Mebot - der gestikulierende Telepräsenzroboter

Kleiner Kommunikationsroboter bewegt den Kopf und gestikuliert mit den Armen

Ein Doktorand am Media Lab des Massachusetts Institute of Technology hat einen Telepräsenzroboter entwickelt, der nicht nur einen Sprecher an einem anderen Ort vertritt. Er kann auch mit den Armen gestikulieren und den Kopf bewegen. So soll die Kommunikation intensiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mebot - der gestikulierende Telepräsenzroboter

Telefon- oder Videokonferenzen werden irgendwann der Vergangenheit angehören. Wer nicht persönlich an einer Besprechung teilnehmen kann, schickt einen Telepräsenzroboter, der ihn vertritt. Sie bestehen heute meist aus einem Monitor auf einem besenstielgroßen Träger. Der Mebot, den der Isländer Sigurdur Adalgeirsson, Doktorand am Massachusetts Institute of Technology, entwickelt hat, ist zwar nur so groß, dass auf dem Konferenztisch zum Einsatz kommen kann. Dafür zeigt er aber nicht nur das Gesicht des abwesenden Sprechers, sondern kann auch gestikulieren.

 

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    HDNET GmbH & Co. KG, Werther
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

"Der Mebot ist ein semiautonomer robotischer Avatar, der es einer Person ermöglicht, aus der Ferne auf eine Art und Weise mit anderen zu kommunizieren, die per Telefon- oder Videokonferenz nicht möglich ist", erklärt Adalgeirsson auf der Website des Projektes. Er besteht aus einer 30 cm großen Plattform, auf der sich ein Monitor und zwei Arme befinden. Auf dem Monitor erscheint das Gesicht des Sprechers, mit den Armen vollführt der Roboter Gesten, genau wie der echte Mensch. Zudem verfügt der Mebot über Rollen, damit er sich auf einem Tisch bewegen kann, um den sich mehrere Personen versammelt haben, etwa bei einer größeren Besprechung.

Webcam erkennt Kopfbewegungen

Die Kopfbewegungen übernimmt der Roboter automatisch vom Nutzer: Per Webcam erkennt der Computer die Bewegungen des Kopfes und übersetzt sie in Steuerbefehle für den Roboter. So sollen Bewegungen wie Kopfnicken oder -schütteln oder Blicke ganz natürlich umgesetzt werden. Drei Freiheitsgrade des Kopfes ermöglichen es dem Roboterführer, sein Gegenüber direkt anzusprechen, Blickkontakt mit ihm zu halten oder dem Gesagten mehr Nachdruck zu verleihen, indem er beispielsweise beim Sprechen den Kopf nach vorne beugt. Über die Steuerung der Arme des Mebot macht Adalgeirsson keine Angaben. Das Video lässt jedoch den Schluss zu, dass sie manuell über zwei Joysticks gesteuert werden.

Auf seinem Bildschirm hat der Nutzer eine Reihe von Informationen, die er braucht, um den Roboter zu steuern: Dazu gehört beispielsweise eine Karte der Umgebung, also des Konferenztisches, auf dem sich der Roboter bewegt. So kann der Nutzer sehen, wer an welcher Stelle am Tisch sitzt, damit er ihn direkt ansprechen kann. Außerdem sieht er eine dreidimensionale Darstellung des Roboters, um kontrollieren zu können, was dieser gerade macht.

Engagierter kommunizieren

Anders als der Texas Robot eignet sich der kleine Mebot zwar nicht für einen Klatsch auf dem Büroflur. Dafür scheinen sich die Nutzer aber auf einen gestikulierenden Roboter mehr einzulassen als auf einen statischen, schreibt Adalgeirsson. Das lege ein Experiment der Personal Robot Group am Media Lab des MIT nahe. Sprecher und Angesprochene hätten das Gespräch engagierter verfolgt und mehr genossen, wenn sie mit einem gestikulierenden Telepräsenzroboter interagierten.

Adalgeirsson hat den Mebot in der vergangenen Woche auf der Konferenz Human-Robot Interaction im japanischen Osaka vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ohai 09. Mär 2010

Und was spricht einfach gegen einen größeren Bildschirm auf dem man den kompletten Rumpf...

Fleischsack 08. Mär 2010

Wenn mein Gespraechspartner ein kleines mechanisches Kerlchen ist, dass ich ihm Arm...

Lawnmover 08. Mär 2010

Dann werden alle Gesprächspartner automatisch zum Rasenmähermann ...

Kaugor 08. Mär 2010

Was Innovations mit Genie oder Wahnsinn zu tun?

LX 08. Mär 2010

Ob wir diesen Satz in der Zukunft öfter zu hören bekommen? Ich glaube, dass sich eher 3D...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /