Abo
  • Services:

Programmstarter Launchy auch auf dem Mac verfügbar

Konkurrenz für Quicksilver und Spotlight

Der Programmstarter Launchy von Josh Karlin ist nun auch für Mac OS X erhältlich. Bislang wurde die Software für Windows und Linux angeboten. Mit einer Tastenkombination wird in beiden Fällen eine Eingabemaske aufgerufen, in die der Anwender die Anfangsbuchstaben der zu startenden Anwendung oder eines Dokuments eingibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Programmstarter Launchy auch auf dem Mac verfügbar

Launchy soll die Bedienung des Rechners gegenüber der Maus oder dem Finder von Mac OS X verbessern und beschleunigen. Das funktioniert natürlich nur, wenn der Anwender zumindest ungefähr weiß, was er sucht. Launchy konkurriert auf dem Mac mit der eingebauten Desktopsuchmaschine Spotlight, die auch als Programmstarter genutzt werden kann.

  • Launchy Mac OS X - Oberfläche
  • Launchy Mac OS X - Optionen
  • Launchy Mac OS X - Optionen
  • Launchy Mac OS X - Optionen
  • Launchy Mac OS X - Optionen
Launchy Mac OS X - Oberfläche
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Launchy kann aber nicht nur lokale Programme und Dateien, sondern auch Websites im Standardbrowser öffnen. Wie auch in der Windows-Version stehen verschiedene Skins für die Eingabeoberfläche zur Verfügung, die auf Wunsch auch halbdurchsichtig eingeblendet wird.

Rechnen kann Launchy wie Spotlight ebenfalls. Mit weiteren Plugins kann der Funktionsumfang stark erweitert werden. Das Entwicklerforum listet zahlreiche Erweiterungen auf. Einige sind Windows-spezifisch und funktionieren unter der Mac-Version nicht.

Launchy für Mac OS X befindet sich noch in der Betaphase und kann ab sofort heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Mindfuck 10. Mär 2010

Schau dir Quicksilver, Launchy oder Spotlight ein. Im mittelpunkt steht das Objekt der...

Mindfuck 10. Mär 2010

Das hat er nicht geschrieben. Spotlight ist auf jedem System 'langsam'. Das ist...

Mindfuck 10. Mär 2010

Man hat also das schlechteste aus allen Welten. Die verhalten sich für die Aufgabe...

Verwirrt 10. Mär 2010

Mit offenbar auch! Kein normaler Mensch spielt sich mit portablen Anwendungen rum. "yum...

IhrName9999 10. Mär 2010

http://farm1.static.flickr.com/51/254318109_1d63edcd6e.jpg?v=0


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /