Abo
  • Services:

OpenSSH 5.4 veröffentlicht

Unterstützung von SSH 1 deaktiviert

Die freie SSH-Implementierung OpenSSH ist in der Version 5.4 erschienen. Sie wartet mit einigen neuen Funktionen auf. Wichtigste Änderung: Das Protokoll SSH 1 wird in der Standardeinstellung nach einer Übergangszeit von zehn Jahren nicht mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenSSH 5.4 unterstützt SSH 1 nicht mehr in der Standardeinstellung; die Unterstützung kann aber explizit wieder aktiviert werden, wenn SSH 1 benötigt wird. Ebenfalls entfernt wurde Code für libsectok und OpenSC-basierte Smartcards, hinzugefügt hingegen Unterstützung für PKCS#11 Tokens.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Zudem kann OpenSSH nun mit einem neuen, minimalen Zertifikate-Format umgehen und Nutzer über solche Zertifikate authentifizieren. Neu ist auch der Netcat-Modus, mit dem sich die Standardeingabe/-ausgabe mit einem Port verbinden lässt, um über SSH Verbindungen zu routen.

SSHD und SSH wurden um die Möglichkeit zum Zurückziehen von Schlüsseln erweitert, das SSH-Multiplexing wurde neu geschrieben, um nichtblockierende Operationen zu ermöglichen. Der SFTP-Server kann in der neuen Version in einem Nur-Lesen-Modus betrieben werden, eine Umask kann explizit gesetzt und die Einstellungen des Nutzers damit überschrieben werden. Auch der SFTP-Client wurde verbessert, unter anderem durch Code von Carlos Silva, der im Rahmen des Google Summer of Code entstanden ist.

Mit einem Passwort geschützte private SSH2-Schlüssel werden nun mit AES-128 statt mit 3DES gesichert. Das gilt sowohl für Schlüssel, die neu erstellt werden, als auch für solche, die neu verschlüsselt werden.

Darüber hinaus wurden in OpenSSH 5.4 zahlreiche Fehler beseitigt. Das Changelog listet diese im Einzelnen auf. OpenSSH 5.4 steht unter openssh.org ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

ssh 54 09. Mär 2010

Danke für diese Informationen. Die Kiddies hier verstehen sowas erst, wenn sie selber 30...

ssh 54 09. Mär 2010

Danke für die Infos. Den Unterschied zwischen Token und Smartcard kenne ich gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /