Wireless Keyview - bekannte WLAN-Keys auslesen

Kleines Programm für Vergessliche

Die WLAN-Funktionen von Windows 7, Vista und XP speichern Profile für bekannte Netzwerke. Ein kleines Programm kann diese auslesen und die Keys für die Netze darstellen, falls einer davon in Vergessenheit geraten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Keyview - bekannte WLAN-Keys auslesen

Nicht nur Außendienstmitarbeiter, auch erfahrene Anwender, die PCs von Freunden warten, kennen das Problem: Ein sicherer Key für WLAN-Verschlüsselung muss lang und kryptisch sein. Ist man oft in verschiedenen Netzen unterwegs, vergisst man ihn leicht. Die Dienste "Wireless Zero Configuration Service" (XP) und "WLAN Autoconfig" (Vista) speichern diese Keys zwar in Profilen, geben sie jedoch nicht ohne weiteres wieder her. Das ist zwar ein Sicherheitsmerkmal, aber bisweilen umständlich.

 

Stellenmarkt
  1. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Hat etwa ein Bekannter seinen Key vergessen und will ein neues Gerät ins WLAN einbinden, ist guter Rat teuer. Über das Telefon den Router zu resetten und dann einen neuen Key zu generieren, dann noch dem Freund beizubringen, wie er diesen wieder in alle Geräte einträgt, kann leicht einige Stunden dauern.

Besser schickt man ihm das kleine Programm Wireless Keyview. Es benötigt keine Installation und stellt direkt nach seinem Aufruf die Keys aller von Windows gespeicherten WLAN-Profile dar. Diese lassen sich dann speichern oder einzeln direkt in die Zwischenablage übernehmen. Dazu ist nur ein Rechtsklick auf eines der Profile nötig. Ein Doppelklick dagegen zeigt alle von Windows gespeicherten Informationen des Profils an.

Unter Windows XP stellt das Programm in einfach lesbarer Form allerdings nur die hexadezimale Schreibweise eines Keys dar, was diesen noch abschreckender aussehen lässt. Unter Vista ist auch der Klartext in ASCII-Zeichen zugänglich. Ein weiterer Schönheitsfehler: Die von anderen Verwaltungsprogrammen gespeicherten Daten, etwa die von Intels WLAN-Adaptern, sieht Wireless Keyview nicht. Um das zu erreichen, kann man jedoch über den Gerätemanager die Verwaltung eines WLAN-Adapters durch Windows aktivieren - allerdings braucht man dann für eine Verbindung zunächst wieder den Key des WLANs.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Für viele Fälle ist Wireless Keyview jedoch ein nützliches Werkzeug, auch weil es alle bereits besuchten Netze zeigt. Administratoren können damit beispielsweise auch überprüfen, ob Mitarbeiter Hotspots von vorgesehenen Roamingpartnern verwendet haben. Das Programm ist derzeit in der Version 1.33 verfügbar und steht beim Hersteller Nirsoft zum kostenlosen Download.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


angie 04. Mai 2010

läuft bei mir gar nicht, nur leere Felder

Feuer_nix_gut 09. Mär 2010

Weil das auf dem Teppich/Parkett/x-beliebiger Boden nicht schön aussieht? :-)

IhrName9999 09. Mär 2010

NATÜRLICH brauch man zum Auslesen von Systemeinstellungen Administratorrechte - ganz...

Bewährt 09. Mär 2010

Teamviewer installieren lassen (gibts glaub ich auch als portable) und selbst den Rechner...

IchbinnichtDu 09. Mär 2010

Das gleiche wollte ich auch gerade schreiben... Hab ich doch schon vor Ewigkeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /