Abo
  • Services:

BenQ-Digitalkamera mit LED-beleuchtetem Display

Gesichtserkennung und Lächelselbstauslöser mit an Bord

BenQ hat mit der C1250 eine Kompaktkamera mit 12 Megapixeln Auflösung vorgestellt, deren 2,7 Zoll großes Display mit zwei LED beleuchtet wird. Die Kamera wird über zwei AA-Akkus mit Strom versorgt und richtet sich an Einsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ-Digitalkamera mit LED-beleuchtetem Display

Die BenQ C1250 besitzt das übliche 3fach-Zoomobjektiv, das bei Kompaktkameras sehr verbreitet ist. Seine Brennweite reicht von 35,5 bis 106,5 mm (KB) bei Anfangsblendenöffnungen von F2,9 und 5,4. Die Naheinstellgrenze für Makros liegt bei 10 cm.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das 2,7 Zoll große Display erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten und dient auch als Sucher. Die Lichtempfindlichkeit des 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensors reicht von ISO 50 bis 1.600. Noch höhere Empfindlichkeiten von ISO 3.200 gehen mit einer Reduktion der Auflösung auf 3 Megapixel einher. ISO 6.400 ist nur in VGA-Lösung verfügbar.

  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
  • BenQ C1250
BenQ C1250

Die Kamera filmt mit 30 Bildern pro Sekunde in den Auflösungen 720 x 400 (16:9) und 640 x 480. Viele Modelle erreichen bereits 720p - gleichbedeutend mit 1.280 x 720 Pixeln.

Die BenQ C1250 besitzt eine Motivprogrammautomatik und wählt damit selbstständig aus den Belichtungsprogrammen aus. Zur Wahl stehen Parameterzusammenstellungen, Landschafts- und Nachtaufnahmen, Nachtporträts, Sonnenuntergang, Makro und Porträt sowie Gegenlichtaufnahmen. Dazu kommt eine Gesichtserkennung mit Selbstauslöser bei erkanntem Lächeln und einer Auslöseblockade bei blinzelnden Augen. Der sogenannte "Beauty Enhancer" arbeitet Hand in Hand mit der Gesichtserkennung und soll für glattere Haut sorgen. Dazu wird diese weicher gezeichnet als das umgebende Bild.

Die Kamera wird über zwei AA-Batterien oder Akkus mit Strom versorgt. Das mitgelieferte Batteriepaar soll für rund 150 Aufnahmen ausreichen.

BenQ will die C1250 ab April 2010 auf den Markt bringen. Die Kamera misst 92 x 60,5 x 23,8 mm und wiegt ohne Batterien und SD-Karte rund 110 Gramm. Preise nannte BenQ noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 25,99€
  3. (-79%) 4,25€
  4. 9,95€

OXYMORON 11. Mär 2010

Wer bei BenQ lächelt, hat ein Kurzzeitgedächtnis.

Aitte Butor... 11. Mär 2010

Echt?! Bei meiner lag extra eine Taschenlampe mit bei. War vielleicht ein neueres Modell...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /