Abo
  • Services:
Anzeige

Auffaltbare Solarfächer sollen Elektronikgeräte aufladen

Notaufladefunktion jenseits der Steckdose

Ambientech hat in Japan zwei aufklappbare und tragbare Solarladegeräte vorgestellt, die die kleinen Akkus von Elektronikgeräten wie Mobiltelefonen, Digitalkameras und ähnlichen Geräten zumindest teilweise wieder aufladen sollen. Durch eine USB-Steckdose unterstützen sie ein große Zahl von Geräten. Ihre Oberfläche ist mit kleinen Linsen versehen, die das Licht bündeln sollen.

Die Ambientech-Solarzellenlader werden beim Transport wie ein Fächer zusammengeschoben. So werden die Solarzellen geschützt und das Packmaß verringert. Viele derzeit im Handel erhältlichen Modelle sind entweder sehr klein und besitzen eine deshalb auch nur schwache Leistung oder sind zu groß, um wirklich transportabel zu sein.

Anzeige

Die Ambientech-Geräte mit den selbsterklärenden Namen Solarfold und Solarfan besitzen jeweils vier Solarzellen-Paneele und werden aufgeklappt beziehungsweise aufgefaltet.

Sie liefern über USB rund 2 Watt und sollen im besten Fall, das heißt mit viel Sonne innerhalb von 10 Minuten ein Mobiltelefon-Akku soweit aufladen, dass ein dreiminütiges Gespräch geführt werden kann. Die Ausgangsspannung liegt bei 5 Volt.

Es dürften viele Stunden, wenn nicht sogar Tage vergehen, bis größere Akkus voll geladen sind. Deshalb sind die Solarfächer auch nur für Notladefunktionen gedacht und sind kein Versuch, Netzteile zu ersetzen. Die Geräte setzen Solarzellen mit einer speziellen Linsenstruktur ein, die das einfallende Licht besser konzentrieren sollen.

Der Solarfold misst zusammengefaltet 168 x 73 x 19 mm und wiegt 178 Gramm. Auseinandergefaltet wird er 168 x 292 x 6 mm groß. Der Solarfan ist im zusammengefalteten Zustand rund 195 x 69 x 22 mm groß und bringt 186 Gramm auf die Waage. Wenn er wie eine Blume auseinandergefaltet wird, misst er 352 x 352 x 22 mm. Ein kleines Stativ zum Aufstellen wird mitgeliefert. Wer will, kann auch AA-Akkus mit den beiden Solarzellenladern auffrischen - ein entsprechendes Ladegerät liefert Ambientech optional aus.

Beide Geräte kosten jeweils 22.050 Yen - umgerechnet ungefähr 180 Euro. Derzeit sind die Solarfächer von Ambientech nur in Japan erhältlich.


eye home zur Startseite
nils76 14. Mär 2010

Gibt es schon : Solarcard.

narf 09. Mär 2010

zumal ein durchschnittlicher mobiltelefon akku nicht mehr als 25gramm wiegt, das panel...

Solarfächer 09. Mär 2010

In größer und bezahlbar wäre nett. Bei Reichelt findet man die z.B. unter "solarmodule...

Sir Vival 09. Mär 2010

Gab es doch schon für NOKIA Modelle zum Beispiel. Solarpanel mit Akku. Das war so um 2002...

irgendjemand 09. Mär 2010

Soll er die Sonne mit nem lasso näher ranholen? Oder was meinst Du bitte schön mit Handeln?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  2. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim
  3. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  4. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Finde ich gut

    Akiba | 18:09

  2. Re: Nachfolger MEGA65 (kompatibel zum C64)

    Dungeon Master | 18:08

  3. Re: Tarife

    derdiedas | 18:03

  4. Neue Programmiersprachen?

    honna1612 | 17:57

  5. Und Toiletten..

    micv | 17:56


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel