Abo
  • Services:
Anzeige

Sieben gefährliche Sicherheitslücken in Excel

Will Microsoft gefährliche Sicherheitslecks nicht mehr als solche kennzeichnen?

Microsoft hat einen Patch für Excel, ein Update für den Windows Movie Maker sowie für Producer veröffentlicht. Damit werden insgesamt acht Sicherheitslücken geschlossen, die allesamt zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden können. Dennoch stuft Microsoft die Sicherheitslecks nicht als kritisch ein.

Begründet wird diese ungewöhnliche Klassifizierung damit, dass der Nutzer agieren muss, bevor das Sicherheitsloch ausgenutzt werden kann. Es scheint so, als ob Microsoft langfristig die Einstufung von Sicherheitslecks verändern will. Bislang wurden solche Sicherheitslücken von Microsoft angemessenerweise als kritisch respektive gefährlich bewertet. Denn nur selten werden Sicherheitslöcher bekannt, die sich ganz und gar ohne Aktion des Angegriffenen ausnutzen lassen. Möglicherweise will der Softwarekonzern den Eindruck vermitteln, dass die Sicherheitslücken in den Produkten des Herstellers weniger gefährlich seien.

Anzeige

Sieben gefährliche Sicherheitslücken in Excel

Allein in Excel sowie im Excel Viewer befinden sich sieben als gefährlich einzustufende Sicherheitslücken. Bereits das Öffnen einer manipulierten Excel-Datei genügt, damit ein Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen und so die komplette Kontrolle über einen anderen Rechner erlangen kann. Mit einem Patch für etliche Office-Produkte von Microsoft soll der Fehler korrigiert werden. Die Sicherheitslücken betreffen Office XP, 2003, 2007, Office für Mac 2004, 2008, den Open-XML-Dateiformatkonverter für Mac, den Excel Viewer, das Office Compatibility Pack sowie den Sharepoint Server 2007.

Ein ebenfalls als gefährlich einzustufendes Sicherheitsloch befindet sich im Windows Movie Maker 2.1, 2.6, 6.0 sowie Producer 2003. Die Version 2.1 von Windows Movie Maker wird mit Windows XP ausgeliefert, Version 6.0 liegt Windows Vista bei. Die Version 2.6 steht separat als Download zur Verfügung und kann somit nachträglich installiert werden. Producer 2003 liegt Microsofts Office-Paket bei.

Das Sicherheitsleck erlaubt die Ausführung beliebigen Programmcodes, indem ein Opfer zum Öffnen einer manipulierten Windows-Movie-Maker-Datei verleitet wird. Mit einem Patch soll der Fehler im Windows Movie Maker 2.1, 2.6 und 6.0 beseitigt werden. Für Producer 2003 bietet Microsoft vorerst keinen Patch an. Hier soll sich der Nutzer damit begnügen, die Dateizuordnung für Windows-Movie-Maker-Dateien zu entfernen, so der Rat von Microsoft. Das führt dann aber dazu, dass damit der Funktionsumfang von Producer 2003 eingeschränkt wird. Alternativ empfiehlt Microsoft, Producer 2003 komplett zu deinstallieren.

Sicherheitslücken bleiben weiter offen

Sowohl das Sicherheitsloch im Internet Explorer vom Februar 2010 als auch das Sicherheitsleck in Windows 2000 und XP von Anfang März 2010 sind weiterhin offen. Zudem kommt eine jüngst gemeldete Sicherheitslücke im Internet Explorer 6 und 7 dazu, für die es ebenfalls noch keinen Patch gibt.


eye home zur Startseite
irata_ 10. Mär 2010

Wer hat denn was von Linux gesagt? Leidest du unter Paranoia oder ist das ein...

Himmerlarschund... 10. Mär 2010

Ich hab ja das Gefühl, dass mittlerweile arbeitslose Vollspacken von Unternehmen wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  2. ESCRYPT GmbH, Bochum
  3. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  4. Bertrandt Services GmbH, Herford


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: Gut so

    MarioWario | 18:55

  2. Re: No public ip, no party!

    ldlx | 18:53

  3. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    DreiChinesenMit... | 18:51

  4. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    Bitfuchs | 18:50

  5. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 18:44


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel