Abo
  • Services:

Software hilft beim Senken von Stromkosten

Software startet die Waschmaschine dann, wenn der Strom günstig ist

Das Kaiserslauterner Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat auf der Cebit eine Software präsentiert, mit deren Hilfe Verbraucher ihre Stromkosten senken können. Sie regelt den Betrieb bestimmter Geräte und verschiebt Lasten in Zeiten, zu denen Strom günstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Laufe dieses Jahres werden die Energieversorger hierzulande zeitabhängige Stromtarife einführen. Das bedeutet, der Verbraucher zahlt nicht mehr einen einheitlichen Preis für den Strom, sondern der Preis richtet sich danach, ob elektrische Geräte in Spitzenzeiten wie etwa am Mittag betrieben werden oder abends, wenn die Netzlast geringer ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. eSpring GmbH, Heilbronn

Das Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern hat mit dem Energiemonitor eine Software entwickelt, die den Nutzern bei der Verbrauchsplanung helfen soll. Ziel sei nicht, den Verbraucher dazu zu bringen, weniger Strom zu verbrauchen, erklärt Holger Storf, Softwareentwickler am Fraunhofer IESE im Gespräch mit Golem.de, sondern den Verbrauch so zu gestalten, dass er bei gleichem Verbrauch weniger Geld zahlt.

Dazu eignen sich nicht alle Geräte. Der Energiemanager kümmert sich um eine Kategorie von Geräten, die die Fraunhofer-Forscher als steuerbare Geräte bezeichnen. Darunter fallen Geräte, deren Betrieb variabel gehandhabt werden kann, etwa die Waschmaschine, der Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe.

Der Nutzer legt den Zeitpunkt fest, bis zu dem die Spülmaschine oder die Waschmaschine laufen soll. Die Software errechnet dann, wann der Strom am günstigsten ist und startet das Gerät entsprechend. Gut steuern lassen sich auch Geräte, die periodisch Strom aufnehmen wie der Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe. Hier kann die Software beispielsweise verhindern, dass sie genau in der Mittagsspitze anspringen, wenn der Strom besonders teuer ist.

Die Ausrüstung einer Wohnung mit dem System ist recht einfach: Die Software läuft auf einem eigenen, kleinen Computer. Die Geräte werden über den Funkstandard Zigbee gesteuert. Dazu müssen Spülmaschine, Waschmaschine oder Kühlschrank nicht selbst funkfähig sein. Stattdessen wird zwischen Steckdose und Gerät ein Funkempfänger angebracht, über den das Gerät gestartet werden kann.

Künftig könnte es sogar möglich sein, dass sie automatisch gesteuert werden: Der Energieversorger könnte dem Smart Meter die aktuellen Stromtarife übermitteln, die dieser an den Energiemonitor weiterleitet. Die Software entscheidet dann, wann gewaschen oder gespült wird und aktiviert die Geräte zum entsprechenden Zeitpunkt.

Ein Testlauf des Energiemonitors plant das Fraunhofer IESE in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger Technische Werke Kaiserslautern und einer örtlichen Wohnungsbaugesellschaft für den Sommer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  2. 22,99€
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

xyvcyxvyxcv 09. Mär 2010

Ach Unsinn, ich lass die da manchmal auch 2-3 oder 4 Tage liegen, eh ich sie auf nen...

donald 09. Mär 2010

sowas ähnliches existiert aber bereits für PCs: http://www.greentrac.de

leser123456789 09. Mär 2010

Und dann gehst du einmal Bier holen und der Kühlschrank ist wieder bei 7 Grad. Was machst...

cartman 09. Mär 2010

Lass mich raten: Du hast ein Elektroauto? Und lädst es über nacht? Vollkommen...

BodoK 09. Mär 2010

Moderne Waschmaschinen verlieren ihre Programme, wenn sie vom Netz getrennt werden. Der...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /