Abo
  • Services:

Pano Device: VDI-fähiger Zero Client für virtuelle Desktops

KVM-Switch liefert USB-Hardwareanbindung und virtuelle Desktops über Ethernet

Als sogenannten Zero Client hat Pano Logic sein Pano Device mit aktueller Softwareinfrastruktur vorgestellt. Das Gerät dient als KVM-Switch zur Bereitstellung von virtuellen Desktops über den ESX-Server von VMware im Netzwerk. Das Pano Device bietet Schnittstellen für Monitor und USB-Geräte und ein Netzwerkkabel sowie für die Ein- und Ausgabe von Audio.

Artikel veröffentlicht am ,
Pano Device: VDI-fähiger Zero Client für virtuelle Desktops

Pano Logic hat auf der Cebit unter dem Namen Pano Device einen sogenannten Zero Client vorgestellt. Das Gerät ist in einem kleinen Metallgehäuse verbaut, kaum größer als eine Kaffeetasse. Daran kann ein Monitor für die Grafikausgabe angeschlossen werden. Zusätzlich bietet der Zero Client Anschlüsse für Netzwerkkabel, USB-Geräte und die Audioausgabe. Den Desktop des Benutzers holt sich das Gerät über spezielle Software von einem ESX-Server über das Netzwerk. Im Pano Device sind weder Prozessor noch RAM verbaut.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dabei dient das Pano Device als erweiterter Hardwarebus der virtuellen Maschine. Mit einer mitgelieferten Software - dem DAS-Modul - kommuniziert das Pano Device über Windows-Treiber direkt mit dem Betriebssystem in einer virtuellen Maschine. Das DAS-Modul kann gegenwärtig mit Windows XP und Vista verwendet werden. Ein am Pano Device angeschlossenes USB-Gerät behandelt das Betriebssystem in der virtuellen Maschine so, als ob es lokal angeschlossen wäre. Neben Tastaturen und Mäusen können auch Smartcard-Reader, Drucker oder digitale Kameras an das Pano Device angeschlossen werden.

  • Das Pano Device in Schwarz
  • Ansicht von unten
  • Rückansicht
  • Rückansicht
  • An das Gerät können Monitor und Tastatur angeschlossen werden.
  • Das Pano Device in einer VDI-Infrastruktur
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
  • Pano Device mit persönlichem Einschlag
Das Pano Device in Schwarz

Zur Bereitstellung eines virtuellen Desktops aus einem ESX-Server von VMware dient der spezielle LDAP-fähige Management Server, der sich in das Virtual Center von VMware einklinkt. Bei der Grafikausgabe verzichtet Pano Logic auf das RDP-Protokoll. Stattdessen verwendet Pano Logic das eigene, schnellere Protokoll Console Direct, das Daten über das Ethernet bereitstellt. Über das Pano Device können per VGA Auflösungen von bis zu 1.920 x 1.200 Pixeln erzielt werden.

Pano Device als Alternative zum Thin Client

Laut John Kish, Gründer und Leiter der Firma Pano Logic, ermöglicht der Zero Client samt virtueller Maschine - anders als der Thin Client und entsprechende Terminal Services - die komplette Verfügbarkeit von Applikationen. Darüber hinaus spielt der Kostenfaktor eine große Rolle, so Kish. Sein Pano Device koste nur einen Bruchteil eines Thin Clients und sei durch die minimalistische Hardware so gut wie wartungsfrei. Mit der verbesserten virtuellen Infrastruktur und leistungsfähigeren Servern sowie aktueller Software und Treibern ist der Einsatz des Geräts als Alternative zum Thin Client gedacht.

Die Spezifikation der Hardwareplattform des Geräts hat Pano Logic veröffentlicht - jeder kann sie nachbauen und verwenden. Allerdings bleibt die Softwareinfrastruktur weiterhin kostenpflichtig. Der Zero Client wurde bereits von Fujitsu in einem Monitor verbaut, der ebenfalls auf der Cebit 2010 vorgestellt wurde. Denkbar wäre der Einbau auch in anderen Geräten, so Kish, etwa Tastaturen oder gar Telefone. Langfristig sei geplant, die gesamte Hardware des Pano Devices auf einem einzigen Chip unterzubringen.

Das Pano Device ist samt Software und Einzelplatzlizenz ab 320 Euro erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Anonymer Nutzer 15. Mär 2010

*lach* Ja, alle doof. Der Test von Phoronix lief auf einem Lenovo Thinkpad T61, ATA...

march 11. Mär 2010

Daß da erst einmal nur VGA verbaut ist, find ich weniger dramatisch, ist nur eine Frage...

waitwhat 11. Mär 2010

VMware View geht definitiv _nicht_ mit VMware Server zusammen. Du müsstest jeden Desktop...

Casandro 10. Mär 2010

Was ich daran vermisse ist ein offener Standard. Was nutzen mir die Teile wenn ich damit...

fdsa 10. Mär 2010

Nö, tut er nicht, ein ESX ist ein bare mätäll virtualiser, da laeuft kein richtiges OS...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /