Android soll in den nächsten Jahren wieder in den Kernel

Googles Chris DiBona verspricht Zusammenarbeit mit Kernel-Entwicklern

Chris DiBona, Open-Source-Chef bei Google, zeigt sich zuversichtlich, dass der Android-Code wieder in den Linux-Kernel gelangen kann. Dies könne jedoch noch einige Zeit dauern. Ende 2009 waren die Treiber aus dem offiziellen Kernel entfernt worden. Die Kernel-Entwickler warfen Google mangelndes Engagement vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Android soll in den nächsten Jahren wieder in den Kernel

Die von Google entwickelten Treiber wurden im März 2009 in den Staging-Zweig des Kernels aufgenommen. Dort reifen Treiber, bevor sie in den Hauptzweig integriert werden. Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman entfernte die Treiber jedoch Ende 2009 wieder, da Google von den Kernel-Entwicklern geforderte Änderungen an dem Code nicht vorgenommen hatte. Googles Open-Source-Chef Chris DiBona geht aber davon aus, dass der Android-Code langfristig wieder in den Kernel gelangt, sagte er ZDnet.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Data Scientist für KI-Anwendungen in der Produktentwicklung (all genders)
    Viscom AG, Hannover
Detailsuche

Greg Kroah-Hartman hatte Google vorgeworfen, einen Fork des Linux-Kernels geschaffen zu haben. DiBona hingegen sieht keinen großen Unterschied zwischen dem Android-Kernel für Mobiltelefone und dem Kernel, den Red Hat mit seiner Enterprise-Distribution ausliefert. Letztlich sei jeder Kernel eine Art Fork. Google wolle aber in Zukunft enger mit den Kernel-Entwicklern zusammenarbeiten und mehr Code weitergeben.

In den nächsten Jahren könnte Android so in den Mainline-Kernel gelangen, so DiBona. Laut DiBona unterscheidet sich der Android-Code stark vom klassischen Linux-Code. Somit brauche es einige Zeit, bevor Android integriert werden könne. In jedem Fall soll sich Android auch weiter am offiziellen Kernel orientieren. Die Unterschiede zwischen dem normalen Linux-Kernel und dem Android-Kernel müssten langsam verringert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /