Abo
  • Services:

Android NDK r3 unterstützt OpenGL ES 2.0

Neues Namensschema für Google Android Native Development Kit

Google hat die mittlerweile dritte Version des Android Native Development Kit (NDK) veröffentlicht. Damit erhalten Entwickler von Android-Applikationen direkten Zugriff auf OpenGL ES 2.0 und können Vertex- und Fragment-Shader nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android NDK r3 unterstützt OpenGL ES 2.0

Das Android NDK r3 unterstützt Geräte ab Android 1.5 und wartet unter anderem mit neu kompilierten Binarys auf. Diese wurden mit GCC 4.4.0 übersetzt und sollen etwas kompakter und effizienter sein als die alten mit GCC 4.2.1 kompilierten Versionen. Da GCC 4.4.0 aber etwas strikter vorgeht als die alte Version, werden auch weiterhin mit GCC 4.2.1 übersetzte Binarys mitgeliefert, die alternativ genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

Neu ist zudem die Unterstützung von OpenGL ES 2.0, die auf Geräten ab Android 2.0 zur Verfügung steht. Entwickler erhalten dadurch mehr Kontrolle über das Rendering von 3D-Grafik und können auch Vertex- und Fragment-Shader über GLSL nutzen. Eine hello-gl2 genannte Demo zeigt, wie dies geht.

Mit dem neuen Android NDK ändert Google zudem das Namensschema des Entwicklerkits, das nur noch r3 genannt wird, was kurz für Revision 3 steht. Dies soll zum Ausdruck bringen, dass das NDK mehrere Android-Versionen unterstützt. Zuvor folgten die NDK-Versionen der Versionierung von Android, obwohl sie mehrere Android-Versionen unterstützten.

Eingeführt wurde das NDK erstmals mit Android 1.5. Während Applikationen auf Basis des Android-SDK von der Dalvik Virtual Machine ausgeführt werden, laufen NDK-Applikationen nativ ab, was vor allem für CPU-intensive Applikationen wie Signalverarbeitung, physikalische Simulationen und einige Formen der Datenverarbeitung gedacht ist.

Das Android NDK r3 steht unter developer.android.com/sdk/ndk zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

PanicMan 10. Mär 2010

Ich gebe euch volkommen recht, aber nun zurück zum Thema... Ich denke auch dass es primär...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /