Abo
  • Services:
Anzeige
Mebot - der gestikulierende Telepräsenzroboter

Mebot - der gestikulierende Telepräsenzroboter

Kleiner Kommunikationsroboter bewegt den Kopf und gestikuliert mit den Armen

Ein Doktorand am Media Lab des Massachusetts Institute of Technology hat einen Telepräsenzroboter entwickelt, der nicht nur einen Sprecher an einem anderen Ort vertritt. Er kann auch mit den Armen gestikulieren und den Kopf bewegen. So soll die Kommunikation intensiviert werden.

Telefon- oder Videokonferenzen werden irgendwann der Vergangenheit angehören. Wer nicht persönlich an einer Besprechung teilnehmen kann, schickt einen Telepräsenzroboter, der ihn vertritt. Sie bestehen heute meist aus einem Monitor auf einem besenstielgroßen Träger. Der Mebot, den der Isländer Sigurdur Adalgeirsson, Doktorand am Massachusetts Institute of Technology, entwickelt hat, ist zwar nur so groß, dass auf dem Konferenztisch zum Einsatz kommen kann. Dafür zeigt er aber nicht nur das Gesicht des abwesenden Sprechers, sondern kann auch gestikulieren.

Anzeige
 

"Der Mebot ist ein semiautonomer robotischer Avatar, der es einer Person ermöglicht, aus der Ferne auf eine Art und Weise mit anderen zu kommunizieren, die per Telefon- oder Videokonferenz nicht möglich ist", erklärt Adalgeirsson auf der Website des Projektes. Er besteht aus einer 30 cm großen Plattform, auf der sich ein Monitor und zwei Arme befinden. Auf dem Monitor erscheint das Gesicht des Sprechers, mit den Armen vollführt der Roboter Gesten, genau wie der echte Mensch. Zudem verfügt der Mebot über Rollen, damit er sich auf einem Tisch bewegen kann, um den sich mehrere Personen versammelt haben, etwa bei einer größeren Besprechung.

Webcam erkennt Kopfbewegungen

Die Kopfbewegungen übernimmt der Roboter automatisch vom Nutzer: Per Webcam erkennt der Computer die Bewegungen des Kopfes und übersetzt sie in Steuerbefehle für den Roboter. So sollen Bewegungen wie Kopfnicken oder -schütteln oder Blicke ganz natürlich umgesetzt werden. Drei Freiheitsgrade des Kopfes ermöglichen es dem Roboterführer, sein Gegenüber direkt anzusprechen, Blickkontakt mit ihm zu halten oder dem Gesagten mehr Nachdruck zu verleihen, indem er beispielsweise beim Sprechen den Kopf nach vorne beugt. Über die Steuerung der Arme des Mebot macht Adalgeirsson keine Angaben. Das Video lässt jedoch den Schluss zu, dass sie manuell über zwei Joysticks gesteuert werden.

Auf seinem Bildschirm hat der Nutzer eine Reihe von Informationen, die er braucht, um den Roboter zu steuern: Dazu gehört beispielsweise eine Karte der Umgebung, also des Konferenztisches, auf dem sich der Roboter bewegt. So kann der Nutzer sehen, wer an welcher Stelle am Tisch sitzt, damit er ihn direkt ansprechen kann. Außerdem sieht er eine dreidimensionale Darstellung des Roboters, um kontrollieren zu können, was dieser gerade macht.

Engagierter kommunizieren

Anders als der Texas Robot eignet sich der kleine Mebot zwar nicht für einen Klatsch auf dem Büroflur. Dafür scheinen sich die Nutzer aber auf einen gestikulierenden Roboter mehr einzulassen als auf einen statischen, schreibt Adalgeirsson. Das lege ein Experiment der Personal Robot Group am Media Lab des MIT nahe. Sprecher und Angesprochene hätten das Gespräch engagierter verfolgt und mehr genossen, wenn sie mit einem gestikulierenden Telepräsenzroboter interagierten.

Adalgeirsson hat den Mebot in der vergangenen Woche auf der Konferenz Human-Robot Interaction im japanischen Osaka vorgestellt.


eye home zur Startseite
ohai 09. Mär 2010

Und was spricht einfach gegen einen größeren Bildschirm auf dem man den kompletten Rumpf...

Fleischsack 08. Mär 2010

Wenn mein Gespraechspartner ein kleines mechanisches Kerlchen ist, dass ich ihm Arm...

Lawnmover 08. Mär 2010

Dann werden alle Gesprächspartner automatisch zum Rasenmähermann ...

Kaugor 08. Mär 2010

Was Innovations mit Genie oder Wahnsinn zu tun?

LX 08. Mär 2010

Ob wir diesen Satz in der Zukunft öfter zu hören bekommen? Ich glaube, dass sich eher 3D...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  2. netzeffekt GmbH, München
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...
  2. (u. a. HP Pavilion 32 für 279€ und HP Omen 25 für 219€)
  3. (heute u. a. Roccat Isku+ Force FX für 66€ und Predator Collection für 13,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Mozilla ist wie AMD

    Algo | 05:07

  2. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Betatester | 03:21

  3. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  4. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  5. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel