Abo
  • Services:

Appcelerator veröffentlicht Titanium 1.0

Fünfmal schneller und künftig mit kostenpflichtiger Premiumversion

Appcelerator hat seine Entwicklungsplattform Appcelerator in der stabilen Version 1.0 veröffentlicht. Damit lassen sich mit Webtechnik native Applikationen für Windows, Linux und Mac OS X sowie iPhone und Android erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Appcelerator veröffentlicht Titanium 1.0

Titanium 1.0 wurde gegenüber früheren Vorabversionen nochmals gründlich überarbeitet und soll nun Applikationen erzeugen, die fünfmal schneller sind als die mit den ersten Entwicklerversionen von Titanium. So soll Titanium bei der Geschwindigkeit mit den Originalentwicklerkits von Apple und Google gleichziehen, die es allerdings zum Übersetzen der Applikationen benötigt. Mit Titanium 1.0 erstellte Applikationen sollen in weniger als 3 Sekunden geladen werden. Vorher dauerte es 10 bis 20 Sekunden.

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Der große Vorteil von Titanium besteht darin, dass sich Applikationen aus einem Quellcode für mehrere Plattformen übersetzen lassen, beispielsweise iPhone und Android. Die nativen APIs der Plattformen stehen dabei auch in Titanium zur Verfügung, werden aber in einer einheitlichen Abstraktionsschicht gekapselt. Programmiert wird mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript.

Dabei stellt Titanium mehr als 100 native UI-Elemente zur Verfügung und erlaubt native 2D- und 3D-Animationen. Die Entwicklungszeit soll gegenüber der Entwicklung nativer Applikationen aber deutlich geringer sein. Während das Streamen eines Audioclips gewöhnlich in 50 und 500 Codezeilen abgewickelt werden müsse, reiche bei Titanium eine Zeile Code aus, so Appcelerator.

Zusammen mit der Version 1.0 von Titanium kündigte Appcelerator auch Preise für seine Entwicklungsplattform an: Die Communityversion von Titanium soll kostenlos bleiben und ist Open Source. Die neue Professionalversion kostet ab 199 US-Dollar pro Entwickler und Monat. Sie umfasst besseren Support, Analysefunktionen bezüglich der Nutzung von Applikationen für einen Zeitraum von sechs Monaten sowie die Teilnahme an Appcelerators Betaprogramm, in dessen Rahmen Titanium-Versionen mit Unterstützung für Apples iPad und Blackberry vorab veröffentlicht werden sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

net gears 10. Mär 2010

Wenn Du oder Deine Eltern sich ein Iphone leisten können, könnten sie trotzdem entlassen...

mbirth 10. Mär 2010

Dafür kostet's sonst $500 pro _App_, während man bei Titanium auch mit der kostenlosen...

Himmerlarschund... 10. Mär 2010

Vielleicht ist "Entwickler" jetzt n 1€-Job?

mbirth 10. Mär 2010

1. Die $199 sind nur für die Pro-Version. Das einzige, was die mehr bietet sind...

.................. 10. Mär 2010

aber immer sind adressen nicht so einfach und ich finde das zi jedem artikel neben...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /