Abo
  • Services:

Android NDK r3 unterstützt OpenGL ES 2.0

Neues Namensschema für Google Android Native Development Kit

Google hat die mittlerweile dritte Version des Android Native Development Kit (NDK) veröffentlicht. Damit erhalten Entwickler von Android-Applikationen direkten Zugriff auf OpenGL ES 2.0 und können Vertex- und Fragment-Shader nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android NDK r3 unterstützt OpenGL ES 2.0

Das Android NDK r3 unterstützt Geräte ab Android 1.5 und wartet unter anderem mit neu kompilierten Binarys auf. Diese wurden mit GCC 4.4.0 übersetzt und sollen etwas kompakter und effizienter sein als die alten mit GCC 4.2.1 kompilierten Versionen. Da GCC 4.4.0 aber etwas strikter vorgeht als die alte Version, werden auch weiterhin mit GCC 4.2.1 übersetzte Binarys mitgeliefert, die alternativ genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

Neu ist zudem die Unterstützung von OpenGL ES 2.0, die auf Geräten ab Android 2.0 zur Verfügung steht. Entwickler erhalten dadurch mehr Kontrolle über das Rendering von 3D-Grafik und können auch Vertex- und Fragment-Shader über GLSL nutzen. Eine hello-gl2 genannte Demo zeigt, wie dies geht.

Mit dem neuen Android NDK ändert Google zudem das Namensschema des Entwicklerkits, das nur noch r3 genannt wird, was kurz für Revision 3 steht. Dies soll zum Ausdruck bringen, dass das NDK mehrere Android-Versionen unterstützt. Zuvor folgten die NDK-Versionen der Versionierung von Android, obwohl sie mehrere Android-Versionen unterstützten.

Eingeführt wurde das NDK erstmals mit Android 1.5. Während Applikationen auf Basis des Android-SDK von der Dalvik Virtual Machine ausgeführt werden, laufen NDK-Applikationen nativ ab, was vor allem für CPU-intensive Applikationen wie Signalverarbeitung, physikalische Simulationen und einige Formen der Datenverarbeitung gedacht ist.

Das Android NDK r3 steht unter developer.android.com/sdk/ndk zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

PanicMan 10. Mär 2010

Ich gebe euch volkommen recht, aber nun zurück zum Thema... Ich denke auch dass es primär...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /