Google Maps bekommt eine Fahrradnavigation

Google Maps zeigt Routen auf Radwegen ohne Steigung

Radfahrer in den USA können ab heute das Angebot Google Maps nutzen, um sich den Weg zu einem Ziel zu suchen. Eine neue Navigation sucht eine Strecke auf wenig befahrenen Straßen und Radwegen, bei der Steigungen vermieden werden. Die Fahrradnavigation steht zunächst in 150 Städten in den USA bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps bekommt eine Fahrradnavigation

Google erweitert sein Angebot Google Maps um eine Radfahrernavigation, berichtet das US-Magazin Wired. Das Angebot ist vorerst auf einige US-Städte beschränkt.

Keine Hauptstraßen, keine Steigungen

Stellenmarkt
  1. SAP-Applikationsmanager (m/w/d) Basis-Administration
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Der Fahrradfahrer kann künftig einen Start- und einen Zielpunkt in Google Maps eingeben und bekommt angezeigt, wie er am besten sein Ziel erreicht. Dabei berücksichtigt das Angebot fahrradspezifische Merkmale: So werden stark befahrene Straßen und Kreuzungen vermieden. Stattdessen wird der Radfahrer auf Radwege oder Nebenstraßen geleitet. Außerdem wird die Route so gewählt, dass sie möglichst wenige Steigungen enthält. Will der Radler aus Trainingsgründen unbedingt eine Bergstrecke fahren, kann er die Route entsprechend per Drag & Drop auf den Hügel ziehen und bekommt dann die beste Radroute angezeigt.

Im Oktober 2009 hatte Google Fahrradnavigation für Google Maps angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt begann das Unternehmen auch, mit einem Fotofahrrad Orte für Street View zu fotografieren, die per Auto nicht erreichbar sind. Für die neue Funktion arbeitet Google mit Partnern zusammen wie der League of American Bicyclists, die Daten über Fahrradwege zugeliefert hat, oder der Organisation Rails-to-Trails Conservancy, die stillgelegte Bahnstrecken in Spazier- und Radwege verwandelt.

Petition von Fahrradfahrern

Autofahrer und Fußgänger können schon länger mit Google Maps ihre Routen planen. Radfahrer haben jahrelang versucht, Google davon zu überzeugen, eine Fahrradnavigation in das Kartenangebot zu integrieren. Die Aktivistengruppe Google Maps 'Bike There' hat sogar eine Onlinepetition eingerichtet, die über 51.000 Fahrradfahrer unterschrieben haben.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Angebot wird anlässlich des 10. US-Fahrrad-Gipfels heute freigeschaltet. Vorerst ist es auf 150 Städte in den USA beschränkt, darunter New York, San Francisco und Portland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


UlrichPletzer 25. Apr 2011

wird man beim iphone 4 über sprachausgabe geführt??

Radix 11. Mär 2010

Und warum ist dies bei Autofahrern (abgesehen von den körperlichen Grenzen) möglich und...

Radelbacke 11. Mär 2010

neu und schon ziemlich gut ist Naviki, ist een echter routenplaner für fahrräder und...

7eco 11. Mär 2010

Das Kartenmaterial kann seitens Google recht flexibel bearbeitet werden. Als letztes Jahr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /