Abo
  • Services:

Filemaker 11: Neue Version der Datenbanksoftware

Snapshotlink vereinfacht das gemeinsame Arbeiten an einer Datenbank

Die Datenbanksoftware Filemaker wurde in der Version 11 veröffentlicht und bringt einige Neuerungen, um den Umgang mit Datenbanken zu vereinfachen. Anders als bei Filemaker 10 gibt es die neue Version zunächst wieder nur in englischer Sprache. Die deutsche Version wird Ende März 2010 erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Filemaker 11 erhält die Datenbanksoftware die Möglichkeit, Balken-, Flächen-, Linien- und Kreisdiagramme zu erstellen, die sich auch bequem im Internet veröffentlichen lassen. Der Anwender kann zudem Schnellberichte mit Zwischen- und Endsummen erstellen. Mit einer neuen Schnellsuche sollen sich alle Fehler innerhalb eines Layouts durchsuchen und neue Datenbanken sollen sich leichter anlegen lassen. Wichtige Bezeichnungen und Zahlen lassen sich hervorheben, um sie leichter zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße
  2. Sulzer Pumpen GmbH, Bruchsal

Für eine verbesserte Zusammenarbeit gibt es den Snapshotlink. Damit lassen sich mehrere Datensätze im aktuellen Layout sowie der jeweiligen Ansicht und Sortierung abspeichern und als Link per E-Mail versenden. Andere Nutzer von Filemaker Pro 11 können diese dann weiterbearbeiten.

Advanced-Version lässt sich umfangreich anpassen

Ergänzend dazu bietet Filemaker Pro 11 Advanced eine neue Bedienoberfläche, über die sich die Menüs anpassen lassen. Zudem können Funktionen aus Datenbanken kopiert, eingefügt oder importiert werden.

Mit der Funktion Datenbankdatei-Klonen lassen sich leere Datenbanken mit Filemaker Server 11 sichern, um Struktur und Architektur von Dateien zu erhalten, während Probleme in der Datenbank behoben werden. Im Filemaker Server 11 Advanced wird die Anzahl der gleichzeitig verbundenen Filemaker-Pro-Clients nicht mehr beschränkt. Zudem lassen sich Administratorgruppen mit besonderen Serverzugriffsberechtigungen für Nutzergruppen festlegen.

Filemaker 11 steht ab sofort für Windows und MacOS X nur in englischer Sprache zur Verfügung. Die deutschen Versionen folgen erst Ende März 2010. Filemaker Pro 11 kostet etwa 420 Euro in der Vollversion und 250 Euro als Upgrade. Rund 600 Euro kostet Filemaker Pro 11 Advanced. Den Filemaker Server 11 gibt es für rund 1.200 Euro als Vollversion und für knapp 720 Euro als Upgrade. Etwa 3.400 Euro fallen für die Vollversion von Filemaker Server 11 Advanced an, während das Upgrade mit 2.050 Euro zu Buche schlägt.

Wie auch bisher werden alle Filemaker-Versionen im Shopbereich des Herstellers mit Preisen ohne Mehrwertsteuer beworben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€

Andreas Herz 30. Apr 2010

Bento für Windows ? => http://verside.org noch besser - es ist nicht nur für Windows...

Mindfuck 10. Mär 2010

Klar das Schwachmaten wie du Base für eine Alternative halten. Wer nur seine...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /