Wireless Keyview - bekannte WLAN-Keys auslesen

Kleines Programm für Vergessliche

Die WLAN-Funktionen von Windows 7, Vista und XP speichern Profile für bekannte Netzwerke. Ein kleines Programm kann diese auslesen und die Keys für die Netze darstellen, falls einer davon in Vergessenheit geraten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Keyview - bekannte WLAN-Keys auslesen

Nicht nur Außendienstmitarbeiter, auch erfahrene Anwender, die PCs von Freunden warten, kennen das Problem: Ein sicherer Key für WLAN-Verschlüsselung muss lang und kryptisch sein. Ist man oft in verschiedenen Netzen unterwegs, vergisst man ihn leicht. Die Dienste "Wireless Zero Configuration Service" (XP) und "WLAN Autoconfig" (Vista) speichern diese Keys zwar in Profilen, geben sie jedoch nicht ohne weiteres wieder her. Das ist zwar ein Sicherheitsmerkmal, aber bisweilen umständlich.

 

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Hat etwa ein Bekannter seinen Key vergessen und will ein neues Gerät ins WLAN einbinden, ist guter Rat teuer. Über das Telefon den Router zu resetten und dann einen neuen Key zu generieren, dann noch dem Freund beizubringen, wie er diesen wieder in alle Geräte einträgt, kann leicht einige Stunden dauern.

Besser schickt man ihm das kleine Programm Wireless Keyview. Es benötigt keine Installation und stellt direkt nach seinem Aufruf die Keys aller von Windows gespeicherten WLAN-Profile dar. Diese lassen sich dann speichern oder einzeln direkt in die Zwischenablage übernehmen. Dazu ist nur ein Rechtsklick auf eines der Profile nötig. Ein Doppelklick dagegen zeigt alle von Windows gespeicherten Informationen des Profils an.

Unter Windows XP stellt das Programm in einfach lesbarer Form allerdings nur die hexadezimale Schreibweise eines Keys dar, was diesen noch abschreckender aussehen lässt. Unter Vista ist auch der Klartext in ASCII-Zeichen zugänglich. Ein weiterer Schönheitsfehler: Die von anderen Verwaltungsprogrammen gespeicherten Daten, etwa die von Intels WLAN-Adaptern, sieht Wireless Keyview nicht. Um das zu erreichen, kann man jedoch über den Gerätemanager die Verwaltung eines WLAN-Adapters durch Windows aktivieren - allerdings braucht man dann für eine Verbindung zunächst wieder den Key des WLANs.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für viele Fälle ist Wireless Keyview jedoch ein nützliches Werkzeug, auch weil es alle bereits besuchten Netze zeigt. Administratoren können damit beispielsweise auch überprüfen, ob Mitarbeiter Hotspots von vorgesehenen Roamingpartnern verwendet haben. Das Programm ist derzeit in der Version 1.33 verfügbar und steht beim Hersteller Nirsoft zum kostenlosen Download.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


angie 04. Mai 2010

läuft bei mir gar nicht, nur leere Felder

Feuer_nix_gut 09. Mär 2010

Weil das auf dem Teppich/Parkett/x-beliebiger Boden nicht schön aussieht? :-)

IhrName9999 09. Mär 2010

NATÜRLICH brauch man zum Auslesen von Systemeinstellungen Administratorrechte - ganz...

Bewährt 09. Mär 2010

Teamviewer installieren lassen (gibts glaub ich auch als portable) und selbst den Rechner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /