• IT-Karriere:
  • Services:

Axel Springer: Wachstum nur online und mit Bild-Zeitung

"Jeden fünften Euro haben wir im Internet umgesetzt"

Axel Springer leidet in der Krise unter Rückgängen beim Gewinn und EBITDA. Die Internetfirmen und die Bild stehen dagegen gut da. Die Immobilienbörse Immonet, die Preissuchmaschine Idealo und der Online-Marketing-Dienstleister Zanox steigerten den Umsatz am stärksten.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner
Springer-Konzernchef Mathias Döpfner

Der Medienkonzern Axel Springer hat im vergangenen Jahr einen Rückgang beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von über 30 Prozent auf 333,7 Millionen Euro verzeichnet. Der bereinigte Konzernüberschuss lag bei 152,6 Millionen Euro, ein Rückgang um 40 Prozent. Der Umsatz sank um 4,3 Prozent auf 2,61 Milliarden Euro. 2010 soll das EBITDA um rund zehn Prozent zulegen. Der Umsatz werde stagnieren oder leicht ansteigen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm

Die digitalen Medien zeigten ein kräftiges Umsatzwachstum. "Jeden fünften Euro haben wir im Internet umgesetzt", sagte Konzernchef Mathias Döpfner bei der Bilanzpressekonferenz in Berlin. "Unsere digitalen Medien haben mit kräftigem Wachstum und einer Ergebnisverdopplung maßgeblich zum Geschäftserfolg beigetragen." Damit konnten die Belastungen bei den Printmedien teilweise ausgeglichen werden. Springer komme laut Döpfner mit einer auf Reichweite zielenden Internetstrategie sehr gut voran und setze bei Bezahlinhalten "konsequent auf Offensive".

Bei den Werbeerlösen bauten die digitalen Medien mit einem Zuwachs um 24,1 Prozent ihren Anteil an den gesamten Werbeerlösen des Konzerns auf 29,6 Prozent aus. Axel Springer profitierte zudem von seinem Boulevardblatt Bild, dessen Werbeerlöse nach den Angaben nahezu auf Vorjahresniveau lagen.

Die Immobilienbörse Immonet, die Preis- und Produktsuchmaschine Idealo sowie der Onlinemarketing-Dienstleister Zanox steigerten ihren Umsatz am stärksten. Insgesamt legte der Umsatz des Onlinesegments bei Springer um 24,4 Prozent auf 470,4 Millionen Euro zu, nach 378,2 Millionen Euro im Vorjahr. Die Onlinesparte erreichte einen Anstieg des EBITDA von 20,9 Millionen Euro auf 43,2 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. 15,49€

Lalaaaaa 12. Mär 2010

Falls du es noch nicht bemerkt hast. Das ist die Druckauflage!! Die Zugriffszahlen bei...

antares 10. Mär 2010

HAt Springer nicht Google offiziell des raubkopierens bezichtigt und behauptet, dass...

carp 10. Mär 2010

Danke für den Tipp! Ursprünglich lautete die Überschrift "Axel Springer wächst dank...

achzn 10. Mär 2010

das ist doch der aus der abenteuer18.de-Werbung, oder?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /