• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts Browserwahl arbeitet nun zufälliger

Microsoft hat Algorithmus der Browserwahl geändert

Microsoft hat den Algorithmus für die zufällige Verteilung der Einträge der Browserwahl überarbeitet. Damit werden die einzelnen Browser gleichmäßiger auf die einzelnen Plätze verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Browserwahl arbeitet nun zufälliger

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Microsofts Browserwahl weniger zufällig arbeitet, als zu erwarten war. IBMs ODF-Architekt Rob Weir hatte sich den Zufallsalgorithmus von Microsofts Browserwahl genauer angesehen und festgestellt, dass die Browser nicht sonderlich gleichmäßig über die fünf Positionen verteilt werden. Dabei schneidet der Internet Explorer besonders schlecht ab. Er ist in 50 Prozent der Fälle auf dem 5. Platz zu finden. Besser ergeht es Firefox, der recht gleichmäßig über die ersten vier Plätze verteilt wird.

Stellenmarkt
  1. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Nach Weirs Beobachtungen hat Microsoft den Zufallsalgorithmus in der Browserwahl bereits überarbeitet. Nun werden die Browser deutlich gleichmäßiger auf die fünf zur Verfügung stehenden Positionen verteilt, wie Weirs neue Analyse ergibt.

Microsoft hat die Browserwahl bereits für deutsche Windows-Nutzer freigeschaltet, obwohl der Start erst für den 17. März 2010 geplant war. Über das Windows-Update wird die Browserwahl als Download angeboten, wenn der Internet Explorer als Standardbrowser ausgewählt ist. Ist bereits ein anderer Browser als Standard definiert, wird die Browserwahl nicht installiert.

Mehrere Systeme in der Redaktion von Golem.de bekamen die Browserwahl auch schon automatisch. Microsoft erklärt das damit, dass die automatische Verteilung derzeit getestet wird und zufällig mehrere unserer Systeme zu dem Testkreis zählten. Ansonsten soll es die Browserwahl nur geben, wenn Windows Update manuell gestartet wird, dann aber bereits für alle Windows-Nutzer in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Bestpreis)
  2. 399€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...

hab_ich 10. Mär 2010

meinste das ernst? geh mal außerhalb von deutschland gucken, vor allem hier in...

Nick008 10. Mär 2010

habe ich A+ 220-301 bestanden,ha,ha,ha. Ich habe fast die gleichen Prüfungsfragen gelesen...

Kawentsmann 10. Mär 2010

Mal im ernst: heißt das nicht, daß in Zukunft Hersteller von Fernsehern darauf hinweisen...

nuffi 10. Mär 2010

Das stimmt. Gerade Microsoft könnte Klage einreichen, da ihr Browser häufiger auf dem...

Newbe 10. Mär 2010

Schön, die Browserauswahl ist ein Millimeterstein (man muss sich ja an das metrische...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /