Grafiktest: Final Fantasy 13 - Playstation 3 vs. Xbox 360

Unterschiede der Rollenspielversionen im HD-Video gezeigt

Final Fantasy erscheint auf der Playstation 3 - und feiert erstmals gleichzeitig seine Serienpremiere auf der Xbox 360. Golem.de hat die beiden Versionen verglichen und zeigt feine, aber sichtbare Unterschiede im Video.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafiktest: Final Fantasy 13 - Playstation 3 vs. Xbox 360

Ein Mercedes in Bayern, Kölsch in Düsseldorf - beides ist für Traditionalisten nicht so unvorstellbar wie für einige Fans der Playstation 3 der Gedanke, dass Final Fantasy auch für die Xbox 360 erscheint. Und doch hat es Microsoft mit gutem Zureden und - mutmaßlich - ein paar sehr dicken Schecks geschafft, dass Square Enix den 13. Teil seiner Vorzeigerollenspielserie Final Fantasy auch für die Konsole aus Redmond veröffentlicht, wenn auch nur in den Märkten außerhalb von Japan. Jetzt erscheint Final Fantasy 13 in Deutschland. Golem.de hat beide Versionen verglichen: Welche sieht schicker aus, ruckelt weniger und hat kürzere Ladezeiten? Der ausführliche Test des eigentlichen Spiels folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Stellenmarkt
  1. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Software Functional Safety Manager (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Die Unterschiede der beiden Versionen beginnen beim Datenträger: Die PS3-Variante erscheint auf einer einzigen Blu-ray, von der auch optional keine größeren Datenmengen auf die Festplatte kopiert werden. Die Fassung für Xbox 360 erscheint hingegen auf drei DVDs, die der Spieler auf Wunsch auf seinem Harddrive installieren kann. Dann sind die Ladezeiten der Xbox 360 tatsächlich kürzer, was aber seltener eine Rolle spielt als erwartet. Dafür geht der Wechsel vom Standard- in den Kampfmodus auf der Playstation 3 etwas fixer vonstatten.

  • Vergleich Videosequenz: PS3-Version fast ohne Artefakte
  • Videosequenz: Xbox 360
  • Videosequenz: Playstation 3
  • Vergleich Intro: PS3-Version mit Blu-ray-Qualität
  • Intro: Xbox 360
  • Intro: PS3
  • Engine: Xbox 360
  • Engine: PS3
  • Engine: Xbox 360 (Chocobo ohne Schatten)
  • Engine: Playstation 3 (Chocobo mit Schatten)
Vergleich Videosequenz: PS3-Version fast ohne Artefakte

Die Playstation-3-Version stellt Final Fantasy 13 mit einer nativen Auflösung von 720p (1280 x 720 Pixel) dar, die Xbox 360 bietet 1024 x 576 Bildpunkte hochskaliert auf bis zu 1080p. Aus größerer Entfernung und im Alltagsbetrieb halten sich die Unterschiede in Grenzen.

Wer genauer hinsieht, erkennt bei der Version für Xbox 360 aber einige Schwächen. So gibt es deutlich mehr Kompressionsartefakte, beispielsweise ist bei einer Figur die Naht im Mantelrücken auf der PS3 sehr gut erkennbar, auf der Xbox 360 verschwindet sie fast. Wie groß die Unterschiede sind, hängt allerdings auch vom jeweils aktiven Grafikmodus ab. So sehen die im Computer gerenderten CGI-Videos - etwa das Intro - an den meisten Stellen auf beiden Systemen recht ähnlich aus, obwohl sie auf der Playstation 3 weniger stark komprimiert werden mussten.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    12.-16.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Sequenzen, die direkt in der Crystal Tools Engine von Square Enix animiert und dann als Video abgelegt wurden, kommt es zu den bereits genannten kleinen Schwachstellen, also Artefaktbildung. Der dritte Modus ist die in Echtzeit berechnete Grafik, die auf Xbox 360 ebenfalls etwas schwächer wirkt, beispielsweise gibt es immer wieder Texturartefakte. Besonders auffällig sind die Unterschiede bei der Kantenglättung. Helle Strukturen vor dunklem Hintergrund werfen auf der Playstation 3 so gut wie keine Treppchen, auf der Xbox 360 hingegen sind die Stufen teils deutlich erkennbar. Sichtbar sind auch die Unterschiede bei den Haaren der Figuren, die auf Playstation 3 wesentlich echter wirken. Zusätzlich kämpft die Xbox 360 gelegentlich mit kleinen Rucklern, die anscheinend nicht von der Grafikberechnung herrühren, sondern vom Nachladen von Daten in den Speicher.

Fazit

Final Fantasy 13 sieht auf der Playstation 3 etwas besser aus, ruckelt weniger, geht schneller in die Kämpfe und erfordert keinen Disc-Wechsel. Deshalb sollten interessierte Spieler im Zweifelsfall zur Version für die Sony-Konsole greifen. Die Fassung für Xbox 360 zeigt im Direktvergleich zwar ein paar Schwächen, ist unterm Strich aber noch gut genug umgesetzt und offenbart im Spielealltag keine nennenswerten Mängel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 26. Mär 2010

So isses! Man wird nicht "gezwungen" etwas zu installieren, wie es bei PS3 bei manchen...

Dor Nocci 17. Mär 2010

Natürlich hätte ich gern die Kontrolle darüber, aber ich möchte auch gern HD-Filme...

spanther 14. Mär 2010

WAS? Du kennst Lufia nicht? O.O Dazu gab es sogar mal ein Minicomic, der ein paar Seiten...

Der Kaiser! 14. Mär 2010

Das ist kein Bug, das ist ein Feature.* *http://de.wikipedia.org/wiki/HDMI...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen
    Blizzard
    Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

    Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /