Abo
  • Services:

Yellow Dog Enterprise Linux mit CUDA-Unterstützung

Linux-Distribution für Nvidias GPUs optimiert, CUDA-Toolkit integriert

Yellow Dog Enterprise Linux ist in einer speziellen Version für GPU-Computing auf Nvidia-GPUs erschienen. Neben proprietären Treibern für Nvidia-Grafik-Chipsätze bringt die kostenpflichtige Linux-Distribution noch das CUDA-Toolkit samt SDK und den Visual Profiler mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Yellow Dog Enterprise Linux mit CUDA-Unterstützung

Die Linux-Distribution Yellow Dog Enterprise Linux (YDEL) bringt sämtliche Komponenten mit, um mit der CUDA-Technik Nvidias GPUs für aufwendige Berechnungen auszunutzen. Neben proprietären Treibern liegt der Linux-Distribution auch das dazugehörige SDK bei sowie der entsprechende Visual Profiler, mit dem Programme optimiert werden können. Damit soll dem Entwickler die langwierige Arbeit abgenommen werden, Pakete selbst zu installieren und etwaige Updates einzupflegen.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Das beigelegte CUDA-Toolkit kann in den Versionen 3.0, 2.3 und 2.2 durch Setzen der Umgebungsvariablen oder Änderung der Konfigurationsdateien verwendet werden. Ein modifizierter Linux-Kernel aus der Red-Hat-Enterprise-Reihe soll auf Mehrkernprozessoren ebenfalls für eine Leistungssteigerung sorgen. Zusätzlich bringt YDEL auch ein CUDA-Plugin für Eclipse mit, das die Entwicklungsumgebung um die Verwendung von Nvidia-GPUs erweitert.

Pro Lizenz verlangt Fixstars 400 US Dollar für YDEL für CUDA. Darin enthalten sind Updates für ein Jahr, E-Mail-Support und ein sogenannter CUDA-Startup-Support für 30 Tage. Für die Verwendung, Konfiguration und Diagnose der Entwicklungsumgebung Eclipse bietet Fixstars ein entsprechendes Forum. YDEL basiert auf CentOS, einer freien Servervariante von Red Hat Linux. Yellow Dog Linux wird seit November 2008 von der Firma Fixstars vertrieben und war ursprünglich die am weitesten verbreitete Linux-Distribution für Power-PCs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Ritter von NI 10. Mär 2010

Da führt kein Weg an Intel vorbei. Über ATI bin ich ehrlich enttäuscht. Da wird seit...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /