYMORON 11. Mär 2010

Wer bei BenQ lächelt, hat ein Kurzzeitgedächtnis.

Aitte Butor... 11. Mär 2010

Echt?! Bei meiner lag extra eine Taschenlampe mit bei. War vielleicht ein neueres Modell...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /