Abo
  • Services:

Axel Springer: Wachstum nur online und mit Bild-Zeitung

"Jeden fünften Euro haben wir im Internet umgesetzt"

Axel Springer leidet in der Krise unter Rückgängen beim Gewinn und EBITDA. Die Internetfirmen und die Bild stehen dagegen gut da. Die Immobilienbörse Immonet, die Preissuchmaschine Idealo und der Online-Marketing-Dienstleister Zanox steigerten den Umsatz am stärksten.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner

Der Medienkonzern Axel Springer hat im vergangenen Jahr einen Rückgang beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von über 30 Prozent auf 333,7 Millionen Euro verzeichnet. Der bereinigte Konzernüberschuss lag bei 152,6 Millionen Euro, ein Rückgang um 40 Prozent. Der Umsatz sank um 4,3 Prozent auf 2,61 Milliarden Euro. 2010 soll das EBITDA um rund zehn Prozent zulegen. Der Umsatz werde stagnieren oder leicht ansteigen.

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf

Die digitalen Medien zeigten ein kräftiges Umsatzwachstum. "Jeden fünften Euro haben wir im Internet umgesetzt", sagte Konzernchef Mathias Döpfner bei der Bilanzpressekonferenz in Berlin. "Unsere digitalen Medien haben mit kräftigem Wachstum und einer Ergebnisverdopplung maßgeblich zum Geschäftserfolg beigetragen." Damit konnten die Belastungen bei den Printmedien teilweise ausgeglichen werden. Springer komme laut Döpfner mit einer auf Reichweite zielenden Internetstrategie sehr gut voran und setze bei Bezahlinhalten "konsequent auf Offensive".

Bei den Werbeerlösen bauten die digitalen Medien mit einem Zuwachs um 24,1 Prozent ihren Anteil an den gesamten Werbeerlösen des Konzerns auf 29,6 Prozent aus. Axel Springer profitierte zudem von seinem Boulevardblatt Bild, dessen Werbeerlöse nach den Angaben nahezu auf Vorjahresniveau lagen.

Die Immobilienbörse Immonet, die Preis- und Produktsuchmaschine Idealo sowie der Onlinemarketing-Dienstleister Zanox steigerten ihren Umsatz am stärksten. Insgesamt legte der Umsatz des Onlinesegments bei Springer um 24,4 Prozent auf 470,4 Millionen Euro zu, nach 378,2 Millionen Euro im Vorjahr. Die Onlinesparte erreichte einen Anstieg des EBITDA von 20,9 Millionen Euro auf 43,2 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 59,99€
  2. 39,99€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)

Lalaaaaa 12. Mär 2010

Falls du es noch nicht bemerkt hast. Das ist die Druckauflage!! Die Zugriffszahlen bei...

antares 10. Mär 2010

HAt Springer nicht Google offiziell des raubkopierens bezichtigt und behauptet, dass...

carp 10. Mär 2010

Danke für den Tipp! Ursprünglich lautete die Überschrift "Axel Springer wächst dank...

achzn 10. Mär 2010

das ist doch der aus der abenteuer18.de-Werbung, oder?


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /