• IT-Karriere:
  • Services:

Pentax 645D mit 40 Megapixeln

Pentax steigt ins digitale Mittelformat ein

Mit der 645D stellt Pentax eine digitale Mittelformat-Spiegelreflexkamera mit 40 Megapixeln vor. Dabei handelt es sich um einen Nachfolger des Mittelformatsystems Pentax 645.

Artikel veröffentlicht am ,
Pentax 645D
Pentax 645D

Die Pentax 645D arbeitet mit einem CCD-Sensor von Kodak im Format 44 x 33 mm, der eine Auflösung von 40 Megapixeln bietet. Ausgestattet ist die digitale Mittelformatkamera mit einem neuen Standardobjektiv (55mm, F2,8) mit Ultraschallmotor.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Pöschl Tabak GmbH & Co. KG, Geisenhausen bei Landshut

Positioniert wird die 645D als interdisziplinäre Allround-Kamera, die für Landschafts- und Architekturfotografie ebenso geeignet sein soll wie als Studiokamera für Porträt- und Werbeaufnahmen. Sie verfügt über 70 Dichtungen zum Schutz gegen Staub und Nässe und soll so auch bei Temperaturen bis -10° gut geschützt sein. Auch das neue Standardobjektiv ist speziell abgedichtet.

  • Pentax 645D - digitale Mittelformat-Spiegelreflexkamera mit 40 Megapixeln
Pentax 645D - digitale Mittelformat-Spiegelreflexkamera mit 40 Megapixeln

Zur Bildverarbeitung kommt der Prime-II-Chip von Pentax zum Einsatz, der speziell für digitale Mittelformat-Spiegelreflexkameras entwickelt wurde und eine extrem hohe Gradation, eine brillante Farbreproduktion und schnelle Verarbeitung von RAW-Daten bis zu 50 MByte bieten soll. Hinzu kommen ein schneller 14-bit-A/D-Wandler, der 11-Punkt-Weitwinkel-AF-Sensor Safox IX mit neun mittig platzierten Kreuzsensoren und eine TTL-Mehrfeldmessung mit 77 Zonen.

Die Kamera unterstützt eine Verschlusszeit bis zu 1/4.000 Sekunde und eine Blitzsynchronzeit von 1/125 Sekunde. Zudem sind eine HDR-Funktion, ein Weißabgleich-Kontrollsystem und ein Farbmodus zur Diafilmsimulation integriert. Bei der HDR-Funktion werden drei Aufnahmen hintereinander mit unterschiedlichen Belichtungszeiten gemacht und kameraintern automatisch miteinander verrechnet. Das Dust-Removal-System II soll auf Ultraschallbasis für einen staubfreien Sensor sorgen.

Das verbaute LC-Display verfügt über 921.000 Pixel, eine Antireflexbeschichtung und bietet einen Betrachtungswinkel von 170°. Gespeichert wird auf SD- beziehungsweise SDHC-Karten, wobei die Kamera gleich zwei davon aufnimmt. Auf einer Karte können beispielsweise JPEGs und auf der anderen Rohdaten gespeichert werden. Die 645D unterstützt sowohl das DNG-Format als auch das von Pentax stammende PEF-Format.

Das Kameragehäuse misst 156 x 117 x 119 mm und wiegt mit Akku und zwei Speicherkarten rund 1.480 Gramm. Dazu kommt jeweils noch das Objektiv. Neben dem neuen 55-mm-Modell können auch die alten Pentax-645-Objektive mit der neuen 645D verwendet werden.

Die Pentax 645D wurde zunächst nur für den japanischen Markt angekündigt. Der Kamerabody soll dort ab Mai 2010 für 850.000 Yen, umgerechnet rund 7.000 Euro, zu haben sein, das Objektiv für etwa 100.000 Yen (rund 800 Euro). Wann die Kamera nach Europa kommen soll, ist derzeit offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

crimson99 29. Okt 2010

Wer überlegt, ob er sich statt einer 1DSM3 eine 645D kaufen soll, der ist echt zu...

Pixelmaniac 02. Jun 2010

Jetzt und sofort! Ich sag auch "Bitte".

klauserl 10. Mär 2010

leuterl,wie altseid ihr?habt ihr schon auf analogen professionals fotografiert? optische...

Fido 10. Mär 2010

Hör mal, informiere dich doch bitte erstmal bevor du hier dicke Sprüche machst. Mal eben...

egon2 10. Mär 2010

Immer ruhig, ein alter Mann ist kein D-Zug. Die 645D verwendet einen Kodak-Sensor den...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /