Mebot - der gestikulierende Telepräsenzroboter

Kleiner Kommunikationsroboter bewegt den Kopf und gestikuliert mit den Armen

Ein Doktorand am Media Lab des Massachusetts Institute of Technology hat einen Telepräsenzroboter entwickelt, der nicht nur einen Sprecher an einem anderen Ort vertritt. Er kann auch mit den Armen gestikulieren und den Kopf bewegen. So soll die Kommunikation intensiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mebot - der gestikulierende Telepräsenzroboter

Telefon- oder Videokonferenzen werden irgendwann der Vergangenheit angehören. Wer nicht persönlich an einer Besprechung teilnehmen kann, schickt einen Telepräsenzroboter, der ihn vertritt. Sie bestehen heute meist aus einem Monitor auf einem besenstielgroßen Träger. Der Mebot, den der Isländer Sigurdur Adalgeirsson, Doktorand am Massachusetts Institute of Technology, entwickelt hat, ist zwar nur so groß, dass auf dem Konferenztisch zum Einsatz kommen kann. Dafür zeigt er aber nicht nur das Gesicht des abwesenden Sprechers, sondern kann auch gestikulieren.

 

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. IT-Mitarbeiter (w/m/d) für MS Windows in der Anwendungsbetreuung
    VRG IT GmbH', Oldenburg
Detailsuche

"Der Mebot ist ein semiautonomer robotischer Avatar, der es einer Person ermöglicht, aus der Ferne auf eine Art und Weise mit anderen zu kommunizieren, die per Telefon- oder Videokonferenz nicht möglich ist", erklärt Adalgeirsson auf der Website des Projektes. Er besteht aus einer 30 cm großen Plattform, auf der sich ein Monitor und zwei Arme befinden. Auf dem Monitor erscheint das Gesicht des Sprechers, mit den Armen vollführt der Roboter Gesten, genau wie der echte Mensch. Zudem verfügt der Mebot über Rollen, damit er sich auf einem Tisch bewegen kann, um den sich mehrere Personen versammelt haben, etwa bei einer größeren Besprechung.

Webcam erkennt Kopfbewegungen

Die Kopfbewegungen übernimmt der Roboter automatisch vom Nutzer: Per Webcam erkennt der Computer die Bewegungen des Kopfes und übersetzt sie in Steuerbefehle für den Roboter. So sollen Bewegungen wie Kopfnicken oder -schütteln oder Blicke ganz natürlich umgesetzt werden. Drei Freiheitsgrade des Kopfes ermöglichen es dem Roboterführer, sein Gegenüber direkt anzusprechen, Blickkontakt mit ihm zu halten oder dem Gesagten mehr Nachdruck zu verleihen, indem er beispielsweise beim Sprechen den Kopf nach vorne beugt. Über die Steuerung der Arme des Mebot macht Adalgeirsson keine Angaben. Das Video lässt jedoch den Schluss zu, dass sie manuell über zwei Joysticks gesteuert werden.

Auf seinem Bildschirm hat der Nutzer eine Reihe von Informationen, die er braucht, um den Roboter zu steuern: Dazu gehört beispielsweise eine Karte der Umgebung, also des Konferenztisches, auf dem sich der Roboter bewegt. So kann der Nutzer sehen, wer an welcher Stelle am Tisch sitzt, damit er ihn direkt ansprechen kann. Außerdem sieht er eine dreidimensionale Darstellung des Roboters, um kontrollieren zu können, was dieser gerade macht.

Engagierter kommunizieren

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als der Texas Robot eignet sich der kleine Mebot zwar nicht für einen Klatsch auf dem Büroflur. Dafür scheinen sich die Nutzer aber auf einen gestikulierenden Roboter mehr einzulassen als auf einen statischen, schreibt Adalgeirsson. Das lege ein Experiment der Personal Robot Group am Media Lab des MIT nahe. Sprecher und Angesprochene hätten das Gespräch engagierter verfolgt und mehr genossen, wenn sie mit einem gestikulierenden Telepräsenzroboter interagierten.

Adalgeirsson hat den Mebot in der vergangenen Woche auf der Konferenz Human-Robot Interaction im japanischen Osaka vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ohai 09. Mär 2010

Und was spricht einfach gegen einen größeren Bildschirm auf dem man den kompletten Rumpf...

Fleischsack 08. Mär 2010

Wenn mein Gespraechspartner ein kleines mechanisches Kerlchen ist, dass ich ihm Arm...

Lawnmover 08. Mär 2010

Dann werden alle Gesprächspartner automatisch zum Rasenmähermann ...

Kaugor 08. Mär 2010

Was Innovations mit Genie oder Wahnsinn zu tun?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • LG 38" Curved UWQHD+, 144 Hz günstig wie nie: 933,35€ • BenQ Mobiuz 32" Curved UWQHD 144 Hz 499€ • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /