• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook könnte bald ortsbezogene Statusupdates bekommen

Entsprechende APIs für externe Entwickler geplant

Facebook-Nutzer sollen künftig ihre Aufenthaltsorte in den Statusaktualisierungen mitteilen können. Laut New York Times könnte die Funktion auf der nächsten Facebook-Entwicklerkonferenz F8 im April 2010 vorgestellt werden - und Facebook neue Werbekunden erschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher stammen die Informationen zu der geplanten Facebook-Ortsfunktion laut New York Times noch von Menschen, denen das Projekt vorab vorgestellt wurde, die aber anonym bleiben wollen. Ihnen zufolge wird die Ortsfunktion Facebook-Nutzern angeboten, damit sie sich untereinander mitteilen können, wo sie sich gerade befinden. Zum anderen wird es Programmierschnittstellen für Entwickler geben, die damit Facebook-Nutzern ihre eigenen ortsbezogenen Dienste zur Verfügung stellen können.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Eine der Quellen gab an, Facebook ziele damit vor allem auf den Ausbau des Werbegeschäfts mit kleinen Unternehmen ab. Auf Facebook sind laut offiziellen Angaben derzeit rund 1,5 Millionen lokal agierende Unternehmen aus der ganzen Welt vertreten.

Die Integration soll auf der mittlerweile dritten F8 angekündigt und gleichzeitig gestartet werden. Facebooks eigene Entwicklerkonferenz findet am 21. und 22. April 2010 in San Francisco in den USA statt. Gegenüber der New York Times wollte eine Facebook-Sprecherin zum aktuellen Zeitpunkt noch nichts über mögliche ortsbezogene Funktionen verraten und sagte nur, Facebook experimentiere ständig mit Neuem.

Die Facebook-Nutzungsbedingungen wurden bereits Ende 2009 auf Ortsangaben der Nutzer angepasst. Sie sollen wie alle anderen Angaben behandelt werden, seien sie selbst geschrieben oder einer Statusmeldung angehängt. Dort heißt es auch: "Wenn wir einen Dienst anbieten, der diese Art der Standortmitteilung unterstützt, geben wir dir die Möglichkeit, dich explizit für die Teilnahme daran zu entscheiden."

Auch ohne eine spezielle Ortsfunktion teilen sich Nutzer längst gegenseitig ihre Aufenthaltsorte über Facebook mit. Allerdings sollte hier ebenso wie bei Twitter und Co. bedacht werden, wer mitliest, damit keine unliebsamen Überraschungen drohen. Falls Facebook Sicherheitsbedenken seiner Nutzer so ernst nimmt wie es behauptet, sollte eine Ortsfunktion für die Statusupdates nur für die eigenen Kontakte einsehbar und nicht von Unbekannten zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 12,39€
  3. 19,49€
  4. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

_facebook_ 11. Mär 2010

ja und beim clicken auf den link muss adresse und sozialversicherungsnummer angegeben...

_UPPERcase 10. Mär 2010

tick tack, gleich ist es zwölf. Wundert mich kein bisschen warum die meisten...

ohai 10. Mär 2010

Ohne jetzt das Thema "Braucht man Web 2.0?" ausschlachten zu wollen. Was Datenschutz...

Seher 10. Mär 2010

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,682501,00.html Aber jeder muss wohl erst eigene...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /