Abo
  • Services:
Anzeige
Pano Device: VDI-fähiger Zero Client für virtuelle Desktops

Pano Device: VDI-fähiger Zero Client für virtuelle Desktops

KVM-Switch liefert USB-Hardwareanbindung und virtuelle Desktops über Ethernet

Als sogenannten Zero Client hat Pano Logic sein Pano Device mit aktueller Softwareinfrastruktur vorgestellt. Das Gerät dient als KVM-Switch zur Bereitstellung von virtuellen Desktops über den ESX-Server von VMware im Netzwerk. Das Pano Device bietet Schnittstellen für Monitor und USB-Geräte und ein Netzwerkkabel sowie für die Ein- und Ausgabe von Audio.

Pano Logic hat auf der Cebit unter dem Namen Pano Device einen sogenannten Zero Client vorgestellt. Das Gerät ist in einem kleinen Metallgehäuse verbaut, kaum größer als eine Kaffeetasse. Daran kann ein Monitor für die Grafikausgabe angeschlossen werden. Zusätzlich bietet der Zero Client Anschlüsse für Netzwerkkabel, USB-Geräte und die Audioausgabe. Den Desktop des Benutzers holt sich das Gerät über spezielle Software von einem ESX-Server über das Netzwerk. Im Pano Device sind weder Prozessor noch RAM verbaut.

Anzeige

Dabei dient das Pano Device als erweiterter Hardwarebus der virtuellen Maschine. Mit einer mitgelieferten Software - dem DAS-Modul - kommuniziert das Pano Device über Windows-Treiber direkt mit dem Betriebssystem in einer virtuellen Maschine. Das DAS-Modul kann gegenwärtig mit Windows XP und Vista verwendet werden. Ein am Pano Device angeschlossenes USB-Gerät behandelt das Betriebssystem in der virtuellen Maschine so, als ob es lokal angeschlossen wäre. Neben Tastaturen und Mäusen können auch Smartcard-Reader, Drucker oder digitale Kameras an das Pano Device angeschlossen werden.

  • Das Pano Device in Schwarz
  • Ansicht von unten
  • Rückansicht
  • Rückansicht
  • An das Gerät können Monitor und Tastatur angeschlossen werden.
  • Das Pano Device in einer VDI-Infrastruktur
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
Das Pano Device in Schwarz

Zur Bereitstellung eines virtuellen Desktops aus einem ESX-Server von VMware dient der spezielle LDAP-fähige Management Server, der sich in das Virtual Center von VMware einklinkt. Bei der Grafikausgabe verzichtet Pano Logic auf das RDP-Protokoll. Stattdessen verwendet Pano Logic das eigene, schnellere Protokoll Console Direct, das Daten über das Ethernet bereitstellt. Über das Pano Device können per VGA Auflösungen von bis zu 1.920 x 1.200 Pixeln erzielt werden.

Pano Device als Alternative zum Thin Client

Laut John Kish, Gründer und Leiter der Firma Pano Logic, ermöglicht der Zero Client samt virtueller Maschine - anders als der Thin Client und entsprechende Terminal Services - die komplette Verfügbarkeit von Applikationen. Darüber hinaus spielt der Kostenfaktor eine große Rolle, so Kish. Sein Pano Device koste nur einen Bruchteil eines Thin Clients und sei durch die minimalistische Hardware so gut wie wartungsfrei. Mit der verbesserten virtuellen Infrastruktur und leistungsfähigeren Servern sowie aktueller Software und Treibern ist der Einsatz des Geräts als Alternative zum Thin Client gedacht.

Die Spezifikation der Hardwareplattform des Geräts hat Pano Logic veröffentlicht - jeder kann sie nachbauen und verwenden. Allerdings bleibt die Softwareinfrastruktur weiterhin kostenpflichtig. Der Zero Client wurde bereits von Fujitsu in einem Monitor verbaut, der ebenfalls auf der Cebit 2010 vorgestellt wurde. Denkbar wäre der Einbau auch in anderen Geräten, so Kish, etwa Tastaturen oder gar Telefone. Langfristig sei geplant, die gesamte Hardware des Pano Devices auf einem einzigen Chip unterzubringen.

Das Pano Device ist samt Software und Einzelplatzlizenz ab 320 Euro erhältlich.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Mär 2010

*lach* Ja, alle doof. Der Test von Phoronix lief auf einem Lenovo Thinkpad T61, ATA...

march 11. Mär 2010

Daß da erst einmal nur VGA verbaut ist, find ich weniger dramatisch, ist nur eine Frage...

waitwhat 11. Mär 2010

VMware View geht definitiv _nicht_ mit VMware Server zusammen. Du müsstest jeden Desktop...

Casandro 10. Mär 2010

Was ich daran vermisse ist ein offener Standard. Was nutzen mir die Teile wenn ich damit...

fdsa 10. Mär 2010

Nö, tut er nicht, ein ESX ist ein bare mätäll virtualiser, da laeuft kein richtiges OS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  2. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  3. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  4. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:29

  2. Re: Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 21:29

  3. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    rebbeldi | 21:28

  4. Re: Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    Tolomeo | 21:26

  5. und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    flopau81 | 21:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel