Abo
  • Services:

Android soll in den nächsten Jahren wieder in den Kernel

Googles Chris DiBona verspricht Zusammenarbeit mit Kernel-Entwicklern

Chris DiBona, Open-Source-Chef bei Google, zeigt sich zuversichtlich, dass der Android-Code wieder in den Linux-Kernel gelangen kann. Dies könne jedoch noch einige Zeit dauern. Ende 2009 waren die Treiber aus dem offiziellen Kernel entfernt worden. Die Kernel-Entwickler warfen Google mangelndes Engagement vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Android soll in den nächsten Jahren wieder in den Kernel

Die von Google entwickelten Treiber wurden im März 2009 in den Staging-Zweig des Kernels aufgenommen. Dort reifen Treiber, bevor sie in den Hauptzweig integriert werden. Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman entfernte die Treiber jedoch Ende 2009 wieder, da Google von den Kernel-Entwicklern geforderte Änderungen an dem Code nicht vorgenommen hatte. Googles Open-Source-Chef Chris DiBona geht aber davon aus, dass der Android-Code langfristig wieder in den Kernel gelangt, sagte er ZDnet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München

Greg Kroah-Hartman hatte Google vorgeworfen, einen Fork des Linux-Kernels geschaffen zu haben. DiBona hingegen sieht keinen großen Unterschied zwischen dem Android-Kernel für Mobiltelefone und dem Kernel, den Red Hat mit seiner Enterprise-Distribution ausliefert. Letztlich sei jeder Kernel eine Art Fork. Google wolle aber in Zukunft enger mit den Kernel-Entwicklern zusammenarbeiten und mehr Code weitergeben.

In den nächsten Jahren könnte Android so in den Mainline-Kernel gelangen, so DiBona. Laut DiBona unterscheidet sich der Android-Code stark vom klassischen Linux-Code. Somit brauche es einige Zeit, bevor Android integriert werden könne. In jedem Fall soll sich Android auch weiter am offiziellen Kernel orientieren. Die Unterschiede zwischen dem normalen Linux-Kernel und dem Android-Kernel müssten langsam verringert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Der Kaiser! 24. Mär 2010

Ich wette dagegen.

Der Kaiser! 24. Mär 2010

Bessere Bezahlung?

Kotnascher Adolf 09. Mär 2010

LOOOLOLOLOOOOLOLOLOOLOLOOLL


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /