Abo
  • Services:

Android NDK r3 unterstützt OpenGL ES 2.0

Neues Namensschema für Google Android Native Development Kit

Google hat die mittlerweile dritte Version des Android Native Development Kit (NDK) veröffentlicht. Damit erhalten Entwickler von Android-Applikationen direkten Zugriff auf OpenGL ES 2.0 und können Vertex- und Fragment-Shader nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android NDK r3 unterstützt OpenGL ES 2.0

Das Android NDK r3 unterstützt Geräte ab Android 1.5 und wartet unter anderem mit neu kompilierten Binarys auf. Diese wurden mit GCC 4.4.0 übersetzt und sollen etwas kompakter und effizienter sein als die alten mit GCC 4.2.1 kompilierten Versionen. Da GCC 4.4.0 aber etwas strikter vorgeht als die alte Version, werden auch weiterhin mit GCC 4.2.1 übersetzte Binarys mitgeliefert, die alternativ genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Neu ist zudem die Unterstützung von OpenGL ES 2.0, die auf Geräten ab Android 2.0 zur Verfügung steht. Entwickler erhalten dadurch mehr Kontrolle über das Rendering von 3D-Grafik und können auch Vertex- und Fragment-Shader über GLSL nutzen. Eine hello-gl2 genannte Demo zeigt, wie dies geht.

Mit dem neuen Android NDK ändert Google zudem das Namensschema des Entwicklerkits, das nur noch r3 genannt wird, was kurz für Revision 3 steht. Dies soll zum Ausdruck bringen, dass das NDK mehrere Android-Versionen unterstützt. Zuvor folgten die NDK-Versionen der Versionierung von Android, obwohl sie mehrere Android-Versionen unterstützten.

Eingeführt wurde das NDK erstmals mit Android 1.5. Während Applikationen auf Basis des Android-SDK von der Dalvik Virtual Machine ausgeführt werden, laufen NDK-Applikationen nativ ab, was vor allem für CPU-intensive Applikationen wie Signalverarbeitung, physikalische Simulationen und einige Formen der Datenverarbeitung gedacht ist.

Das Android NDK r3 steht unter developer.android.com/sdk/ndk zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 25,99€
  3. (-79%) 4,25€
  4. 13,49€

PanicMan 10. Mär 2010

Ich gebe euch volkommen recht, aber nun zurück zum Thema... Ich denke auch dass es primär...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /