Abo
  • Services:

Axel Springer: Wachstum nur online und mit Bild-Zeitung

"Jeden fünften Euro haben wir im Internet umgesetzt"

Axel Springer leidet in der Krise unter Rückgängen beim Gewinn und EBITDA. Die Internetfirmen und die Bild stehen dagegen gut da. Die Immobilienbörse Immonet, die Preissuchmaschine Idealo und der Online-Marketing-Dienstleister Zanox steigerten den Umsatz am stärksten.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner

Der Medienkonzern Axel Springer hat im vergangenen Jahr einen Rückgang beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von über 30 Prozent auf 333,7 Millionen Euro verzeichnet. Der bereinigte Konzernüberschuss lag bei 152,6 Millionen Euro, ein Rückgang um 40 Prozent. Der Umsatz sank um 4,3 Prozent auf 2,61 Milliarden Euro. 2010 soll das EBITDA um rund zehn Prozent zulegen. Der Umsatz werde stagnieren oder leicht ansteigen.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Die digitalen Medien zeigten ein kräftiges Umsatzwachstum. "Jeden fünften Euro haben wir im Internet umgesetzt", sagte Konzernchef Mathias Döpfner bei der Bilanzpressekonferenz in Berlin. "Unsere digitalen Medien haben mit kräftigem Wachstum und einer Ergebnisverdopplung maßgeblich zum Geschäftserfolg beigetragen." Damit konnten die Belastungen bei den Printmedien teilweise ausgeglichen werden. Springer komme laut Döpfner mit einer auf Reichweite zielenden Internetstrategie sehr gut voran und setze bei Bezahlinhalten "konsequent auf Offensive".

Bei den Werbeerlösen bauten die digitalen Medien mit einem Zuwachs um 24,1 Prozent ihren Anteil an den gesamten Werbeerlösen des Konzerns auf 29,6 Prozent aus. Axel Springer profitierte zudem von seinem Boulevardblatt Bild, dessen Werbeerlöse nach den Angaben nahezu auf Vorjahresniveau lagen.

Die Immobilienbörse Immonet, die Preis- und Produktsuchmaschine Idealo sowie der Onlinemarketing-Dienstleister Zanox steigerten ihren Umsatz am stärksten. Insgesamt legte der Umsatz des Onlinesegments bei Springer um 24,4 Prozent auf 470,4 Millionen Euro zu, nach 378,2 Millionen Euro im Vorjahr. Die Onlinesparte erreichte einen Anstieg des EBITDA von 20,9 Millionen Euro auf 43,2 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Lalaaaaa 12. Mär 2010

Falls du es noch nicht bemerkt hast. Das ist die Druckauflage!! Die Zugriffszahlen bei...

antares 10. Mär 2010

HAt Springer nicht Google offiziell des raubkopierens bezichtigt und behauptet, dass...

carp 10. Mär 2010

Danke für den Tipp! Ursprünglich lautete die Überschrift "Axel Springer wächst dank...

achzn 10. Mär 2010

das ist doch der aus der abenteuer18.de-Werbung, oder?


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /