Abo
  • Services:

Facebook könnte bald ortsbezogene Statusupdates bekommen

Entsprechende APIs für externe Entwickler geplant

Facebook-Nutzer sollen künftig ihre Aufenthaltsorte in den Statusaktualisierungen mitteilen können. Laut New York Times könnte die Funktion auf der nächsten Facebook-Entwicklerkonferenz F8 im April 2010 vorgestellt werden - und Facebook neue Werbekunden erschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher stammen die Informationen zu der geplanten Facebook-Ortsfunktion laut New York Times noch von Menschen, denen das Projekt vorab vorgestellt wurde, die aber anonym bleiben wollen. Ihnen zufolge wird die Ortsfunktion Facebook-Nutzern angeboten, damit sie sich untereinander mitteilen können, wo sie sich gerade befinden. Zum anderen wird es Programmierschnittstellen für Entwickler geben, die damit Facebook-Nutzern ihre eigenen ortsbezogenen Dienste zur Verfügung stellen können.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Eine der Quellen gab an, Facebook ziele damit vor allem auf den Ausbau des Werbegeschäfts mit kleinen Unternehmen ab. Auf Facebook sind laut offiziellen Angaben derzeit rund 1,5 Millionen lokal agierende Unternehmen aus der ganzen Welt vertreten.

Die Integration soll auf der mittlerweile dritten F8 angekündigt und gleichzeitig gestartet werden. Facebooks eigene Entwicklerkonferenz findet am 21. und 22. April 2010 in San Francisco in den USA statt. Gegenüber der New York Times wollte eine Facebook-Sprecherin zum aktuellen Zeitpunkt noch nichts über mögliche ortsbezogene Funktionen verraten und sagte nur, Facebook experimentiere ständig mit Neuem.

Die Facebook-Nutzungsbedingungen wurden bereits Ende 2009 auf Ortsangaben der Nutzer angepasst. Sie sollen wie alle anderen Angaben behandelt werden, seien sie selbst geschrieben oder einer Statusmeldung angehängt. Dort heißt es auch: "Wenn wir einen Dienst anbieten, der diese Art der Standortmitteilung unterstützt, geben wir dir die Möglichkeit, dich explizit für die Teilnahme daran zu entscheiden."

Auch ohne eine spezielle Ortsfunktion teilen sich Nutzer längst gegenseitig ihre Aufenthaltsorte über Facebook mit. Allerdings sollte hier ebenso wie bei Twitter und Co. bedacht werden, wer mitliest, damit keine unliebsamen Überraschungen drohen. Falls Facebook Sicherheitsbedenken seiner Nutzer so ernst nimmt wie es behauptet, sollte eine Ortsfunktion für die Statusupdates nur für die eigenen Kontakte einsehbar und nicht von Unbekannten zu finden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)
  2. 39,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 61€)
  3. 29,90€ (Günstiger Tuning-Tipp für ältere PCs)

_facebook_ 11. Mär 2010

ja und beim clicken auf den link muss adresse und sozialversicherungsnummer angegeben...

_UPPERcase 10. Mär 2010

tick tack, gleich ist es zwölf. Wundert mich kein bisschen warum die meisten...

ohai 10. Mär 2010

Ohne jetzt das Thema "Braucht man Web 2.0?" ausschlachten zu wollen. Was Datenschutz...

Seher 10. Mär 2010

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,682501,00.html Aber jeder muss wohl erst eigene...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /