Abo
  • Services:

Openshot 1.1 mit neuen Effekten und beschleunigtem Rendering

Aktuelle Version des freien Videoeditors mit Bugfixes für mehr Stabilität

Die aktuelle Version 1.1 des freien Videoeditors Openshot für Linux bringt neben zahlreichen Reparaturen auch einige neue Effekte mit. Zudem wurde die in bisherigen Versionen vermisste Undo-/Redo-Funktionalität nachgereicht. Programmstart und Renderer wurden beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Openshot 1.1 mit neuen Effekten und beschleunigtem Rendering

Openshot 1.1 soll deutlich schneller starten als die vor zwei Monaten erschienene Version 1.0. Zusätzlich haben die Entwickler an der Rendering-Funktion gearbeitet und diese ebenfalls deutlich beschleunigt. Das von etlichen Anwendern bemängelte Fehlen einer Undo-/Redo-Funktion haben die Programmierer ebenfalls eingebaut. Laut Jonathan Thomas, der das Projekt initiierte, wurden über 60 Fehler in dieser Version behoben.

Stellenmarkt
  1. Lotum GmbH, Bad Nauheim
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Openshot 1.1 bringt vier neue Effekte mit: Kontrast, Edge Glow, Saturation und Cartoon, mit denen Videobilder verfremdet werden können. Zudem können ab sofort mehrere Kopien eines Effekts in einem Video verwendet werden. Für das Ein- und Ausblenden von Bild und Ton bringt Openshot 1.1 einen eigenen Menüpunkt mit, über den die Funktion schneller erreichbar ist. Außerdem haben die Entwickler eine neue Kachelfunktion eingebaut, mit der mehrere Videoclips in einem Bild aneinandergereiht werden können.

Für Ubuntu 9.10 können die Softwarepakete über das PPA-Repository bezogen werden, alternativ sind DEB-Pakete für Ubuntu 8.04 bis 9.10 von der Downloadseite des Openshot-Projekts erhältlich. Dort liegt auch der Quellcode der Software.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 4,99€
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)

Debian Freak 10. Mär 2010

Schneiden ohne Verluste bedeutet, nur an den GOP-Grenzen zu schneiden. Das kann man mit...

ä 10. Mär 2010

beim ersten "blick" konnte ich keine unterschiede feststellen. daher ein programm für...

lögar 10. Mär 2010

Ja das ist das, was 95% der Leute da draussen nutzen. Typischer Fall von den Wald vor...

svvc 10. Mär 2010

http://www.kinodv.org/ Einfach in der Bedienung und richtig gut!


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /