Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia zeigt GTX 480 mit Benchmark "Heaven"

Seriennahe Karte mit schneller Tesselation

Nach der Cebit gibt es ein neues Informationshäppchen zu Nvidias kommendem Grafikflaggschiff. Diesmal zeigt das Unternehmen die GTX 480 mit dem DirectX-11-Test "Heaven" sowie mit drei Monitoren im 3D-Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia zeigt GTX 480 mit Benchmark "Heaven"

Nachdem Nvidia auf der Cebit erfolglos versucht hatte, die ersten Grafikkarten mit Fermi-Architektur vor der Presse zu verstecken, erschien am Wochenende unmittelbar nach der Messe ein neues Video im Youtube-Kanal des Chipherstellers.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Marketingdirektor Tom Peterson zeigt darin ein Testsystem mit einer serienreif wirkenden GTX 480. Zu den Spezifikationen - Takte, Leistungsaufnahme und Zahl der Rechenwerke stehen noch nicht fest - macht Peterson keine Angaben. Allein der Prozessor wird dokumentiert, ein Core i7 960 mit 3,2 GHz steckt in der Plattform.

 

Damit wirkt das Unigine-Demo "Heaven", das auch einen Benchmarkmodus bietet, recht flüssig. Im Video ist aber zu sehen, dass Nvidia dabei Antialiasing ausgeschaltet hat. Den ersten unabhängigen Benchmarks mit einer GTX 470 zufolge, also dem kleineren Modell, brechen die Fermi-Karten mit Antialising stärker ein als die Serie Radeon 5000.

Neue Version des Tesselations-Vergleichs
Neue Version des Tesselations-Vergleichs
Das auf der Cebit nur als 3D-Darstellung gezeigte Diagramm, das die Überlegenheit der neuen Nvidia-Karten bei Tesselation zeigen soll, ist in dem Video in einer besser lesbaren Version vorhanden. Darin ist zu sehen, dass die 5870 zu Beginn und am Ende von "Heaven" kaum langsamer ist, in der Mitte, wo von Tesselation stark Gebrauch gemacht wird, ist die GTX 480 aber deutlich schneller. Nvidia gibt für diesen Bereich sogar die doppelte Leistung an.

Das Endresultat des Benchmarks zeigt Nvidia in dem Video nicht. Den inoffiziellen Tests zufolge ist eine GTX 470 dabei mit Tesselation etwas schneller als eine Radeon 5850. Gegen Ende des Clips ist aber noch eine kurze Vorführung von dem zu sehen, was Nvidia "3D Vision Surround" nennt. Mittels drei 120-Hertz-Monitoren von je 1.920 x 1.080 Pixeln und LCD-Shutterbrille sollen so unter anderem Rennspiele das gesamte Gesichtsfeld des Anwenders füllen.

Wie Nvidia bereits bestätigte, sollen GTX 480 und 470 ab dem 29. März 2010 im Hardware-Versandhandel zu haben sein. Zu den Preisen gibt es noch keine offiziellen Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

CCR 26. Apr 2010

Das Problem des flackern beim 2ten Monitor (TV über HDMI) habe ich bei der 4550 auch bei...

^Andreas... 12. Mär 2010

Nein das meine ich nicht, hat mit dem Vsync auch gar nichts zu tun. Im Zweifelsfall...

NeoTiger 09. Mär 2010

Also im Moment haben die geleakten Informationen zur neuen NVidia Karte erstmal dafür...

NeoTiger 09. Mär 2010

Tut er in der Regel ja auch. Normalerweise werden Modelle von Spielfiguren mit viel mehr...

renegade334 09. Mär 2010

Und wenn diese Grafik fast 2x besser ist als die HD5870. Die fast genau so billige Duale...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /