Abo
  • Services:

Verfassungsgericht hofft auf Lerneffekt beim Gesetzgeber

Urteil zur Vorratsdatenspeicherung als künftige Maßgabe für Gesetze

Das Verfassungsgericht hofft, dass sein Urteil gegen die Vorratsdatenspeicherung beim Gesetzgeber zu einem Lerneffekt führt. Der Entscheid solle als Vorlage dafür dienen, welche Grenzen bei Überwachungsgesetzen künftig einzuhalten sind, sagt der scheidende Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier.

Artikel veröffentlicht am ,
Verfassungsgericht hofft auf Lerneffekt beim Gesetzgeber

Papier hofft, dass sich der Gesetzgeber künftig stärker an die Verfassung halten wird, sagte der Gerichtspräsident dem Deutschlandfunk. Das Bundesverfassungsgericht hatte Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung, Onlinedurchsuchung und zum Kfz-Kennzeichenscanning aufgehoben.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

"Ich gehe mal davon aus, dass nach der Klarstellung, die durch eine ganze Reihe von Entscheidungen unseres Hauses erfolgte, was nun von verfassungswegen geboten ist, welche Grenzen einzuhalten sind aufgrund der Freiheitsrechte, sich auch die Gesetzgebung stabilisieren wird", so Papier. Er hoffe, dass die Maßgaben zur Vorratsdatenspeicherung künftig auch die Gesetzgebung prägen, damit nicht mehr so häufig Diskrepanzen zwischen der Gesetzgebung und der verfassungsmäßigen Rechtsprechung vorgefunden würden, sagte Papier, der voraussichtlich im März 2010 in den Ruhestand tritt.

Bei allen Entscheidungen des Gerichts zum Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit sei fast immer festgehalten worden, dass den Freiheitsrechten ein unantastbarer Menschenwürdekern eigen sei: beim Grundrecht der Unverletzbarkeit der Wohnung, dem Telekommunikationsgeheimnis oder beim Schutz der Vertraulichkeit der informationellen Systeme. Papier: "Es sind in der Rechtsprechung unseres Hauses unantastbare Menschenwürdekerne herausgearbeitet worden, und die sind vom Gesetzgeber in aller Regel nicht hinreichend beachtet worden."

Zugleich betonte Papier erneut, dass das Bundesverfassungsgericht in allen genannten Fällen nicht die Überwachungsmaßnahmen als solche von verfassungswegen verworfen hatte, sondern immer nur die konkrete Ausgestaltung. Dabei bleibt eine Hintertür offen, diese künftig in geänderte Form umzusetzen. So hätte die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung umgesetzt werden können, so Papier, und zwar in voller Konformität mit der Verfassung und in voller Übereinstimmung mit dem Gemeinschaftsrecht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

hofft lerneffekt 09. Mär 2010

Dagegen gibts Gitter oder eher sowas wie Moskitonetze in gröber. Sonst rutscht die Katze...

dampfhammer 09. Mär 2010

warum wird unsere regierung nicht auch so behandelt?

Anonymer Nutzer 09. Mär 2010

Welches Vertrauen?

antares 09. Mär 2010

soso, wer sind denn diese Uhrenheber? antares, der eine Raubkopie von Windows XP...

Der Besserwisser 09. Mär 2010

Das Urteil des Verfassungsgerichts ist mal wieder ein gutes Beispiel für die völlig...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /