• IT-Karriere:
  • Services:

Samsungs neue Heimkinohardware für 3D-Filme

Eigenständiger 3D-Blu-ray-Player

Auch der 3D-Blu-ray-Player BD-C6900 kommt im Mai auf den Markt und wird 399 Euro kosten. Das Standalone-Gerät spielt die gleichen Medien und Dateiformate ab wie die Heimkinoanlage HT-C6930W und bietet die Internet-TV- sowie Allshare-Funktionen. Zu den Schnittstellen zählen unter anderem HDMI 1.4, Ethernet, WLAN, USB 2.0 und analoge Ausgänge auch für 7.1-Kanal-Ton. Die Blu-ray-Wiedergabe soll schnell starten und für BD-Live-Inhalte ein 1-GByte-Flashspeicher zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  2. Interhyp Gruppe, München

Die restlichen neu für 2010 vorgestellten Blu-ray-Player BD-C5300, BD-C5500, BD-C6500 und BD-C7509 sowie die beiden Blu-ray- und festplattenbestückten Sat-TV-Videorekorder BD-C8200S und BD-C8500S sind gemäß Ankündigung nicht in der Lage, Blu-ray-3D-Filme wiederzugeben.

3D-kompatible AV-Receiver

Samsung bewirbt auch seinen 7.2-Kanal-AV-Receiver HW-C700 sowie die 5.1-Kanal-AV-Receiver HW-C500 und HW-C560S als kompatibel zu Signalen vom Blu-ray-3D-Player. Die Auslieferung ist hier zwischen März und Mai 2010 geplant, mit Preisen zwischen 299 und 399 Euro. Mit acht Lautsprechern wird der HW-C700 für 599 Euro als Komplettpaket HW-C779S verkauft werden - ein möglicher zweiter Subwoofer liegt nicht bei.

3D-Fernseher mit LCD- oder Plasma-Panels

Samsungs 3D-fähige LCD-Fernseher-Serien C750, C7700, C8790 und C9090 - letztere drei mit LED-Backlight - kommen im März/April 2010 auf den Markt. Die maximal gebotene Bilddiagonale beträgt hier 63 Zoll. Für April ist auch Samsungs 3D-Plasma-Fernseher TV C7790 mit 50- und 60-Zoll-Bilddiagonale geplant. Die Geräte nutzen Shutterbrillen und können 2D-Inhalte zu 3D-Inhalten umrechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Samsungs neue Heimkinohardware für 3D-Filme
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xiaomi POCO X3 6GB 128GB 6.67 Zoll für 197,10€, Xiaomi 4S 55 Zoll LED-TV für 377,10€)
  2. (u. a. Frontier Dev. Angebote (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€), Take...
  3. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 Ti Dual Mini OC für 654€)
  4. (u. a. WD Black SN850 PCIe 4.0 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), Samsung Portable SSD T5 1TB für...

Dikus 09. Jun 2010

Kann es sein das in den jetzigen Produktbeschreibungen immer das Feature der...

butter 12. Mär 2010

Das klingt doch nach nix... Klappergedöns.

Fido 10. Mär 2010

Nein. Aber ich denke, dass man davon nicht zu viel erwarten sollte. Sonst wird man...

iZone 10. Mär 2010

Hey kann der PS3MediaServer auch und der ist kostenlos... oder gibt es einen gravierenden...

Mac Jack 10. Mär 2010

Mindestens ein 2x Laufwerk weil ja zwei Videotracks gleichzeitig von der Scheibe gelesen...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /