Abo
  • Services:

Software hilft beim Senken von Stromkosten

Software startet die Waschmaschine dann, wenn der Strom günstig ist

Das Kaiserslauterner Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat auf der Cebit eine Software präsentiert, mit deren Hilfe Verbraucher ihre Stromkosten senken können. Sie regelt den Betrieb bestimmter Geräte und verschiebt Lasten in Zeiten, zu denen Strom günstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Laufe dieses Jahres werden die Energieversorger hierzulande zeitabhängige Stromtarife einführen. Das bedeutet, der Verbraucher zahlt nicht mehr einen einheitlichen Preis für den Strom, sondern der Preis richtet sich danach, ob elektrische Geräte in Spitzenzeiten wie etwa am Mittag betrieben werden oder abends, wenn die Netzlast geringer ist.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern hat mit dem Energiemonitor eine Software entwickelt, die den Nutzern bei der Verbrauchsplanung helfen soll. Ziel sei nicht, den Verbraucher dazu zu bringen, weniger Strom zu verbrauchen, erklärt Holger Storf, Softwareentwickler am Fraunhofer IESE im Gespräch mit Golem.de, sondern den Verbrauch so zu gestalten, dass er bei gleichem Verbrauch weniger Geld zahlt.

Dazu eignen sich nicht alle Geräte. Der Energiemanager kümmert sich um eine Kategorie von Geräten, die die Fraunhofer-Forscher als steuerbare Geräte bezeichnen. Darunter fallen Geräte, deren Betrieb variabel gehandhabt werden kann, etwa die Waschmaschine, der Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe.

Der Nutzer legt den Zeitpunkt fest, bis zu dem die Spülmaschine oder die Waschmaschine laufen soll. Die Software errechnet dann, wann der Strom am günstigsten ist und startet das Gerät entsprechend. Gut steuern lassen sich auch Geräte, die periodisch Strom aufnehmen wie der Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe. Hier kann die Software beispielsweise verhindern, dass sie genau in der Mittagsspitze anspringen, wenn der Strom besonders teuer ist.

Die Ausrüstung einer Wohnung mit dem System ist recht einfach: Die Software läuft auf einem eigenen, kleinen Computer. Die Geräte werden über den Funkstandard Zigbee gesteuert. Dazu müssen Spülmaschine, Waschmaschine oder Kühlschrank nicht selbst funkfähig sein. Stattdessen wird zwischen Steckdose und Gerät ein Funkempfänger angebracht, über den das Gerät gestartet werden kann.

Künftig könnte es sogar möglich sein, dass sie automatisch gesteuert werden: Der Energieversorger könnte dem Smart Meter die aktuellen Stromtarife übermitteln, die dieser an den Energiemonitor weiterleitet. Die Software entscheidet dann, wann gewaschen oder gespült wird und aktiviert die Geräte zum entsprechenden Zeitpunkt.

Ein Testlauf des Energiemonitors plant das Fraunhofer IESE in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger Technische Werke Kaiserslautern und einer örtlichen Wohnungsbaugesellschaft für den Sommer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

xyvcyxvyxcv 09. Mär 2010

Ach Unsinn, ich lass die da manchmal auch 2-3 oder 4 Tage liegen, eh ich sie auf nen...

donald 09. Mär 2010

sowas ähnliches existiert aber bereits für PCs: http://www.greentrac.de

leser123456789 09. Mär 2010

Und dann gehst du einmal Bier holen und der Kühlschrank ist wieder bei 7 Grad. Was machst...

cartman 09. Mär 2010

Lass mich raten: Du hast ein Elektroauto? Und lädst es über nacht? Vollkommen...

BodoK 09. Mär 2010

Moderne Waschmaschinen verlieren ihre Programme, wenn sie vom Netz getrennt werden. Der...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /