Achtkerner Nehalem-EX kommt noch im März 2010

Serverduell zwischen AMD und Intel

Früher als bisher angekündigt will Intel seinen ersten Achtkern-Prozessor für Server vorstellen, der bisher als "Nehalem-EX" bekannt ist. Noch im März 2010 soll die Auslieferung beginnen, um AMDs "Magny Cours" ein Schnippchen zu schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Shannon Poulin, Direktor der Xeon-Plattform bei Intel, bestätigte der PC World, dass der Nehalem-EX innerhalb der nächsten drei Wochen auf den Markt kommen soll. Intels letzte Äußerung dazu lautete Anfang Februar "innerhalb der nächsten 60 Tage". Dies gab Intel-Chef Paul Otellini anlässlich der Vorstellung des Itanium 9300 an, dessen Chipsatz und Sockel auch für den Nehalem-EX dient.

Stellenmarkt
  1. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Specialist Enterprise Delivery Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Kurz darauf hatte jedoch AMD angekündigt, dass der erste Zwölf-Kern-Prozessor der Intel-Konkurrenten, Opteron 6100 oder "Magny Cours", bereits an Serverhersteller ausgeliefert wird und ebenfalls noch im März 2010 verkauft werden soll. Das lässt Intel natürlich nicht auf sich sitzen und kontert nun mit einem etwas früheren Start des Nehalem-EX.

Beide Vielkernprozessoren, Magny Cours und Nehalem-EX, werden von Serverherstellern dringend erwartet, weil sich damit noch mehr Speicher und Rechenleistung auf geringem Raum vereinen lässt. Sowohl AMD als auch Intel bieten bei den CPUs unter anderem vier Speicherkanäle je Sockel an.

Wenn noch mehr RAM benötigt wird, lässt sich beim Intel-Design auch ein QPI-Link verlängern: IBM hatte auf der Cebit schon seine Servergeneration eX5 vorgestellt, die mit preiswerten 4-GByte-DIMMs bis zu 1,5 Terabyte in externen Boxen ansprechen kann. Vor allem für virtualisierte Server, wie sie etwa bei Webhostern eingesetzt werden, sind solche Speichermengen recht praktisch.

128 Threads in einem Server

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch IBM sind auch die Namen der neuen Xeons bekannt: Die Serien werden die Modellnummern X6500 und X7500 tragen. Beide Versionen lassen sich mit bis zu vier Sockeln einsetzen, so dass sich in einem System 32 Kerne ergeben. Durch einen zusätzlichen QPI-Link der Serie X7500 sind auch Acht-Sockel-Systeme mit 64 Cores möglich. Da die neuen Xeons Hyperthreading beherrschen, ergeben sich so 128 Threads, die auf einem x86-System ausgeführt werden können.

Intel hatte die Technik des Nehalem-EX bereits im Mai 2009 vorgestellt: In 45-Nanometer-Bauweise kommt der Achtkerner auf 2,3 Milliarden Transistoren. Erstmals in einem x86-Prozessor können nicht nur Speicherfehler (wie per ECC) abgefangen werden, sondern auch Fehler auf den Bussen zwischen den Sockeln sowie unter anderem Cache-Fehler in der CPU abgefangen werden. Ein passendes Betriebssystem kann solche Fehler erkennen und beheben, ohne dass es zu einem Totalabsturz kommt. Diese "Machine Check Recovery" hat der Nehalem-EX wie auch Chipsatz und Sockel vom Itanium geerbt.

Neben dem Nehalem-EX plant Intel demnächst auch den Westmere-EP für neue Xeons, der allerdings nur sechs Kerne bietet, aber dank 32-Nanometer-Bauweise deutlich sparsamer sein dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /