Abo
  • Services:

Microsofts Browserwahl arbeitet nun zufälliger

Microsoft hat Algorithmus der Browserwahl geändert

Microsoft hat den Algorithmus für die zufällige Verteilung der Einträge der Browserwahl überarbeitet. Damit werden die einzelnen Browser gleichmäßiger auf die einzelnen Plätze verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Browserwahl arbeitet nun zufälliger

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Microsofts Browserwahl weniger zufällig arbeitet, als zu erwarten war. IBMs ODF-Architekt Rob Weir hatte sich den Zufallsalgorithmus von Microsofts Browserwahl genauer angesehen und festgestellt, dass die Browser nicht sonderlich gleichmäßig über die fünf Positionen verteilt werden. Dabei schneidet der Internet Explorer besonders schlecht ab. Er ist in 50 Prozent der Fälle auf dem 5. Platz zu finden. Besser ergeht es Firefox, der recht gleichmäßig über die ersten vier Plätze verteilt wird.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Nach Weirs Beobachtungen hat Microsoft den Zufallsalgorithmus in der Browserwahl bereits überarbeitet. Nun werden die Browser deutlich gleichmäßiger auf die fünf zur Verfügung stehenden Positionen verteilt, wie Weirs neue Analyse ergibt.

Microsoft hat die Browserwahl bereits für deutsche Windows-Nutzer freigeschaltet, obwohl der Start erst für den 17. März 2010 geplant war. Über das Windows-Update wird die Browserwahl als Download angeboten, wenn der Internet Explorer als Standardbrowser ausgewählt ist. Ist bereits ein anderer Browser als Standard definiert, wird die Browserwahl nicht installiert.

Mehrere Systeme in der Redaktion von Golem.de bekamen die Browserwahl auch schon automatisch. Microsoft erklärt das damit, dass die automatische Verteilung derzeit getestet wird und zufällig mehrere unserer Systeme zu dem Testkreis zählten. Ansonsten soll es die Browserwahl nur geben, wenn Windows Update manuell gestartet wird, dann aber bereits für alle Windows-Nutzer in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

hab_ich 10. Mär 2010

meinste das ernst? geh mal außerhalb von deutschland gucken, vor allem hier in...

Nick008 10. Mär 2010

habe ich A+ 220-301 bestanden,ha,ha,ha. Ich habe fast die gleichen Prüfungsfragen gelesen...

Kawentsmann 10. Mär 2010

Mal im ernst: heißt das nicht, daß in Zukunft Hersteller von Fernsehern darauf hinweisen...

nuffi 10. Mär 2010

Das stimmt. Gerade Microsoft könnte Klage einreichen, da ihr Browser häufiger auf dem...

Newbe 10. Mär 2010

Schön, die Browserauswahl ist ein Millimeterstein (man muss sich ja an das metrische...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /