• IT-Karriere:
  • Services:

Tamron-Telezoom mit Ultraschallmotor und Bildstabilisator

SP70-300mm F/4-5.6 Di VC USD für Nikon, Canon und Sony

Tamron hat die Entwicklung eines neuen Objektivs für digitale Spiegelreflexkameras vorgestellt, das eine Brennweite von 70 bis 300 mm (KB) abdeckt. Es arbeitet mit einem Ultraschallmotor und ist mit einem Bildstabilisator ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Telezoom arbeitet mit Anfangsblendenöffnungen von F4 und F5,6. Tamron setzt bei diesem Objektiv erstmals seinen Ultraschallantrieb für die Motoren des Autofokus ein. Damit soll das Objektiv leise und schneller scharf stellen als mit den herkömmlichen Stangenantrieben.

  • Tamron SP70-300mm F/4-5.6 Di VC USD
Tamron SP70-300mm F/4-5.6 Di VC USD
Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Bildstabilisator soll bis zu vier Blendenstufen längere Belichtungszeiten erlauben und damit den Einsatz höherer und rauschempfindlicher ISO-Stufen in vielen Lichtsituation unnötig machen. Auch auf Stative kann der Fotograf dadurch eher verzichten.

Die kürzeste Einstellentfernung des Objektivs liegt bei 1,5 Metern, der maximale Abbildungsmaßstab bei 1:4. Das Tamron-Objektiv misst 81,5 x 142,7 mm und bringt 765 Gramm auf die Waage. Der Filterdurchmesser beträgt 62 mm.

Zunächst wird das Telezoom für Spiegelreflexkameras mit Nikon-Anschluss verfügbar sein, gefolgt von Canon und Sony. In der Sony-Variante ist kein Bildstabilisator mit an Bord. Die Sony-DSLRs besitzen einen beweglich aufgehängten Sensor, mit dem ebenfalls eine Bildstabilisierung erreicht wird. Allerdings kann auf diese Weise das Sucherbild nicht stabilisiert werden.

Das neue Objektiv ist für Vollformatsensoren geeignet. Beim Einsatz an Kameras mit dem kleineren APS-C-Sensor ergibt sich der Bildeindruck eines Objektivs mit einer Brennweite von circa 110 bis 468 mm.

Einen Preis und das Erscheinungsdatum für das SP70-300mm F/4-5.6 Di VC USD nannte Tamron bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Revenger 12. Mär 2010

www.elektronik-handel24.com DIESER HANDEL IST NUR AUF BETRUG AUS!!!!!!!!!!!!!!!!!! Finger...

Suppenhuhmann 10. Mär 2010

Endlich ein USM/Silent Wave/HSM Objektiv von Tamron! Ich hoffe auf weitere Updates der...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /