Abo
  • Services:

Sieben gefährliche Sicherheitslücken in Excel

Will Microsoft gefährliche Sicherheitslecks nicht mehr als solche kennzeichnen?

Microsoft hat einen Patch für Excel, ein Update für den Windows Movie Maker sowie für Producer veröffentlicht. Damit werden insgesamt acht Sicherheitslücken geschlossen, die allesamt zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden können. Dennoch stuft Microsoft die Sicherheitslecks nicht als kritisch ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Begründet wird diese ungewöhnliche Klassifizierung damit, dass der Nutzer agieren muss, bevor das Sicherheitsloch ausgenutzt werden kann. Es scheint so, als ob Microsoft langfristig die Einstufung von Sicherheitslecks verändern will. Bislang wurden solche Sicherheitslücken von Microsoft angemessenerweise als kritisch respektive gefährlich bewertet. Denn nur selten werden Sicherheitslöcher bekannt, die sich ganz und gar ohne Aktion des Angegriffenen ausnutzen lassen. Möglicherweise will der Softwarekonzern den Eindruck vermitteln, dass die Sicherheitslücken in den Produkten des Herstellers weniger gefährlich seien.

Sieben gefährliche Sicherheitslücken in Excel

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Allein in Excel sowie im Excel Viewer befinden sich sieben als gefährlich einzustufende Sicherheitslücken. Bereits das Öffnen einer manipulierten Excel-Datei genügt, damit ein Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen und so die komplette Kontrolle über einen anderen Rechner erlangen kann. Mit einem Patch für etliche Office-Produkte von Microsoft soll der Fehler korrigiert werden. Die Sicherheitslücken betreffen Office XP, 2003, 2007, Office für Mac 2004, 2008, den Open-XML-Dateiformatkonverter für Mac, den Excel Viewer, das Office Compatibility Pack sowie den Sharepoint Server 2007.

Ein ebenfalls als gefährlich einzustufendes Sicherheitsloch befindet sich im Windows Movie Maker 2.1, 2.6, 6.0 sowie Producer 2003. Die Version 2.1 von Windows Movie Maker wird mit Windows XP ausgeliefert, Version 6.0 liegt Windows Vista bei. Die Version 2.6 steht separat als Download zur Verfügung und kann somit nachträglich installiert werden. Producer 2003 liegt Microsofts Office-Paket bei.

Das Sicherheitsleck erlaubt die Ausführung beliebigen Programmcodes, indem ein Opfer zum Öffnen einer manipulierten Windows-Movie-Maker-Datei verleitet wird. Mit einem Patch soll der Fehler im Windows Movie Maker 2.1, 2.6 und 6.0 beseitigt werden. Für Producer 2003 bietet Microsoft vorerst keinen Patch an. Hier soll sich der Nutzer damit begnügen, die Dateizuordnung für Windows-Movie-Maker-Dateien zu entfernen, so der Rat von Microsoft. Das führt dann aber dazu, dass damit der Funktionsumfang von Producer 2003 eingeschränkt wird. Alternativ empfiehlt Microsoft, Producer 2003 komplett zu deinstallieren.

Sicherheitslücken bleiben weiter offen

Sowohl das Sicherheitsloch im Internet Explorer vom Februar 2010 als auch das Sicherheitsleck in Windows 2000 und XP von Anfang März 2010 sind weiterhin offen. Zudem kommt eine jüngst gemeldete Sicherheitslücke im Internet Explorer 6 und 7 dazu, für die es ebenfalls noch keinen Patch gibt.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

irata_ 10. Mär 2010

Wer hat denn was von Linux gesagt? Leidest du unter Paranoia oder ist das ein...

Himmerlarschund... 10. Mär 2010

Ich hab ja das Gefühl, dass mittlerweile arbeitslose Vollspacken von Unternehmen wie...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /