Software hilft beim Senken von Stromkosten

Software startet die Waschmaschine dann, wenn der Strom günstig ist

Das Kaiserslauterner Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat auf der Cebit eine Software präsentiert, mit deren Hilfe Verbraucher ihre Stromkosten senken können. Sie regelt den Betrieb bestimmter Geräte und verschiebt Lasten in Zeiten, zu denen Strom günstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Laufe dieses Jahres werden die Energieversorger hierzulande zeitabhängige Stromtarife einführen. Das bedeutet, der Verbraucher zahlt nicht mehr einen einheitlichen Preis für den Strom, sondern der Preis richtet sich danach, ob elektrische Geräte in Spitzenzeiten wie etwa am Mittag betrieben werden oder abends, wenn die Netzlast geringer ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Das Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern hat mit dem Energiemonitor eine Software entwickelt, die den Nutzern bei der Verbrauchsplanung helfen soll. Ziel sei nicht, den Verbraucher dazu zu bringen, weniger Strom zu verbrauchen, erklärt Holger Storf, Softwareentwickler am Fraunhofer IESE im Gespräch mit Golem.de, sondern den Verbrauch so zu gestalten, dass er bei gleichem Verbrauch weniger Geld zahlt.

Dazu eignen sich nicht alle Geräte. Der Energiemanager kümmert sich um eine Kategorie von Geräten, die die Fraunhofer-Forscher als steuerbare Geräte bezeichnen. Darunter fallen Geräte, deren Betrieb variabel gehandhabt werden kann, etwa die Waschmaschine, der Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe.

Der Nutzer legt den Zeitpunkt fest, bis zu dem die Spülmaschine oder die Waschmaschine laufen soll. Die Software errechnet dann, wann der Strom am günstigsten ist und startet das Gerät entsprechend. Gut steuern lassen sich auch Geräte, die periodisch Strom aufnehmen wie der Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe. Hier kann die Software beispielsweise verhindern, dass sie genau in der Mittagsspitze anspringen, wenn der Strom besonders teuer ist.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ausrüstung einer Wohnung mit dem System ist recht einfach: Die Software läuft auf einem eigenen, kleinen Computer. Die Geräte werden über den Funkstandard Zigbee gesteuert. Dazu müssen Spülmaschine, Waschmaschine oder Kühlschrank nicht selbst funkfähig sein. Stattdessen wird zwischen Steckdose und Gerät ein Funkempfänger angebracht, über den das Gerät gestartet werden kann.

Künftig könnte es sogar möglich sein, dass sie automatisch gesteuert werden: Der Energieversorger könnte dem Smart Meter die aktuellen Stromtarife übermitteln, die dieser an den Energiemonitor weiterleitet. Die Software entscheidet dann, wann gewaschen oder gespült wird und aktiviert die Geräte zum entsprechenden Zeitpunkt.

Ein Testlauf des Energiemonitors plant das Fraunhofer IESE in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger Technische Werke Kaiserslautern und einer örtlichen Wohnungsbaugesellschaft für den Sommer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xyvcyxvyxcv 09. Mär 2010

Ach Unsinn, ich lass die da manchmal auch 2-3 oder 4 Tage liegen, eh ich sie auf nen...

donald 09. Mär 2010

sowas ähnliches existiert aber bereits für PCs: http://www.greentrac.de

leser123456789 09. Mär 2010

Und dann gehst du einmal Bier holen und der Kühlschrank ist wieder bei 7 Grad. Was machst...

cartman 09. Mär 2010

Lass mich raten: Du hast ein Elektroauto? Und lädst es über nacht? Vollkommen...

BodoK 09. Mär 2010

Moderne Waschmaschinen verlieren ihre Programme, wenn sie vom Netz getrennt werden. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /