Abo
  • Services:

Pano Device: VDI-fähiger Zero Client für virtuelle Desktops

KVM-Switch liefert USB-Hardwareanbindung und virtuelle Desktops über Ethernet

Als sogenannten Zero Client hat Pano Logic sein Pano Device mit aktueller Softwareinfrastruktur vorgestellt. Das Gerät dient als KVM-Switch zur Bereitstellung von virtuellen Desktops über den ESX-Server von VMware im Netzwerk. Das Pano Device bietet Schnittstellen für Monitor und USB-Geräte und ein Netzwerkkabel sowie für die Ein- und Ausgabe von Audio.

Artikel veröffentlicht am ,
Pano Device: VDI-fähiger Zero Client für virtuelle Desktops

Pano Logic hat auf der Cebit unter dem Namen Pano Device einen sogenannten Zero Client vorgestellt. Das Gerät ist in einem kleinen Metallgehäuse verbaut, kaum größer als eine Kaffeetasse. Daran kann ein Monitor für die Grafikausgabe angeschlossen werden. Zusätzlich bietet der Zero Client Anschlüsse für Netzwerkkabel, USB-Geräte und die Audioausgabe. Den Desktop des Benutzers holt sich das Gerät über spezielle Software von einem ESX-Server über das Netzwerk. Im Pano Device sind weder Prozessor noch RAM verbaut.

Stellenmarkt
  1. WEY Technology GmbH, Frankfurt am Main, München
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Dabei dient das Pano Device als erweiterter Hardwarebus der virtuellen Maschine. Mit einer mitgelieferten Software - dem DAS-Modul - kommuniziert das Pano Device über Windows-Treiber direkt mit dem Betriebssystem in einer virtuellen Maschine. Das DAS-Modul kann gegenwärtig mit Windows XP und Vista verwendet werden. Ein am Pano Device angeschlossenes USB-Gerät behandelt das Betriebssystem in der virtuellen Maschine so, als ob es lokal angeschlossen wäre. Neben Tastaturen und Mäusen können auch Smartcard-Reader, Drucker oder digitale Kameras an das Pano Device angeschlossen werden.

  • Das Pano Device in Schwarz
  • Ansicht von unten
  • Rückansicht
  • Rückansicht
  • An das Gerät können Monitor und Tastatur angeschlossen werden.
  • Das Pano Device in einer VDI-Infrastruktur
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
Das Pano Device in Schwarz

Zur Bereitstellung eines virtuellen Desktops aus einem ESX-Server von VMware dient der spezielle LDAP-fähige Management Server, der sich in das Virtual Center von VMware einklinkt. Bei der Grafikausgabe verzichtet Pano Logic auf das RDP-Protokoll. Stattdessen verwendet Pano Logic das eigene, schnellere Protokoll Console Direct, das Daten über das Ethernet bereitstellt. Über das Pano Device können per VGA Auflösungen von bis zu 1.920 x 1.200 Pixeln erzielt werden.

Pano Device als Alternative zum Thin Client

Laut John Kish, Gründer und Leiter der Firma Pano Logic, ermöglicht der Zero Client samt virtueller Maschine - anders als der Thin Client und entsprechende Terminal Services - die komplette Verfügbarkeit von Applikationen. Darüber hinaus spielt der Kostenfaktor eine große Rolle, so Kish. Sein Pano Device koste nur einen Bruchteil eines Thin Clients und sei durch die minimalistische Hardware so gut wie wartungsfrei. Mit der verbesserten virtuellen Infrastruktur und leistungsfähigeren Servern sowie aktueller Software und Treibern ist der Einsatz des Geräts als Alternative zum Thin Client gedacht.

Die Spezifikation der Hardwareplattform des Geräts hat Pano Logic veröffentlicht - jeder kann sie nachbauen und verwenden. Allerdings bleibt die Softwareinfrastruktur weiterhin kostenpflichtig. Der Zero Client wurde bereits von Fujitsu in einem Monitor verbaut, der ebenfalls auf der Cebit 2010 vorgestellt wurde. Denkbar wäre der Einbau auch in anderen Geräten, so Kish, etwa Tastaturen oder gar Telefone. Langfristig sei geplant, die gesamte Hardware des Pano Devices auf einem einzigen Chip unterzubringen.

Das Pano Device ist samt Software und Einzelplatzlizenz ab 320 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Anonymer Nutzer 15. Mär 2010

*lach* Ja, alle doof. Der Test von Phoronix lief auf einem Lenovo Thinkpad T61, ATA...

march 11. Mär 2010

Daß da erst einmal nur VGA verbaut ist, find ich weniger dramatisch, ist nur eine Frage...

waitwhat 11. Mär 2010

VMware View geht definitiv _nicht_ mit VMware Server zusammen. Du müsstest jeden Desktop...

Casandro 10. Mär 2010

Was ich daran vermisse ist ein offener Standard. Was nutzen mir die Teile wenn ich damit...

fdsa 10. Mär 2010

Nö, tut er nicht, ein ESX ist ein bare mätäll virtualiser, da laeuft kein richtiges OS...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /