Abo
  • Services:

Appcelerator veröffentlicht Titanium 1.0

Fünfmal schneller und künftig mit kostenpflichtiger Premiumversion

Appcelerator hat seine Entwicklungsplattform Appcelerator in der stabilen Version 1.0 veröffentlicht. Damit lassen sich mit Webtechnik native Applikationen für Windows, Linux und Mac OS X sowie iPhone und Android erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Appcelerator veröffentlicht Titanium 1.0

Titanium 1.0 wurde gegenüber früheren Vorabversionen nochmals gründlich überarbeitet und soll nun Applikationen erzeugen, die fünfmal schneller sind als die mit den ersten Entwicklerversionen von Titanium. So soll Titanium bei der Geschwindigkeit mit den Originalentwicklerkits von Apple und Google gleichziehen, die es allerdings zum Übersetzen der Applikationen benötigt. Mit Titanium 1.0 erstellte Applikationen sollen in weniger als 3 Sekunden geladen werden. Vorher dauerte es 10 bis 20 Sekunden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Der große Vorteil von Titanium besteht darin, dass sich Applikationen aus einem Quellcode für mehrere Plattformen übersetzen lassen, beispielsweise iPhone und Android. Die nativen APIs der Plattformen stehen dabei auch in Titanium zur Verfügung, werden aber in einer einheitlichen Abstraktionsschicht gekapselt. Programmiert wird mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript.

Dabei stellt Titanium mehr als 100 native UI-Elemente zur Verfügung und erlaubt native 2D- und 3D-Animationen. Die Entwicklungszeit soll gegenüber der Entwicklung nativer Applikationen aber deutlich geringer sein. Während das Streamen eines Audioclips gewöhnlich in 50 und 500 Codezeilen abgewickelt werden müsse, reiche bei Titanium eine Zeile Code aus, so Appcelerator.

Zusammen mit der Version 1.0 von Titanium kündigte Appcelerator auch Preise für seine Entwicklungsplattform an: Die Communityversion von Titanium soll kostenlos bleiben und ist Open Source. Die neue Professionalversion kostet ab 199 US-Dollar pro Entwickler und Monat. Sie umfasst besseren Support, Analysefunktionen bezüglich der Nutzung von Applikationen für einen Zeitraum von sechs Monaten sowie die Teilnahme an Appcelerators Betaprogramm, in dessen Rahmen Titanium-Versionen mit Unterstützung für Apples iPad und Blackberry vorab veröffentlicht werden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 42€ für Prime-Mitglieder
  2. 104,11€ (Bestpreis!)
  3. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  4. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32

net gears 10. Mär 2010

Wenn Du oder Deine Eltern sich ein Iphone leisten können, könnten sie trotzdem entlassen...

mbirth 10. Mär 2010

Dafür kostet's sonst $500 pro _App_, während man bei Titanium auch mit der kostenlosen...

Himmerlarschund... 10. Mär 2010

Vielleicht ist "Entwickler" jetzt n 1€-Job?

mbirth 10. Mär 2010

1. Die $199 sind nur für die Pro-Version. Das einzige, was die mehr bietet sind...

.................. 10. Mär 2010

aber immer sind adressen nicht so einfach und ich finde das zi jedem artikel neben...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /