Abo
  • Services:

Mozilla Public License wird überarbeitet

Neue Version soll Ende 2010 verfügbar sein

Ende 2010 soll eine aktualisierte Fassung der Mozilla Public License erscheinen. Bisher ist nicht bekannt, ob es größere Änderungen an der Open-Source-Lizenz geben wird. In jedem Fall soll die Lizenz modernisiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Mozilla Public License (MPL) wurde ursprünglich für die Freigabe des Netscape-Browsers als Open Source entworfen. Aktuell ist die Version 1.1. Bis Ende des Jahres soll die Lizenz überarbeitet werden, gab Mozilla-Chefin Mitchell Baker laut ZDnet am vergangenen Montag bekannt. Ob es größere Änderungen geben wird, ist noch nicht bekannt. Die Sprache der Lizenz soll aktualisiert, die Bedingungen vereinfacht und die Lizenz insgesamt modernisiert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Ein Release Candidate der neuen Lizenzfassung soll voraussichtlich im November 2010 verfügbar sein. Über eine Webseite sollen im Laufe des Prozesses Rückmeldungen und Ideen gesammelt werden. Laut Baker wurde die MPL in nur etwa zwei Monaten verfasst. Die Lizenz sei erfolgreich, einige Teile seien jedoch veraltet und müssten nun überarbeitet werden.

Unter der MPL veröffentlichter Code muss auch nach Änderungen unter dieser Lizenz stehen. Allerdings ist es möglich, MPL-lizenzierte Teile zusammen mit proprietärem Code zu verwenden. Die MPL wird vor allem von der Mozilla Foundation für ihre Programme wie Firefox verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Peter L 09. Mär 2010

Aber gerade Teil dieser wird ja immer wieder in den Mozilla-Produkten durch...

Antwort inside 09. Mär 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/GNU_Affero_General_Public_License


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /