Abo
  • Services:
Anzeige
Open Pandora - das Spielehandheld für Admins kommt bald

Open Pandora - das Spielehandheld für Admins kommt bald

Offen - aber noch nicht für alle interessant

Anders als Nintendo DS, Playstation Portable (PSP) oder iPhone ist Open Pandora eine offene Plattform mit vielen Hardwareschnittstellen und kann ungehindert programmiert werden. Mrozek erwartet dennoch nicht, dass für Open Pandora viele eigene Spiele entwickelt werden, es gehe vor allem um Linux-Spiele und Emulatoren für klassische Systeme - einer für Nintendo-64-Spiele soll bereits ohne Sound schnell auf Open Pandora laufen, auch ein Dreamcast-Emulator ist in Arbeit, der bisher noch nicht die gewünschte Bildrate erreicht. Im unserem Video zeigt Mrozek schnell laufende C64- und Amiga-Emulatoren sowie den Shooter Quake 3. Damit beeindruckte er auf der Cebit die Zuschauer.

Anzeige
 

Ganz so einfach ist der Weg zum eigenen Spielehandheld nicht, laut Mrozek hatte sich alles länger hingezogen als erwartet - man sei unbedarft an die Sache herangegangen. Die Entwicklung des Gehäuses und der Zugang zu Chips hätten beispielsweise deutlich länger gebraucht als erwartet. Damit verzögerte sich auch das Zusammenbauen von Prototypen, die wiederum für die Softwareentwicklung wichtig sind.

Von Gamern entwickelt, von Fans mitfinanziert

Finanziell wäre das Projekt ohne die Community nicht zu realisieren gewesen. Die rund 4.000 berücksichtigten Vorbesteller sind teils bereits vor zwei Jahren in Vorleistung gegangen - einige sprangen wieder ab, die Zahl neu hinzukommender Kaufinteressenten sei jedoch noch höher. Entsprechend hoch ist der Druck, das Spielehandheld fertigzustellen. Doch Mrozek zeigt sich sehr zufrieden über die Zusammenarbeit mit der Community.

Der Großteil des Weges ist bereits geschafft, wie auch die Statuswebseite auf Open-Pandora.org zeigt: Die Massenproduktion der Pandora-Mainboards läuft bereits, die für die Gehäuse ist in Auftrag gegeben und sobald alles inklusive der Tastaturmatten eingetroffen ist, können der Zusammenbau und die Auslieferung beginnen.

Wer vorbestellt hat, soll sein Open-Pandora-Handheld bald zugeschickt bekommen. Das Gerät hatte für die frühen Vorbesteller 250 Euro gekostet, mittlerweile sind es 300 Euro, auch weil die Preisentwicklung etwas vom Dollarkurs abhänge. Die erste Charge umfasst 3.895 Geräte und ist bereits komplett ausverkauft. Für die zweite Charge sind 8.000 Geräte geplant - dann soll Open Pandora auch für diejenigen interessanter sein, die weniger an Softwareentwicklung interessiert sind, sondern das Gerät zwischendurch zur Entspannung mit Spieleklassikern einschalten.

 Open Pandora - das Spielehandheld für Admins kommt bald

eye home zur Startseite
uffpassen 07. Mai 2010

Ja. Richtig. Und dann noch Display, Akku, Gehäuse, WLAN, Steuerung, I/O....

whynodd 14. Mär 2010

Ich finds toll, dass die Entwickler höchstpersönlich sich zusammenrotten, um das Ding...

Brathering 12. Mär 2010

Dachte genau das gleiche.

fakefake 11. Mär 2010

fake thrake is fake

Hinweiser 11. Mär 2010

Auf der offizielle OpenPandora-Seite steht im Artikel "Über die Pandora" schon im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  2. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  3. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  4. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  5. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  6. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  7. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  8. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  9. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  10. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Third Life | 10:21

  2. Re: Kaum einer will Glasfaser

    derdiedas | 10:20

  3. Re: Video: David Hain fasst es gut zusammen

    Menplant | 10:20

  4. Rechtschreibung...

    plsplsplsplsplspls | 10:19

  5. Re: Die Lösung liegt auf der Hand!

    theonlyone | 10:18


  1. 10:30

  2. 10:20

  3. 08:55

  4. 07:41

  5. 07:30

  6. 07:12

  7. 17:45

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel