Abo
  • Services:

Textexpander 3.0 mit ausfüllbaren Textbausteinen

Tipphilfe Textexpander für Mac OS X für höhere Produktivität

Die Tipphilfe Textexpander für Mac OS X ist in Version 3.0 erschienen und kann nun Textbausteine mit Platzhaltern auf die Eingabe eines Kürzels hin in beliebige Anwendungen einfügen. Mit der neuen Version können Textbausteine vor dem Einfügen individualisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Textexpander 3.0 fügt neben Texten auch Bilder ein, wenn das zuvor festgelegte Tastaturkürzel eingetippt wurde. In der neuen Fassung können Textbausteine außerdem mit Hilfe einer Suchfunktion in der Menüleiste ausgewählt werden. Damit wird der bisherige rein auf Abkürzungen fixierte Programmablauf ergänzt. Zudem können per Tastenkommando neue Kürzel aus dem Inhalt der Zwischenanlage oder dem markierten Text schnell erzeugt werden.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)

Die neuen "Fill-in Snippets" sind Textbausteine mit Platzhaltern. Damit lassen sich ausgefüllte Formulare aus Textbausteinen erzeugen. In ein Texteingabefeld von Textexpander werden die fehlenden individuellen Daten von Hand eingegeben und dann der komplette Textbaustein inklusive dieser Daten eingefügt.

  • Textexpander - Abkürzungsverzeichnis
  • Textexpander - Optionsdialog
  • Textexpander - Abkürzungsverzeichnis
  • Textexpander - Textbausteine
Textexpander - Abkürzungsverzeichnis

Das Programm unterstützt nun auch Tabulatoren und Absatzmarken in seinen Textbausteinen und kann optional auch automatisch an Satzanfängen große Anfangsbuchstaben erzeugen. Bislang musste der Anwender diesen Spezialfall in Handarbeit korrigieren. Wie in Microsoft Word und anderen Textverarbeitungen lassen sich nun doppelte Großbuchstaben am Satzanfang verhindern.

Wer mehr als nur einen Mac benutzt, kann seine Textbausteine über Apples Internetdienst Mobileme und nun auch über Dropbox synchronisieren.

Textexpander 3.0 vom Hersteller Smileonmymac kostet rund 35 US-Dollar. Die deutsche Fassung kostet rund 25 Euro. Die kostenlose Testversion läuft 30 Tage lang. Das Update ist für rund 14 Euro erhältlich. Wer nach dem 1. November 2009 die Vorversion gekauft hat, erhält das Upgrade jedoch kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 44,99€

Snirker 11. Mär 2010

ActiveAid ist ja gut und schön für Windows-Automatisierung, aber für Textbausteine nehme...

Netspy 11. Mär 2010

Nicht alles hier als neu beschriebenes ist wirklich neu in Version 3.0. Text aus der...

tn 11. Mär 2010

Vermutlich eher "nach" dem 1. November...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /