Abo
  • Services:

Samsungs neue Heimkinohardware für 3D-Filme

Blu-ray-3D-Player, Heimkinoanlage, AV-Receiver und Fernseher

Samsungs erste 7.1-Kanal-Heimkinoanlage mit 3D-Blu-ray-Player wird im Mai 2010 unter der Modellbezeichnung HT-C6930W auf den Markt kommen. Bis Mai werden auch Samsungs einzelner 3D-fähiger Blu-ray-Player BD-C6900, verschiedene 3D-ready-AV-Receiver und Fernseher erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs neue Heimkinohardware für 3D-Filme

7.1-Heimkinoanlage mit 3D-Blu-ray-Player

Die Heimkinoanlage HT-C6930W besteht aus sieben Lautsprechern, einem Subwoofer und einem Receiver mit integriertem Blu-ray-3D-Player und FM-Radioempfänger. Die hinteren Lautsprecher können über das mitgelieferte "Wireless Modul SWA-5000" mittels Funk angesteuert werden.

Inhalt:
  1. Samsungs neue Heimkinohardware für 3D-Filme
  2. Samsungs neue Heimkinohardware für 3D-Filme

Die Musikleistung gibt der Hersteller mit 1.330 Watt RMS an. Eine Einmessfunktion ("Musical Room Calibration") hilft beim Feintuning der Lautsprecher. Zu den Schnittstellen zählen Ethernet, WLAN, USB 2.0, ein HDMI-Ausgang und zwei HDMI-Eingänge. Samsungs HDMI-CEC-Variante Anynet+ wird unterstützt.

Mit der Anlage lassen sich Blu-ray- und Blu-ray-3D-Filme, DVDs, Musik-CDs sowie unter anderem AVCHD-, DIVX-HD-, WMV-, WMA-, MP3- und JPEG-Dateien wiedergeben. Für BD-Live ist ein 1-GByte-Flashspeicher vorhanden. Ein iPod oder ein iPhone lässt sich ebenfalls anschließen und als Audio-/Videoquelle nutzen.

Dazu kommt die Möglichkeit, Videos von Youtube und Co. anzuzeigen ("Internet TV") und sich über das heimische Netzwerk mit anderen Samsung-Produkten zu vernetzen, die ebenfalls die herstellereigene DLNA-Variante "Allshare" unterstützen. So kann die Heimkinoanlage dazu genutzt werden, auf Bilder, Videos und Fotos im Heimnetzwerk zuzugreifen oder andere Geräte fernzusteuern.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Ab Mai 2010 soll Samsungs HT-C6930W für 999 Euro lieferbar sein.

Samsungs neue Heimkinohardware für 3D-Filme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Dikus 09. Jun 2010

Kann es sein das in den jetzigen Produktbeschreibungen immer das Feature der...

butter 12. Mär 2010

Das klingt doch nach nix... Klappergedöns.

Fido 10. Mär 2010

Nein. Aber ich denke, dass man davon nicht zu viel erwarten sollte. Sonst wird man...

iZone 10. Mär 2010

Hey kann der PS3MediaServer auch und der ist kostenlos... oder gibt es einen gravierenden...

Mac Jack 10. Mär 2010

Mindestens ein 2x Laufwerk weil ja zwei Videotracks gleichzeitig von der Scheibe gelesen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /