Abo
  • Services:

Cisco CRS-3 - bis zu 322 TBit/s

Carrier Routing System soll das Trafficwachstum der kommenden Jahre bewältigen

Mit dem Carrier Routing System CRS-3 will Cisco ein Fundament für das Internet der kommenden Jahrzehnte bieten. Der Router soll dazu bis zu einem Datendurchsatz von 322 TBit/s skalieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco CRS-3
Cisco CRS-3

Ciscos CRS-3 bietet eine zwölfmal so hohe Übertragungskapazität wie das derzeit leistungsfähigste System am Markt. Es richtet sich entsprechend an Serviceprovider, die sich damit dem wachsenden Traffic der kommenden Jahre widmen sollen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Dabei verdreifacht Cisco die Routingkapazität gegenüber dem Vorgängermodell CRS-1 auf 322 TBit/s. Sämtliche Bilder, die jemals aufgezeichnet wurden, ließen sich damit in weniger als vier Minuten übertragen, rechnet der Routerhersteller vor. Die komplette Bevölkerung Chinas - vom Kleinkind bis zum Greis - könnte gleichzeitig Videotelefonate führen.

Der neue Carrier-Router ist auf ein enges Zusammenspiel mit Ciscos Unified Computing System UCS und der Switch-Familie Cisco Nexus ausgelegt und bietet Unterstützung für Carrier-Grade IPv6 (CGv6) und IP/MPLS. Neu ist zudem das intelligente Network Position System (NPS), das applikationsbezogene Informationen auf Layer 7 auswertet. Auf diese Weise kann automatisch der jeweils günstigste Pfad zum gewünschten Content ermittelt werden. Darüber hinaus vereinfacht CRS-3 den Zusammenschluss mehrerer Rechenzentren zu einer Art von Cloud-VPN.

  • Cisco CRS-3
Cisco CRS-3

Im Vergleich zu anderen, nicht konkret genannten Systemen soll Cisco CRS-3 die Energiekosten um bis zu 60 Prozent senken. Kunden, die von CRS-1 auf CRS-3 umsteigen, können vorhandene Chassis, Kühler, Prozessoren und Stromversorgungen weiter nutzen.

Kern des Routers ist Ciscos Quantumflow-Array-Prozessor, der aus sechs CPUs besteht.

Bei AT&T ist der CRS-3 bereits im Einsatz, wo er für Feldtests des 100-Gigabit-Backbones genutzt wird. Voraussichtlich ab Mai 2010 soll der neue Router auch anderen Providern zur Verfügung stehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

nixTrolli 06. Okt 2010

Meinte 5. größte Stadt, macht aber auch keinen Unterschied...

iiiiickke 10. Mär 2010

NEGATIV: Dabei verdreifacht Cisco die Routingkapazität gegenüber dem Vorgängermodell CRS...

Jeem 10. Mär 2010

Nein. Ist viel zu klein dimensioniert; Du willst doch nicht im Schleichmodus durchs Internet?


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /